JohnnyE

Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 152)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: Behandlung mit clarithromycin #3189821
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Hallo Richard,
    Was sind denn deine Symptome, und wann hat es begonnen?

    als Antwort auf: Mein Buhner Tagebuch / TCM Tagebuch #3189673
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Aus gegebenem Anlass hier auch eine aktuelle interessante Arte-Reportage darüber: https://youtu.be/cmoyZUI7IUg

    als Antwort auf: Mein Buhner Tagebuch / TCM Tagebuch #3189671
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Ja – ist schon klar – ist ja der Sinn der Sache. Damit keine negative Auswirkungen übertragen werden, werden die Spender regelmäßig auf alles mögliche sehr strikt untersucht.
    Wenn man bestimmte Bakteriengruppen gar nicht nachweisbar besitzt und die sich über längere Zeit durch Präbiotika/Probiotika nicht ansiedeln, bleibt einem außer Mikrobiomtransplantation nicht viel anderes übrig.

    als Antwort auf: Mein Buhner Tagebuch / TCM Tagebuch #3189669
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Bei Ganzimmun gibt es als erweiterte Diagnostik die „Mikrobiom-Analyse“ – kostet 99€. Findest du auf diesem Bogen: https://www.ganzimmun.de/downloadcenter/?get_file=4317
    Ansonsten macht Biovis zum Teil noch umfangreichere Analysen. Hier reicht bzgl Diversität aber eigentlich schon das „Mikrobiom Mini“: http://www.biovis-diagnostik.eu/de/anforderungsboegen/
    Aber ist natürlich nur Bakterien. In Summe spielen auch die Viren, Phagen und andere Kategorien eine große Rolle und nicht nur Einzelbakterien. Daher funktioniert eine Stuhltransplantation wo man ein ganze gesundes Mikrobiom hinzugibt auch viel besser als nur einzelne Probiotika Stämme.

    als Antwort auf: Mein Buhner Tagebuch / TCM Tagebuch #3189593
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Hi Lallalu,
    ich habe auch nach Antibiose gegen Borreliose eine Tortour mit Muskelschmerzen/Sehnenschmerzen, Erschöpfung, Schwäche, Beduseltheit durchgemacht wo reaktive Borrelien oder Chlamydien Arthritis vermutet wurde und ich zig Mal Antibiotika bekommen habe, was es nicht gebessert hat. Ich bin dann zusätzlich zu einer Psychotherapeutin gegangen, weil es mich echt fertig gemacht hat, dass einfach kein Arzt (und ich habe sehr viele Krankenhäuser und Fach-Ärzte abgeklappert) eine Idee hatte. Die hat mir einfach nur geholfen mit der Situation besser umzugehen und mich bei meiner weiteren Vorgehensweise zu reflektieren.
    Da in den letzten Jahren sehr viele wissenschaftliche Erkenntnisse in der Forschung zur Rolle des Mikrobioms im menschlichen Darm gesammelt wurden, und Dysbiosen als Ursache von vielen chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Parkinson, NAFLD, Epilepsie, Autismus, Alzheimer, Depression, MS, FMT/CFS, systemischer Lupus, Sjögren Syndrom, Hashimoto, Allergien/Unverträglichkeiten, Neurodermitis, Arthrits, Enthesitis,…, habe ich versucht rauszufinden ob dies bei mir auch die Ursache der verschiedenen Symptome sein kann. Dafür habe ich eine 14 tägige Antibiose mit Rifaximin (wirkt nur lokal im Darm) gemacht und konnte danach nach über 8 Monaten Berufsunfähigkeit wieder arbeiten gehen! Mir ging es nicht super, aber schon deutlich besser.
    Dann habe ich umfangreiche Stuhluntersuchungen machen lassen um rauszufinden wie gut meine Diversität/Artenvielfalt ist. Die war sehr schlecht und ich habe dann sukzessive mit Präbiotika (Probiotika wirkt fast nur temporär und die wenigsten können sich ansiedeln im Darm) versucht gezielt die Bakterien zu fördern die mir fehlten. Hab die Diversität stetig verbessern können, was sich nun auch in meinem deutlich besseren Gesundheitszustand widerspiegelt, sodass ich fast wieder voll belastbar bin. Da ich aber immer noch ein paar Symptome habe, bei denen sich auch in aktuellem Studien Abweichungen des Mikrobioms im Darm zeigen, und mir bestimmte Bakterienspezies im Darm nach den diversen Antibiotika komplett fehlen und scheinbar auch nicht so einfach wieder ansiedeln, werde ich mich in Kürze einer Stuhltransplantation unterziehen, die nach aktuellem Stand die einzige Methode ist, die wirksam Dysbiosen beseitigen kann und die oben genannten Krankheiten in Studien bessern oder in Remission bringen konnte.

    als Antwort auf: Chlamydia Symptome der 3 Arten immer verschieden? #3189553
    JohnnyE
    Teilnehmer

    [quote=Markus83][quote=JohnnyE]Hab ich hier schon 10 Mal geschrieben dass nach aktuellem Stand Präbiotika wirksamer ist, als Probiotika.[/quote]
    Was würdest du da nehmen? Ein Bekannter, der selbst betroffen ist und sich gut auskennt, empfiehlt Kartoffelstärke in großen Mengen. Schonmal davon gehört?[/quote]
    Es kommt darauf an, wie deine Diversität ist und wie deine Darmflora aussieht. Unter dem Link den ich gepostet habe findest du die Auswirkung der verschiedenen Präbiotika auf die wichtigsten Aspekte. Kartoffelstärke kenn ich nicht – Resistente Stärke wirkt sich negativ auf die beiden wichtigsten Gruppen der Darmschleimhaut aus (Akkermannsia muciniphila/Faecalibacterium prausnitzii). Womit du eigentlich kaum was falsch machen kannst ist „Präbioma“ von Tisso. Ist in der Tabelle als Ppb aufgeführt.

    als Antwort auf: Chlamydia Symptome der 3 Arten immer verschieden? #3189547
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Hab ich hier schon 10 Mal geschrieben dass nach aktuellem Stand Präbiotika wirksamer ist, als Probiotika. Aber du willst es ja nie glauben! 😀

    als Antwort auf: Chlamydia Symptome der 3 Arten immer verschieden? #3189533
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Probiotika wirken kaum nachhaltig, da sich die paar Bakterien nicht ansiedeln können. Zum Teil ergibt sich sogar ein negativer Effekt. Präbiotika/Ernährung hilft dagegen nachhaltiger. Alternativ bei sehr geringer Diversität kann man eine Stuhltransplantation (FMT) versuchen. Welches Präbiotika ist davon abhängig wie die persönliche Dysbiose aussieht. Unter folgendem Link gibt es eine Tabelle die die Wirkung verschiedener Präbiotika zeigt: http://www.biovis-diagnostik.eu/wp-content/uploads/Mikrobiom_2_2018-DE.pdf

    Ich nehme Pro Präbioma (Tisso), welches in der Tabelle als PPb aufgeführt ist.

    als Antwort auf: Chlamydia Symptome der 3 Arten immer verschieden? #3189525
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Hallo Flames, wir haben im und auf dem Körper überall Bakterien, die uns besiedeln. Ohne die können wir gar nicht leben. Hier schützen uns die guten Bakterien auch vor den Bösen. Wenn du Antibiotika nimmst, bringst du die Besiedlung überall wo das Antibiotika wirkt durcheinander und es kann zu einer Dysbiose führen, wo sich pathogene Bakterien, die gegen das jeweilige Antibiotika resistent sind, unverhältnismäßig durchsetzen. Dies führt dann wiederum zu anderen Symptomen/Erkrankungen. Inzwischen weiß man dass die meisten chronischen Erkrankungen wie z.B. einige Autoimmunerkrankungen, Alzheimer, Diabetes Typ 2,Übergewicht und co durch Dysbiosen im Darm verursacht werden. Ich habe nun das letzte halbe Jahr lediglich viel Präbiotika genommen und mich sehr Ballaststoffreich ernährt, und mir geht es inzwischen viel besser. Antibiotika kommt mir so schnell nicht wieder ins Haus.

    als Antwort auf: LTT fast durchgehend positiv #3189385
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Ich würde dir empfehlen zur weiteren Diagnostik einen guten Rheumatologen aufzusuchen (wo wohnst du?). Der dann Differentialdiagnostik betreibt, die üblichen Infekte für Infekt reaktive Arthritiden untersucht und versucht deine Schmerzen zu objektivieren. Sei es via MRT der Gelenke oder mal mit Ultraschall sich die Sehnenansätze anguckt. Bei mir sind erst beim Ultraschall der Sehnenansätze an Achillessehne und Patellasehne leichte Entzündungen festgestellt worden, die vorher niemand anderes gefunden hat und mich somit niemand ernst genommen hat. Wenn man die Symptome erst mal objektiviert hat, wird es etwas leichter mit Ärzten. Womit/wann hat das ganze bei dir angefangen?
    Zu Chlamydien: Was sagen denn die Antikörper? Hat man bei dir schonmal das HLA B27 Gen untersucht? Mit diesem Gen ist man anfälliger für rheumatologische Erkrankungen auch bei Chlamydia Trachomatis.

    als Antwort auf: LTT fast durchgehend positiv #3189380
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Hast du denn an den Stellen wo du schmerzen hast auch richtige Entzündungen oder Schwellungen? Hat man die Stellen mal mit MRT oder Ultraschall untersucht? Was sagen Entzündungswerte CRP und Leukozytenzahl?

    als Antwort auf: LTT fast durchgehend positiv #3189378
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Hey Pepe,
    also bei den Viren sprechen eigentlich nur sehr hohe Werte für eine Reaktivierung oder akute Infektion. Kleine Werte sprechen für durchgemachte latente Infektion. Viren wird man schließlich nicht vollständig wieder los, sondern der Körper hält sie in Schach. Also würde ich Herpes und Varizella zoster nicht viel Beachtung schenken wenn du nicht entsprechende typische Symptome (Gürtelrose, schmerzen entlang der Rippen oder ähnlich) hast.
    Staphylokokken hat fast jeder dauerhaft auf der Haut, den Schleimhäuten und auch im Darm. Somit hat man auch hier immer eine gewisse latente Infektion. Würde ich bei einem SI von 22 auch vernachlässigen (ich hatte mal 94). Man könnte Antistaphylosin Antikörper im Blut kontrollieren. Die können manchmal Arthritis auslösen, wenn du das als Symptom hast.
    Candida von 24 ist auch normal. Jeder hat Candida im Darm und Werte unter 50 sind m.E. normal.
    Toxoplasmose würde ich sicherheitshalber mal Antikörper Bestimmung machen.
    Was sind die Werte von Positivkontrolle etc?

    als Antwort auf: Schwere CTR – Bitte DRINGEND Hilfe/Arzt #3189325
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Probiotika wirkt nur temporär. Alles schon versucht.

    als Antwort auf: Schwere CTR – Bitte DRINGEND Hilfe/Arzt #3189323
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Aufgrund der ganzen Darmprobleme schonmal versucht auszuschließen, ob es vom Darm her kommen könnte. Eine starke Dysbiose kann viele CFS Symptome hervorrufen und auch Eisenmangel erzeugen.
    Ein Versuch wäre hier z.B. ein Antibiotika welches bei Diarrhö eingesetzt werden darf und nur lokal im Darm wirkt, da es nicht vom Körper absorbiert wird. Rifaximin (Xifaxan) hat vor ein paar Jahren einen Innovationspreis gewonnen, da es Dysbiosen auflösen kann indem es selektiv die meisten bösen Bakterien erledigt und die meisten guten dagegen resistent sind.
    14 Tage 3* täglich 550mg Xifaxan hat bei mir sehr geholfen – seitdem kann ich wieder arbeiten und bin nicht mehr arbeitsunfähig.
    Nun denke ich über eine Stuhltransplantation nach, um mir wieder die guten Bakterien zu besorgen, die ich seit längerer Zeit gar nicht mehr habe.

    als Antwort auf: Clindamycin Ausschlag, Pusteln #3189080
    JohnnyE
    Teilnehmer

    Hi Flames, ich würde mal tippen, dass dein Problem eher Darmpathogene sind, die gegen deine bisherigen Antibiotika resistent sind. 
    Hier findest du die verdächtigen Bakterien (Bild 1), die bei Colorectal Karzinom verdächtigt werden: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30263056
    Schonmal ne Mikrobiom Analyse vom Stuhl gemacht? Kostet bei Ganzimmun 100€ und du bekommst ne ziemlich detaillierte Auswertung von allen Bakterien und Co. Ich hab meine Erschöpfung und schlechtes Allgemeinbefinden auch auf Chlamydien oder Borreliose (Vermutung von meinen Ärzten) geschoben. Nach 14 Tagen mit Rifaximin (wirkt nur im Darm und gilt als Antibiotika welches hauptsächlich nur pathogene Bakterien tötet), ging es mir um Welten besser.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 152)