Welche Diagnose zur weiteren Behandlung nach normalem Urologen?

Startseite Foren Diagnose Welche Diagnose zur weiteren Behandlung nach normalem Urologen?

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #319827
    Chr1s
    Teilnehmer

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    ich habe aktuell folgende Leidensgeschichte hinter mir:
    Bin mit Beschwerden (ständiger Harndrang, wenig Harnmenge und Prostatasekret Auslauf) zum Urologen. Harnröhrenabstrich positiv auf Chlamydien (ich weiß nicht welche Art)

    AB Behandlung Azithromycin Einmaldosis und Doxycyclin 200mg/Tag für 14 Tage.

    Vier Wochen nach der letzten Doxy wieder zum Urologen für einen Abstrich. Beschwerden sind immer noch vorhandenen, bis auf Prostatasekret Ausfluss.
    Das Ergebnis des Abstriches war negativ, laut Urologe sei ich nun ausbehandelt. Er wüsste nicht auf was er noch behandeln soll.

    Habe meinen Urin von einem externen Labor testen lassen. Auch negativ auf Chlamydien.

    Beim Hausarzt einen Bluttest machen lassen, Entzündungswert normal, PSA Wert normal.
    Prostata war unter dem Ultraschall beim Hausarzt vergrößert (ich bin erst 33).

    Urologe Termin erst in einem Monat trotz akuten Beschwerden verfügbar. Gestern hatte ich auch starke Prostataschmerzen, heute ist es wieder ein wenig besser.

    Ich hatte schon die Idee, mich ins KH einweisen zu lassen und mit AB i.v. therapieren zu lassen, da hier die Gewebegängigkeit besser ist.

    Bevor ich mich aber nun mindestens für Wochen mit Antibiotika behandeln lasse, wüsste ich gerne, ob es noch mehr Diagnosemöglichkeiten gibt. Ich las hier von einem Labor in Berlin, welches einen Wert ermitteln kann?

    Könnt ihr mir hierzu so viele Infos wie es geht zukommen lassen? Bestimmt unterstützt mich mein Hausarzt bei der Behandlung. Auf meinen Urologen kann ich leider nicht zählen…

    Vielen Dank!

    #3189635
    Marcel
    Teilnehmer

    Hallo Chris,
    habe das Gefühl das die Leidensgeschichten zu Chlamydien in gewisser Weise fast identisch verlaufen. Antibiotikagabe, Beschwerden werden kurze Zeit besser, Arzt macht Abstrich und findet nichts mehr. Keine weitere Behandlung und stärker werdenden Problemen.
    Ich hatte Sommer 2018 verzweifelt mit diesem Thema zu kämpfen gehabt. Ich kann dir sagen das bei Urogenitalen Problemen, wenn diese bei erster Antibiotikagabe nicht verschwinden eine ganzheitlichere Lösung benötigen. Ich bin durch meine Therapie auf einem guten Weg wieder vollkommen gesund zu werden. In meinem Tagebuch kannst du alles wichtige dazu finden. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen das es wichtig ist Chlamydien (auch wenn keine mehr nachweisbar sind durch PCR) mit einem LTT nachgewiesen werden können.
    Ich therapiere die Krankheit seit 10 Monaten und bin bei 85% meiner Gesundheit Tendenz steigend angekommen. Das habe ich eine Mischung aus traditionellen Kräutern aus China, Sanierung des Darms und dem Ergänzen von wichtigen Mitteln geschafft. Ausschließlich Antibiotika reinhemmern wird da nicht helfen.

    #3189636
    Marcel
    Teilnehmer

    Das gute ist du bist nicht auf einen Arzt angewiesen, den brauchst du dann nur zur Überprüfung deiner Therapie.

    #3189637
    Marcel
    Teilnehmer

    keinen Arzt angewiesen*

    #3189640
    Hoffnung67
    Teilnehmer

    Hallo Marcel, wo finde ich Dein „Tagebuch“ ?

    #3189642
    Chr1s
    Teilnehmer

    Wäre auch froh über einen Link zum Tagebuch.
    Weiter benötige ich Infos zur Bestimmung des LTT Wertes.
    Die Klinik in Augsburg ist hierfür geeignet? Oder soll mein Hausarzt Blut abnehmen und nach Berlin senden? Kontaktaufnahme wie?

    Ich war heute bei meinem Urologen, da zum häufigen Harndrang akute grippeähnliche Symptome dazugekommen sind.
    Er hat die Proststa massiert und Urin genommen, den Hoden, Nieren usw im Ultraschall gecheckt. Alles ohne Befund.
    Heute nachmittag gebe ich noch Sperma ab.
    Wenn sich da auch nichts findet wäre die weitere Behandlung psychosomatisch oder Beckenboden entspannung.

    Wobei ich auch verstehen kann, wenn im Harnröhrenabstrich im Urin und im Sperma der Nachweis negativ auf Ctr ist, dass er dann nicht dagegen behandelt.

    Meine Ernährung habe ich auf Gluten- und Zuckerfrei umgestellt seit Freitag. Dass dies aber der Auslöser der grippeähnlichen Symptome ist im Rahmen einer Verbesserung der Lage glaube ich nach der kurzen Zeit nicht.

    Heute nachmittag bringe ich noch eine Spermaprobe vorbei.

    #3189643
    Chr1s
    Teilnehmer

    So, habe heute eine Spermaprobe beim Urologen abgegeben.
    Zusätzlich stand ich in Kontakt mit dem IMD Berlin.

    Diese senden mir nun alles weitere zu, so dass mein Hausarzt mir Blut abnehmen kann und ihnen zusenden.

    Danach kommt die Diagnose und ich werde mich wieder hier melden für Behandlungstipps.

    #3189644
    Chr1s
    Teilnehmer

    Ah ja, die grippeähnlichen Symptome scheinen wohl wirklich von einer Grippe her zu rühren…

    #3189645
    Marcel
    Teilnehmer
    #3189646
    lallalu
    Teilnehmer

    Hallo Chr1s,

    gebe doch einfach mal bei Google „Hygienelabor“ oder ähnliches ein. Es gibt viele Labore, da kann man hingehen, gibt Blut ab. Diese Labore arbeiten mit Partnerlaboren zusammen und kümmern sich um den fachgerechten Transport. Ich wohne im Ruhrgebiet und habe einmal auf Schwermetalle testen lassen. Bin dann hier ins Labor. Getestet wurde jedoch in Bremen.

    Für alle hier im Ruhrgebiet und Umgebung. In Gelsenkirchen gibt es das Hygiene-Institut. Da ist ein Labor mit angeschlossen. Da kann man hingehen.

    LG Lallalu

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.