Krankengeschichte – CPN oder CFS oder doch was anderes

Startseite Foren Persönliche Krankengeschichten Krankengeschichte – CPN oder CFS oder doch was anderes

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #3189962
    Doggy
    Teilnehmer

    Hallo liebe Foristen,

    Ich lese nun seit ein paar Wochen intensiv in diesem Forum und möchte vorab allen „Aufrechterhaltern“ ein dickes Lob aussprechen! Nun zur mir, ich möchte mich vorstellen, da ich auch der Meinung bin man sollte in so einem Forum nicht nur mitlesen: Ich heiße Mike, bin 38 Jahre alt und war bis vor 3 Monaten ein glücklicher Mensch ohne Sorgen. Von heute auf morgen ging es mir plötzlich schlechter, folgende Symptome traten mit stetiger Verschlimmerung in Erscheinung: Totale Erschöpfung/Schwäche/Müdigkeit, Kopfschmerzen stirnlastig, Tinnitus, Muskelschmerzen (Beine/Arme/Gesäß), Missempfindung Fusssohle/Sehne, Stichartige Schmerzen linke Brustseite, Halsschmerzen, Taubheitsgefühl in den Händen/Fingern, Durchschlafstörung (Bin Schlafapnoepatient seit 2 Jahren), Hämatome an Armen und Beinen, Rückenschmerzen. Ein paar dieser Symptome habe ich bereits seit über 15 Jahren, allerdings in nicht beeinträchtigender Form (leichte Kopfschmerzen, Muskelkribbeln im Ruhezustand, leichter Tinnitus, Rückenschmerzen). Ich bin damit nie zum Arzt, denn ein echter Kerl geht nicht so schnell zum Arzt (Ironie off). Nun war es allerdings nicht mehr auszuhalten, also ab zum Hausarzt. Denkste, erstmal zum Covid19-Test abgeschoben. Natürlich negativ, aber erstmal ein paar Tage verloren. Dann aber vorstellig geworden beim Arzt, Symptome geschildert – großes Blutbild veranlasst. Einzige Auffälligkeiten: Lymphozyten leicht zu niedrig, Neutrophile leicht erhöht. Das Ende vom Lied: Ich erfreue mich laut Arzt bester Gesundheit. Ihr wisst alle wie es weiter geht, ich muss euch nichts von Ärzte-Odysseen erzählen, deshalb hier die Kurzform: Orthöpade, Kardiologe, Neurologe, Psychologe, Chriropractor, Heilpraktikerin, 4 Tage Krankenhaus inkl. 2. Covid19-Test (Alle Organe TipTop, „Siesindgesund“) und Zweitmeinung Allgemeinmediziner, Vitaminstatus auch ok, bekomme nun B12 hochdosiert. Mittlerweile Arbeitsunfähig und kaum belastbar inkl. in Mitleidenschaft gezogener Psyche. Also habe ich den grossen LTT beim IMD durchgeführt, hier mein Ergebnisse:

    EBV 1,0
    Herpes-Simplex I 6,2
    Herpes-Simplex II 5,5
    Varizella Zoster 6,3
    Cytomegalievirus 1,0
    Parvovirus 3,0
    Streptokokken 1,0
    Staphylokokken 10,7
    Yersinien 2,1
    Toxoplasmose 3,0
    Giardia Lamblia 1,0
    CTR 1,3
    CPN 2,7
    Helicobacter 1,0
    Tetatoxid 1,0
    Candida 27,4
    Aspergillus 1,0
    Penicillium 1,0
    Gluten 1,0
    Quecksilber 1,0
    Nickel 1,0

    Nun war ich mir doch so sicher hier in diesem Forum richtig zu sein und habe doch „nur“ einen SI von 2,7 bei CPN, der ja als grenzwertig anzusehen ist. Nach weiterer intensiver Recherche gelangte ich dann zwangsläufig zum Krankheitsbild CFS, was mir noch mal mehr Angst einflößt bei Lektüre der vielen Betroffenenberichte. Fakt ist, ich kann aktuell nicht arbeiten, ich kann kaum meinen Alltag aufrecht erhalten und kein Arzt scheint es ernst zu nehmen. Was jetzt noch ansteht ist ein Immunprofil, Termin nächste Woche.

    Bitte mal um eure Meinung oder Einschätzung 1. zu meinen Ergebnissen, speziell natürlich CPN, aber auch der hohe SI bei Candida. Eventuell habe ich auch mit einer Candidose/Mykose zu tun? Alle Herpesviren aktiv, aber die hat ja wohl auch irgendwie jeder in sich. Wären die zu vernachlässigen, gleiches für Staphylokokken? Und 2. wie ich nun am Besten weiter vorgehe. Krankenkasse zahlt nix, Ärzte können nix, sieht wohl wie bei euch allen nach Selbst-Ist-Der-Mann oder Die-Frau aus.

    Danke erstmal für´s „Zuhören“ und Gruß an alle

    #3189963
    ilka
    Teilnehmer

    Hi,
    o jeh,du hast erst einmal mein Mitgefühl.

    Gut, dass du schon getestet hast.

    Mir fallen deine Staphylokokken und Herpes und Varizella mehr auf.
    Candida ist ein Sonderfall.

    Mein Vorschlag:
    Buhners Antiviren -Buch besorgen.
    Viele Probleme lassen sich nach ihm auf einmal lösen, denn seine Heilkräuter sind sowohl auf verschiedene Erreger/Viren und Candida wirksam, d.h. man kann sie zusammen „bearbeiten“.

    Ernährung auch darauf abstellen.

    LG
    Ilka

    #3189964
    Markus83
    Teilnehmer

    Wie hoch war die Positiv- und Mitogenkontrolle der LTTs? Hast du einen Zeckenstich erinnerlich bzw. mal einen Western Blot auf Borrelien machen lassen?

    #3189965
    Doggy
    Teilnehmer

    Hallo und danke für die Antworten. Auf Buhner habe ich natürlich auch schon geschielt, ich denke in dieser Richtung tätig zu werden.
    Positivkontrolle 10,6 (11584 cpm) Mitogenkontrolle 104,8 (114093) Leerwert 1089. Was genau sagt das aus?

    Gruss

    #3189966
    Doggy
    Teilnehmer

    Nachtrag. Kein errinerlicher Zeckenbiss. Borrelien zu testen wäre der nächste logische Schritt.

    #3189967
    Markus83
    Teilnehmer

    Ist deine Schlafapnoe gut versorgt? Warst du schon beim Neurologen? Ich sehe bei den LTTs jetzt nichts, was ich als auffällig bezeichnen würde. Seltsam ist, dass bei dir Tetatoxoid negativ ist und EBV auch. Das würde bedeuten, dass deine Tetanusimpfung schon irre lange her sein muss und du nicht mit EBV infiziert bist, was in dem Alter sehr unwahrscheinlich ist. Ansonsten könnte es nämlich auch sein, dass die LTTs falsche Ergebnisse liefern.

    Kannst du mal in Erfahrung bringen, wann deine letzte Tetanusimpfung war? Und eine EBV-Serologie würde ich dann auch noch machen, ob die wirklich negativ ist. Einfach mal um die Ergebnisse der LTTs etwas zu verifizieren. Ich selbst halte von den LTTs nicht so viel und würde die allenfalls als Ergänzung zur Serologie machen. Bei mir war z.B. Chlamydia trachomatis hoch (SI 15), obwohl ich gar keine Antikörper dagegen habe. Daher muss der LTT hier falsch positiv sein.

    Borrelien würde ich auf jeden Fall testen, aber hier den Western Blot oder recombead Blot (IMD).

    #3189969
    Marcel
    Teilnehmer

    Hi, der ltt sieht auf den ersten Blick nicht schlimm aus bis auf Staphylokokken und Candida.

    Es muss nicht immer alles perfekt nachgewiesen werden. Die Buhner Therapie denkt sehr viele Bakterien und Viren ab.

    Zum empfehlen sind Scutellaria baicalensis, Coptis chinensis (oder eine andere Berberinhaltige Pflanze), Houttuynia cordata, andrographis paniculata (was auch gegen Borreliose hilft), Artemisia annua (Malariamittel vorallem bekannt, hat aber auch antivirale und bakterielle Wirkungen), Reishi (zur Stabilisierung und Stärkung des Immunsystems), Cordyceps gegen das CFS. Zur Unterstützung des Darms : Spirulina, Chlorella und der Pleurotus Heilpilz.

    Anbieter für Extrakte der Kräuter (meistens Kombinationen) ist Herba Natura.

    Teste grade die Qualität des Pulver von Kräutern von Kräuter Schulte. Bisher positiv überrascht. Hatte die Tinkturen von denen in schlechter Erinnerung. Die bieten auch einiges.

    Heilpilze von Tausendkraut oder Mycovital.

    Die Algen von Aloha Sana (beste Qualität).

    Ansonsten wäre Katzenkralle (Heilkräuter) und der ABM (Heilpilz) noch ein Tipp.

    Wünsche dir baldige Gesundheit!

    #3189971
    Marcel
    Teilnehmer

    Ansonsten sind die Bücher von Buhner sehr zu empfehlen um ein tieferes Verständnis zu gewinnen. Vorallem:

    Natürliche Heilung der Borreliose und Coinfektionen

    Pflanzliche Virenkiller
    und

    Pflanzliche Antibiotika.

    In den Büchern sind immer Tinkturen beschrieben, aus eigener Erfahrung kommt man (Stand Ende 2018) nicht an gute Tinkturen ran in DE.
    Pulver von Kräuter Schulte und die Granulate und auch Presslinge von Herba Natura haben dafür eine gute Wirkung. (Bei der Dosis herantasten).

    #3189972
    frizzz
    Teilnehmer

    Ich sehe da momentan überhaupt keinen Bedarf an Buhner.
    Das wirklich aAuffällige sind doch die hohen Candida werte.
    Warum nicht einfach Fluconazol vesuchen?
    Zu den Staphylokokkenwerten: Warst Du im Krankenhaus?

    #3189973
    Doggy
    Teilnehmer

    Danke an alle für die Antworten!


    @Markus
    : Ja Schlafapnoe ist versorgt mit nächtlicher CPAP-Therapie, die aktuell nur kaum funktioniert wegen der Schlafstörung, vorher aber schon. Neurologisch wurde ich auch untersucht ohne Auffälligkeiten. Meinen alten Impfpass habe ich leider nicht gefunden, aber Tetanusimpfung wird wohl im Kindesalter gewesen sein, also vor über 30 Jahren vermute ich. Hab schon mitgelesen, dass es hier pro und contra LTT gibt. Aber man muss ja solchen Tests doch irgendwie vertrauen können. Hatte verstanden, dass dafür die Positiv- und Mitogenkontrolle da ist?! Sonst wäre dann jetzt zu entscheiden, wo man noch mit Serologie angreift.


    @Marcel
    : Danke für die ausführlichen Empfehlungen. Finde eine pflanzliche Heilung bzw. Unterstützung grundsätzlich interessant, unabhängig von meinem Fall. Finde aber auch, dass der LTT kaum Auffälligkeiten hat, ich hatte Schlimmeres erwartet. Auf der anderen Seite verzweifelt man immer mehr, da nichts Gravierendes zu finden ist und man somit auch weiter von der Ärzteschaft auf die Psychoschiene geschoben wird.


    @Frizzz
    : Candida werden jetzt AK bestimmt und ggf. noch eine kulturelle Bestimmung um den genauen Erreger nachzuweisen. Blut ist abgegeben, Ergebnisse stehen aus. Wie ratsam ist ein Antimykotikum bei schon schwachem Immunsystem? Kann man da ähnlich „kaputt“ machen wie mit mit Antibiosen? Ja ich war im Krankenhaus, MRSA-Abstrich wurde natürlich gemacht mit negativem Ergebnis. Aber es ging mir ja schon vor dem Krankenhaus schlecht, vermute also in den Staphylokokken weniger meine Beschwerden begründet. Ärzte sehen das auch unkritisch, was immer man sich darauf einbilden kann.

    Nun werde ich diese Ergebnisse abwarten und wie oben erwähnt habe ich Freitag noch eine Blutabnahme zwecks Immunprofil in Bezug auf die CFS-Symptomatik. Das macht mir eigentlich am meisten Angst, da diese Krankheit in unserem Gesundheitssystem ja völlig unter den Teppich gekehrt wird. Das Thema Borrelien werden ich beim nächsten Arztbesuch kommende Woche ansprechen.

    #3189974
    ilka
    Teilnehmer

    Hi,
    wenn du das Buch “ CFS -chronisches Erschöpfungssyndrom-eine Infektionskrankheit ?“- von Dr Cecile JADIN lesen könntest, dann wird dort auch CFS auf Infektionen zurückgeführt ,ebenso wie Fibromyalgie.

    In unserem Forum der Neuroblog bei facebook sammeln die user Wissen -eventuell auch für dich interessant ?
    LG ilka

    #3189975
    frizzz
    Teilnehmer

    vom testen wird man nicht gesund.
    JEDER Fund ist ein „Zufallsfund“. Nichts gefunden, heisst nicht, dass man „nicht hat“. Fluconazol kannst Du bedenkenlos nehmen- es ist völlig egal ELCHDEN Pilz Du hast. Cabdida im LTT ist positiv. Das ist das erste was raus muss, damit das Immunsystem wieder arbeiten kann. Es ist auch völliger Blödsinn, daß AB das „immunsystem schädigen“. genausogut kann ein, durch Erreger defekltes Immusnystem wieder richtig arbeiten, wenn diese weg sind. Iregdnwann musst Due infach „was tun“, statt zu „testen“ bis zum St Nimmerleinstag.

    #3189980
    RichardSch
    Teilnehmer

    Ein hoher Candida Befall kann auch Folge einer Schwermetallbelastung sein. Amalgam Füllungen, Raucher, MRT Kontrastmittel, Impfungen. Evtl. einen Chelat Provokationstest machen. Ist laut meinem Arzt die Hauptursache das man so anfällig ist für Erkrankungen wie Borreliose, Chlamydien und Co.

    #3189986
    frizzz
    Teilnehmer

    Kann alles sein- Pilze müssen weg- mit Fluconazol. Alles Andere dauert zu lange. DANACH kann man dann das „Verhindern“ anfangen. Weitere diagnosen bringen nichts, hinsichtlich gesund werden.

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.