spezifische IgE gegen Aspergillus, ist das des Pudels Kern?

Startseite Foren Umfragen spezifische IgE gegen Aspergillus, ist das des Pudels Kern?

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 75)
  • Autor
    Beiträge
  • #3181893
    sufferer
    Teilnehmer

    Haben sie ja nicht zugegeben, habe das letztlich durch eine Assistenzärztin dort herausbekommen, die ich kenne.

    #3181894
    daxbax
    Teilnehmer

    Und was haben die dir erzählt? Nix gefunden?

    #3181896
    sufferer
    Teilnehmer

    Genau, so wie ich oben schon geschrieben habe. Das ist der Befund gewesen. Und dann soll man Kortitkoidsprays nehmen, das grenzt schon an Kunstfehler. Denn die sind bei Infektionen, besonders bei Pilzinfektionen kontraindiziert.

    #3181920
    sufferer
    Teilnehmer

    jo, nun nochmal ich:

    War heute, nach dem Urlaub der CÄ noch einmal in der Klinik: man redet sich heraus, der dennoch noch heute initiierte Metacholintest hat nun doch ein leichtes Asthma bestätigt. Hätte ich so nicht gedacht, da ich diesbeüglich nie Probleme hatte. Ich solle im akuten Schub wiederkommen. Nun ja.
    Da mir gerade wieder eine komische Knubbel am Rücken blüht, war ein engagierter Arzt bereit gleich mittels Feinnadelbiopsie eine Zytologie zu machen. ….unspezifische Entzündung… ich bin keinen Schritt weiter….

    #3181897
    sufferer
    Teilnehmer

    Ich noch einmal. Ich bin mir immer sicherer, daß es sich vorrangig um die Allergie handelt. Vor zwei Tagen war ich mit Muttern in einem großen Gartencenter. Nach 10 Minuten dort fingen mir die Augen an zu tränen und die Nase an zu laufen. Nach ca. 12 Stunden habe ich dann wieder dieses Schwindelgefühl gehabt und wieder diese entzündlichen Knoten, die sehr schmerzen, auf dem Rücken bekommen und die Temperatur stieg wieder auf gut 38,0 Grad. Ich bin im Moment total frustriert und könnte Alles hinschmeißen. Wenn ich nicht mal mehr gefahrlos in ein Gartencenter gehen kann….. Den Grund für den Crash am 23. 06. habe ich, denke ich auch herausgefunden. Wir waren dienstlich in einer total keimigen und nassen Wohnung und mußten dort arbeiten. Und dann kam nach ca. 36 Stunden prompt die Reaktion meines Körpers. Ich habe kein Asthma, ich reagiere auf die nicht zu vermeidenden Antigene des Aspergillus fumigatus mit einer Kombination aus Typ I und Typ III – Reaktion. Die bakteriellen Infektionen sind Folgezustände. Nur habe ich keinen Partner, sprich Arzt, der die Sache mit mir angeht. Ich denke, auch wenn die Chlamydien schwer zu behandeln sind, oder gerade aus diesem Grund, sollte nach anderen Ursachen geforscht werden, die letztlich der chronischen Infektion Vorschub leisten, oder diese reaktivieren. Ich habe schon mehrfach erwähnt, daß ich selbst medizinisch nicht ganz ohne Kenntnisse bin, aber nicht, leider, in diesem Fachgebiet, aber auch das schützt mich nicht vor Fehldiagnosen. Ich kann hier nur, aber das ist Euch ja bekannt, appelieren, daß Ihr hinterfragt und vor allem den Diagnosen nicht kritiklos glaubt.

    LG

    #3181932
    sufferer
    Teilnehmer

    ich habe mir nun doch das empfohlene inhalative Glukokortikoid und Beta2-Sympathikomimetikum besorgt, sauteuer…Nach 3 Tagen habe im den Eindruck, dass es dadurch besser wird und sich der pulmonale Entzündungszustand bessert. Ähnliches hatte ja auch Andreas berichtet. Gleichzeitig habe ich seit der Einnahme Halsschmerzen und Schluckbeschweden…wird ja in den Nebenwirkungen beschrieben. Ich soll in 3 Monaten wieder in die Klinik kommen. Vorher habe ich allerdigns einen Termin bei einem Professor in Halle. Abwarten und Teetrinken.

    #3181984
    sufferer
    Teilnehmer

    10 Tage habe ich nun fleißig inhaliert und der Husten ist deutlich rückläufig, ein Zustand, den ich bisher nur unter Antibiose hattte. Was mich im Moment am meisten freut, ist meine deutlich gesteigerte Leistngsfähigkeit und ich hoffe, dass mir die ganze Geschichte nicht auf die Füsse fällt. Ich mache wieder ein wenig Sport und habe in den letzten 4 Tagen bei Muttern Möbel gerückt, dabei erfreulicherweise 1 kg abgenommen und bis auf normalen Muskelkater kaum Probleme. Die vergangenen Tage waren trocken und warm, was ja ein günstges Klima für Schimmelpilzallergiker ist…Ich bin mir immer sichererer, dass dies mein Problem ist

    #3182005
    sufferer
    Teilnehmer

    bin immer noch aktiv, fast wie zu gesunden Zeiten. Habe mittlerweile 4 kg erfreulicherweise abgenommen. Als Nebewirkung des Medikamentes macht sich lediglich ein erheblich gesteigertes Schwitzen bemerbar, aber damit kann ich leben. Sport ist im Moment pulmonal kein Problem, kreislaufmäßig schon noch, aber nach so langer Abstinenz auch kein Wunder. Auch die ständige Müdigkeit ist deutlich gewichen. Ab und an wird mir vom Kopf her noch komisch, aber ich hoffe, daß auch dieser Zustand sich bessern wird.

    #3182010
    Bernie
    Teilnehmer

    Dann hältst Du das Corticoid nun nicht mehr für einen Kunstfehler?

    #3182015
    sufferer
    Teilnehmer

    Ich hatte, bevor ich mit dem Zeug angefangen habe, noch einmal, auf mein Drängen hin, ein langes Gespräch mit der Chefärztin, die wirklich Erfahrung in der Bronchoskopie hat. Zwar wurde wirklich vergessen, die Pilzkulturen zu bestimmen, aber rein makroskopisch bestand kein Anhalt für eine Pilzinfektion. Der Metacholintest ergab, wenn auch minimale Hinwise für ein Asthma. Fakt ist nun, nachdem ich monatelang erfolglos Antibiotika genommen habe, eine deutliche Verbesserung meines Befindens eingetreten ist und auch stabil zu bleiben scheint, aber diese Aussage werde ich erst in 2 Monaten unterschreiben. Meinen momentanen Zustand würde ich mit 95 % des normal gesunden beschreiben. Und das sind 80 % mehr als vorher. Im Moment denke ich auch nicht über mögliche Nebenwirkungen nach, nach insgesamt 7 Monaten erfolglose und auch gefährliche Antibiose.. um zu verdeutlichen wozu ich im Moment in der Lage bin: ich räume gerade mein Haus komplett um, mache nebenbei Sport und bin zwar am Tagesende geschafft, aber es ist eine angenehme Bettschwerhre die ich seit ewig nicht hatte.

    LG

    #3182166
    sufferer
    Teilnehmer

    neues Vorkommnis: in ‚der neuen Dienststelle hat es unbemerkt durchgeregnet, Resultat Schimmel in einer Raumecke, der Raum ist ungenutzt. Da ich nun vorsichtig geworden bin, habe ich mir das Übel angesehen und war für ca. 2 min. In diesem Raum. Nachfolgend nach einigen Stunden, Husten, Fieber, Schwindel, Muskel- und Gelenkschmezen. . Die ganze Geschichte hat 5 Tage angehlten und jetzt bin ich im Moment wieder halwegs fit.

    #3182759
    sufferer
    Teilnehmer

    Kurz vor dem Jahreswechsel und nach über 3 Monaten Schweigen von mir, wünsche ich Euch einen guten Start in das neue Jahr und viel Erfolg bei der Suche nach der Ursache Eurer Beschwerden.
    Bei mir ist viel passiert. Nachdem ich in meinem Job immer wieder allergische Reaktionen vom Feinsten hatte, bin ich seit einem Monat in einem neuen Job, der zwar geringer bezahlt ist, aber mein Befinden stabilisiert sich weiter. Ich habe keine weiteren aktuellen Laborwerte, außer die BSG, die nun endlich im fast Normbereich ist, auch subjektiv geht es mir deutlich besser. Es ist mir nicht leicht gefallen, meinen Job und meine Selbständigkeit aufzugeben, aber was tut man nicht alles für die Gesundheit. Ab und zu zuckt der ein oder andere Muskel und schmerzt ein Gelenk, aber kein Vergleich zu dem Zustand vor einem Jahr. Am belastensten ist der immer wieder auftretende Thoraxschmerz links. Meine Leistungsfähigkeit würde ich mit 85℅ einschätzen.. ich habe 20 Kilo abgenommen und konnte sogar wieder etwas an meinem Haus machen. Mein Fazit zum derzeitigen Punkt: Es gibt einen Grund, warum das IS nicht mit den sonst so verbreiteten und von vielen Menschen tolerierten Keimen, klar kommt. Bei mir war es die Allergie, was es bei dem Einzelnen ist, muß jeder selbst herausfinden. Leider ist da Eigeninitiative gefragt, da meine Kollegen kaum eine Hilfe sein werden. Haltet die Augen offen und geht Ungereimtheiten nach und lest, lest und lest, aber das ist ja nicht das Problem, wer diese Forum eindrucksvoll zeigt.
    Ich wünsche Euch, daß Ihr findet, wonach Ihr sucht und dann gesundet und mir, daß ich wirklich auf dem richtigen Weg bin.

    Einen guten Rutsch

    #3182762
    paula
    Teilnehmer

    Hi sufferer,
    auch dir einen guten Rutsch und weiterhin gute Gesundheit!
    Ich hab auch mal solche Agarplatten in meiner Wohnung aufgestellt. Da kam auch ne Menge raus. Im Blut wurde
    dann IGE auch gegen Aspergillus festgestellt. Der Arzt meinte da wäre eine Allergiebereitschaft und hat sich nicht weiter
    drum gekümmert. Da steht man dann mit den Werten und weiss nichts damit anzufangen. Super!!!!
    Weisst du ob ein Antipilzmittel wie Fluconazol da auch Abhilfe schaffen kann?
    LG

    #3182771
    sufferer
    Teilnehmer

    Hallo Paula,

    das IgE ist ein Marker fur eine allergene Situation des Körpers. Dazu werden die gesamt IgE bestimmt, die somit erst einmal Aufschluß darüber geben, ob der Körper allergisch belastet ist. Die spezifischen IgE (bei Dir sind da ja wohl die spezifischen IgE auf Aspergillus und andere Schimmelpilze bestimmt) dienen dann zur Eingrenzung und Identifizierung des Allergens. Sind diese also erhöht, besteht eine Allergie auf diesen Stoff (Allergen). eine weitere Möglichkeit der Allergenidentifizierung ist der Prick-Test. Bei dem eine geinge Menge des Allergens in die Haut durch einritzen eingebracht wird und nun im Vergleich zu einer reinen Histaminprobe die Reaktion des Körpers auf den bestimmten Stoff getestet wird.

    Das Du also schimmelpilzspezifische IgE erhöht im Körper hast, sollte die Schimmelpilzallergie beweisen.

    Fluconazol ist ein Antimykotikum, also analog zu Antibiotika die gegen Bakterien wirken, ein Stoff welcher eine Schimmelpilzinfektion bekämpft. Diese Pilzinfektion müsste allerdings erst einmal bewiesen werden, ein isoliert erhöhter spezifischer IgE-Titer beweist dies nicht. Somit wäre in Deinem Fall eine zusätzliche Bestimmung der spezifischen IgM und IgG anzuraten. Wobei ein erhöhter IgG-Spiegel wiederum auch bei einer allergischen Reaktion Typ 3 vorkommt.

    Fluconazol allein wegen der IgE einzunehmen ist nicht indiziert und würde bei einer alleinigen Allergie nichts bringen. Auch haben Antimykotika auch erhebliche Nebenwirkungen.

    Wenn Du nicht weiter kommst, würde ich Dir raten einen guten Allergologen aufzusuchen und ggf Dich einer pulmologischen Diagnostik zu unterziehen.

    Ich hoffe, daß ich Dir weiterhelfen konnte.

    LG sufferer

    #3182777
    paula
    Teilnehmer

    Auch hierüber nochmal vielen lieben Dank sufferer für deine ausführliche
    Antwort.
    LG Paula

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 75)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.