Wahl des geeigneten Arztes - wen soll ich nehmen? - chlamydiapneumoniae.de

Wahl des geeigneten Arztes – wen soll ich nehmen?

Startseite Foren Therapeutenempfehlungen Wahl des geeigneten Arztes – wen soll ich nehmen?

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #319239
    Ida
    Teilnehmer

    Hallo!

    Bei mir tauchen gerade ziemlich viele Fragen auf und ich stelle sie mal alle hier im Forum, in der Hoffnung, dass ihr mir irgendwie weiterhelfen könnt. Ich hoffe ich nerve nicht…

    Nach 3-jährigem Leidensweg, während dem mir von meiner Hausärztin immer wieder suggeriert wurde, dass mein Zustand ganz normal sei für eine 38-jährige Mutter mit 3 Kindern (bin eben schon in einem “gewissen Alter”, 3 Kinder sind einfach zu anstrengend…) habe ich vor 2 Jahren einen anderen Arzt gefunden, der meine misterable Situation zumindest anerkannt hat und sich auch auf die Suche nach der Ursache gemacht hat. Seine Vermutung war, dass ich einfach Mangelzustände hatte (Bestätigung später durch Labor), die einfach nur behoben werden mussten. Ich fing an alle möglichen NEMs zu schlucken, insbesondere Mg, Vit D, Vit Bs, Selen und allen voran Aminosäuren. Manche Symptome verbesserten sich daraufhin spontan (Herzrasen, Schlafprobleme) und manche Werte wurden auch schnell besser. Andere Werte besserten sich nur zöglicherlich oder gar nicht (Vit D, Mg, Aminos). Irgendwann meinte er, dass ich ein Resorptionsproblem haben müsse und er fand einen Mangel an Verdauungsenzymen, die ich fortan auch substituieren musste. Darm wurde saniert. Ich nahm immer höher dosierte und verfeinerte Aminos, aber besonders Leucin, Isoleucin und Valin wollten einfach nicht steigen. So kam er darauf, auf cpn zu testen, auch EBV und Coxsackie. cpn war positiv (IgG und IgA) und mehrere Test zeigten, dass die Werte sogar anstiegen. Er meinte nun, dass es wirklich nicht sehr gut sei, das zu haben, aber im Endeffekt könne man nicht sehr viel tun, da es keine Therapie gäbe. Bezüglich Immunsystem hat er mir eine Eigenbluttherapie verpasst, die (trotz meiner Skepsis) die Symptome meines Heuschnupfens fast komplett weggepustet hat. Aber meine Hauptprobleme (Energie-/Kraftlosigkeit + Gedächtnisprobleme) sind geblieben. Mein Zustand hat sich zwar im Vergleich zu vor 2 Jahren schon verbessert, aber man muss auch dazu sagen, dass ich damals hochschwanger war (was ja per se ein belastener Zustand ist) und meine Energie stagniert auf einem ziemlich niedrigem Niveau. Jetzt hat er noch herausgefunden, dass meine Hormone nicht in Ordnung sind und ich soll Progesteron schlucken. Davor schrecke ich noch zurück, denn ich denke mittlerweile, dass cpn mein Problem ist, um dass ich mich schleunigst kümmern sollte.

    Nachdem ich hier auf das Forum gestoßen bin stelle ich mir nun die Frage: Wie soll ich mich behandeln lassen. Auf was soll ich mich sonst noch so testen lassen? Möglicherweise habe ich ja nicht nur cpn, sondern auch andere Probleme??? Soll ich bei meinem Arzt bleiben, der zwar immerhin anerkennt (ganz im Gegensatz zu anderen), dass cpn ein Problem ist, der mit der Behandlung aber keinerlei Erfahrung hat. Interessanterweise hat er zwar nur meine Symptome behandelt, lag damit aber gar nicht so falsch, denn Aminos scheinen ja auch eine geeignete Therapie gegen cpn zu sein. Und bei mir ist es auch so, dass es mir nach nur wenigen Tagen schon sehr viel schlechter geht von der Energie her, wenn ich die Aminos mal für einige Zeit weglasse. Soll ich noch zum Endokrinologen gehen und mich durchchecken lassen (hab eine Überweisung bekommen) oder wird sowieso alles von cpn beeinflusst, womit man sich dort wieder nicht auskennt?

    Oder soll ich einen der beiden Ärzte in München aufsuchen (bei mir in der Nähe)? Wenigstens für die Diagnose, welche Probleme mich denn sonst noch so begleiten. Ist das sinnvoll?

    Ich tendiere dazu, beide Ärzte in M für ein Vorgespräch aufzusuchen und dann zu entscheiden, was ich mache.

    Oder sollte ich zweigleisig fahren und versuchen, mir über meinen jetzigen Arzt wenigstens so viele Untersuchungen und NEMs etc. auf Krankenkassenkosten zu besorgen (er ist da nämlich ganz geschickt).

    Was würdet ihr tun?

     

    #3184699
    ilka
    Teilnehmer

    Um Klarheit zu bekommen, würde ich z.B. beim IMD Berlin einen LTT -check auf verschiedene Erreger machen und  deinen Immunstatus untersuchen lassen.

    Wenn dein Arzt zugänglich ist, dann lerne, lerne. Es gibt 2 Therapien !! Du  musst mit eigenem Wissen überzeugen.

    Meine Ärztin ist glücklich, durch mich Therapien  bei cpn erfahren zu haben , um anderen Patienten zu helfen. Leider kennen sich Ärzte noch zu wenig aus.

    LG Ilka

     

    #3184701
    bina
    Teilnehmer

    Meine Meinung ist das Cpn nie alleine solche Symptome machen…viel öfter sind da mehrere Erreger am Start oder ein sonstiges Ungleichgewicht herrscht noch im Körper..

    Es gibt meines Erachtens noch wesentlich mehr als zwei Therapien für Cpn.. Mann muss einfach kucken was die Passende für dich sein könnte..

    Antibiotika sind EIN Weg…aber nicht der einzige 🙂

    ansonsten fallen mir ein Pyhtotherapie, Nosodentherapie, Rizoltherapie, Bioresonanz, ….

    und…und…und…also nicht verzweifeln wenn man mal mit einer nicht so weiterkommt.

    alles gute

    Bina

    #3184713
    Ida
    Teilnehmer

    Vielen Dank für eure Antworten. Es ist sehr schön, dass man sich mit Leuten austauschen kann, die Interesse zeigen und auch noch Ahnung haben!

    Das Problem das ich mit der Suche nach einer geeigneten Therapie habe ist, dass ich zwar einerseits schon lieber Alternativen zu der ganzen Chemie suchen würde, aber andererseits habe ich Angst, dass es dann möglicherweise noch länger dauert, bis ich die Probleme in den Griff bekomme, bzw. dass es nicht ausreicht und ich dann später sowieso doch auf ABs umsteigen muss. Ich möchte einfach nicht noch mal einen „Umweg“ gehen, da ich mich schon so lange damit herumschlage. Außerdem ist es ja so, dass wenn ich z. B. Prof. G in München aufsuche (der ja wohl auch nur mit ABs behandelt ?), dann habe ich auch eine stängie Verlaufskontrolle in Form von Blutwerten etc. Das hätte ich wohl nicht, wenn ich es alleine z. B. mit Arte versuche. Oder wie macht ihr das?

    Wenn ich meinen jetzigen Hausarzt irgendwie anleite (anhand dieses Forums), dann wäre ich doch auch irgendwie nur ein Versuchskaninchen, da er damit ja noch keinerlei Erfahrung hat.

    Schöne Grüße,

    Ida

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.