Symptomverbesserung, LTT-Verschlimmerung??

Startseite Foren Diagnose Symptomverbesserung, LTT-Verschlimmerung??

  • Dieses Thema hat 1 Antwort und 1 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Wochen von pepe.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #3189976
    pepe
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    vor etwas über einem Jahr habe ich mich schoneinmal an euch gewandt. Leider wurden mir das konstante Beschäftigen mit dem Thema zu viel, sodass ich mich, um mich selbst zu schonen, zurückgezogen habe. Heute möchte ich mich mit meinen neuen LTT-Ergebnissen nocheinmal an euch wenden.

    Zunächst, was ist seitdem passiert? Ich kürze es etwas ab, denn das hier wird noch lang: Nach einigen Anlaufschwierigkeiten und Odyseen habe ich im Nobember/Dezember beschlossen, es doch mit Buhner zu probieren. Danke an dieser Stelle nocheinmal an Ilka und Marcel für all ihren Rat und Unterstützung. Zu dieser Zeit hatte ich außerdem endlich herausgefunden, dass mein Hauptproblem aus bakteriologischer Hinsicht Bartonellen sind (symptommäßig). Die schlimmsten Viecher überhaupt. Gefolgt vermutlich von CPN. Auf Raten einer netten Frau aus einem anderen Forum, die auch Bartonellen hatte und sie in den Griff bekam, fing ich ganz, ganz, ganz langsam an mit Buhner zu beginnen. Aber wirklich seeehr langsam, ich habe mit einem Stoff begonnen, den sehr langsam gesteigert und über die Wochen/Monate immer wieder was dazugenommen um bei eventuellen Nebenwirkungen zu verstehen, woher es kommt. Ich nahm die Sachen in Pulver-/Kapselform (selbst abgefüllt), da mir diese Form zu diesem Zeitpunkt am leichtesten fiel (es ging mir wirklich extreeeeeem schlecht und ich war froh, wenn ich überhaupt etwas umsetzen konnte).

    Long story short: Seitdem fielen meine Symptome stetig. Mit dem Chlamydienprotokoll habe ich erst vor wenigen Monaten angefangen und da bin ich noch überhaupt nicht weit, also es ist noch nicht vollständig. Da ich allerdings vor einem Jahr bereits mit meiner Ernährungs- und Lebensformumstellung begonnen hatte und mein Zustand sich verbessert hatte, beschloss ich, einen neuen LTT zur Überprüfung zu machen. Das wirkt alles ja auch ganzheitlich. Ich habe lange mit mir gerungen, da ich leider unter einen komplexen PTBS leide, die durch Themen rund um Krankheit etc. getriggert wird, aber ich dachte, ich könne ja nicht nichts machen. Ehrlich gesagt, hätte ich den LTT nicht gemacht, wäre ich weiter unbeirrt meiner Sache gefolgt. Aber nun? Der LTT ist explodiert!

    Ich liste zunächst einmal die Werte auf. In Klammer dahinter die alten Werte:

    Cytomegalievirus: 1,0 (alt 1,0)
    EBV: 1,0 (alt 1,0)
    HSV I: 24,1 (alt 8,4)
    HSV II: 8,6 (alt 15,5)
    Varizella Zoster Virus: 48,5 (alt 25,6)
    CPN: 22,5 (alt 11,2)
    CTR: 35,3 (alt 8,4)
    Yersinien: 2,1 (alt 2,4)
    Toxoplasmose: 2,2 (alt 5,7)
    Giardia lamblia: 1,3 (alt 2,1)
    Helicobacter-pylori: 1,0 (alt 1,0)
    Streptokokken: 1,0 (alt 1,6)
    Staphylokokken: 48,6 (alt 22,2)
    Candida: 36,5 (alt 24,1)

    Positivkontrolle: 25,5 (alt 8,6)

    Diesmal habe ich auch AK-Werte:

    CTR: IGG <4.0 (Referenz <10.0), IGA <5.0 (Referenz <9.0)
    CPN: IGG 15.5 (Referenz <10.0), IGA 11.0 (Referenz <10.0)
    Bartonella henselae: IGG positiv, IGM negativ (mehr stand da nicht)

    Ok… und nun?? Was auffällt: Letztes Jahr bereits niedrige Werte haben sich teils ganz, teils nahezu verflüchtigt. Letztes Jahr bereits höhere Werte sind gestiegen.
    Ich würde nun ja gerne sagen: Mein Immunsystem ist besser geworden und evtl. sind daher die Werte gestiegen? Und deshalb sind die niederen Werte mehr oder weniger besiegt? Mein Immunsystem war damals wirklich im Keller! Wenn es denn so einfach wäre.
    Was mich so verunsichert ist, dass ich nicht eine Person gefunden habe, deren Werte unter Buhner gestiegen sind. Ich habe in anderen Foren vereinzelt von gestiegenen Werten gelesen, aber das war bei AB-Leuten und da ist nicht immer gesichert, ob genug Pause zwischen letzter AB-Einnahme und LTT bestand.

    Wie ist da die sonstige Erfahrung in diesem Forum? Oder wisst ihr noch von Leuten, bei denen der LTT gestiegen ist?

    Ich versuche nun herauszufinden, wo der „Fehler“ liegt.

    1. Anwendungsfehler meinerseits? Ich habe den LTT mit irgendeiner Einnahme getriggert? (Herxheimer oder so?)
    2. Fehlerhafte LTT-Auswertung (sehr unwahrscheinlich?)
    3. Meine Gesundheit (es ist wirklich schlimmer geworden und ich habe es nicht gemerkt?)
    3. LTT-Fehlinterpretation (die Positivkontrolle ist ja auch gestiegen und evtl. muss man auf mehr achten?)

    Ich wollte mit dem IMD telefonieren, aber man wollte mich zu keinem Arzt verbinden und riet, mein Arzt solle dort anrufen, er würde mehr Auskunft bekommen. Der schien es aber gestern noch nicht geschafft zu haben und nun muss ich warten. Ich fürchte aber, es werden keine klaren Aussagen kommen.

    Diese Sache hier zeigt mir, warum ich so unter der Situation leide. Ich habe keinen Arzt der sich mit Buhner oder dem LTT auskennt als Ansprechpartner (mein Arzt lehnt zwar nicht ab, was ich tue, kann mir aber auch nicht helfen). Der LTT ist so wenig erforscht und ich habe das Gefühl, man tappt damit eher im Dunkeln und ist allein gelassen.

    Letztendlich war der beste Weg für mich, auf meinen Körper zu hören und mir selbst zu vertrauen, aber wenn man an kritischen Stellen alleine dasteht, ist das die Hölle.

    Ich habe schon überlegt, ob die Bartonellen von alleine abheilen (meiste Symptome) und der Rest unter Buhner ansteigt, aber das kann doch nicht sein? Das wäre doch ein zu großer Zufall, wenn sich die Symptombesserung und Buhner zeitlich überschneiden. Und mein Gesundheitszustand wäre dafür alleine viel zu schlecht gewesen, zumal sich die Bartonellen zu dieser Zeit schon chronifiziert hatten. Ich bin übrigens noch nicht gesund, es ist „nur“ besser.
    Was mich halt verunsichert: CPN hat sich symptommäßig glaube ich noch nicht signifikant verbessert. Aber da hatte ich bis jetzt halt Geduld und das Chlamydien-Protokoll ist noch nichtmal vollständig. Ansonsten habe ich keine oder kaum Symptome (hatte noch nie Zoster), nur Herpes war in den letzten 2 Monaten häufiger, aber da habe ich auch kiloweise Nüsse und leinsamenhaltige Produkte gegessen, habe erst später rausgefunden, dass das Arginin da ein Problem ist, das könnte daher kommen, ich kann es nicht sicher sagen.
    Aber es kann doch nicht sein, dass das, was die meisten Symptome macht, besser wird und der Rest schlimmer (laut LTT, den es für Bartonellen nicht gibt)?

    Gab es irgendeinen Anwendungsfehler? Hätte ich Buhner absetzen sollen, bevor ich den LTT mache?

    Ich hatte zwischendurch eine kurze Houttuynia-Pause, die ich kurz vor dem Blutabnehmen wieder begonnen habe. Könnte evtl. Herxheimer sowas triggern? Wäre zwar blöd für mich, wenn der Test falsch wäre, aber besser, als wenn die Bakterien/Viren wirklich schlimmer geworden wären. Es ist nur so ärgerlich, dass der Test so teuer ist und ich nicht „nachkontrollieren“ kann.

    Weitere Komponenten: Ich nehme zusätzlich Serrapeptase, aber nüchtern und weit getrennt von den Kräutern. Außerdem Allicin und Curcumin. Diese Sachen waren eine Erweiterung des Protokolls, allerdings mit einem Phytotherapeutiker von der Frau, die so auch Verbesserung gespürt hat, abgesprochen.
    Nahrungsergänzungsmittel: Zink, Selen, Vit. C, MSM, OPC und Coenzym Q10. Davon hatte ich aber letztes Jahr schon erzählt und damit schien es keine Probleme zu geben? Ich möchte aber trotzdem abklären, ob ich nicht irgendwelche Kreuzreaktionen übersehen habe.
    Gibt es irgendwas, was nicht in Pulverform eingenommen werden darf (da das hier manche so gemacht haben, dachte ich, das wäre in Ordnung).

    Ich habe mich aufgrund meiner KPTBS leider nicht so tief in das Thema eingelesen. Das Problem war, dass mich das so getriggert hat, dass ich über Monate absolut anwendungsunfähig war. So, wie ich es gemacht habe, war die einzige Möglichkeit, irgendetwas umsetzen zu können. Und ich hatte ja auch Verbesserung! Wenn gewünscht, kann ich alle Symptome auflisten, die besser geworden sind. Ich habe nur dennoch Angst, dass ich es schlimmer gemacht habe? Ich will mich nun auch endlich tiefer einlesen, denn ohne LTT ging es mir auch psychisch endlich besser. Nur dieser LTT verunsichert mich total.

    Was ist eure Einschätzung? Ist der LTT das Problem? Muss man ihn anders interpretieren? Oder könnte da wirklich was dran sein?

    Bitte keine Verurteilungen, dass ich mich für Buhner entschieden habe, das ist mein Weg und ich bin derzeit zu labil um noch mehr Verunsicherung auszuhalten. Bitte auch keine Verurteilungen generell, eine KPTBS ist die Hölle und ich brauche derzeit Stabilität, um nicht wieder komplett abzurutschen.

    Danke nochmal an alle, die mir damals geholfen haben. Ich muss mich aus Selbstschutz leider immer etwas aus der Beschäftigung mit den Themen zurückziehen, aber ich bin dennoch sehr dankbar!

    Das war jetzt wirklich sehr lang geworden, aber ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

    #3189981
    pepe
    Teilnehmer

    Update: Mein Arzt hat Auskunft von von Baehr bekommen. Zu beachten ist auch die angestiegene Positivkontrolle/Antigen. Die Werte sind positiv zu deuten. Mein Immunsystem ist nun besser in der Lage, auf die Erreger zu reagieren.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.