infiziert mit chlamydia pneumoniae-brauche dringend hilfe

Startseite Foren Persönliche Krankengeschichten infiziert mit chlamydia pneumoniae-brauche dringend hilfe

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #319457
    Belam42
    Teilnehmer

    hallo allerseits.

    ich bin neu hier und hoffe, dass mir vielleicht von euch geholfen werden kann.
    ich bin muckel, 46 jahre alt und wohne in bielefeld.
    hier meine krankheitsgeschichte:

    nachdem ich über zwei monate lang die ganze zeit mit erschöpfungszuständen und den typischen erkältungssymtomen zu kämpfen hatte, hatte ich anfang märz eine entzündung im auge und eine geschwollene speicheldrüse rechts am hals.
    daraufhin bin ich zum augenarzt gegangen. der augenarzt hat kurz (ca. 2 minuten) mein auge inspiziert und sagte einfach nur „chlamydien“. dann bekam ich eine augensalbe und wurde wieder nach hause geschickt. wegen der schwellung am hals bin ich am gleichen tag noch zu einem HNO arzt gegangen, der sagte ich hätte eine einfache erkältung und trockene schleimhäute. ich sollte meine nase mit salzwasser spülen und das wars. ich bin dann wieder ganz normal zur arbeit, weil nach ein paar tagen die entzündung im auge auch wieder weg war und das meine speicheldrüse geschwollen war, hat mich weiter nicht interessiert, da das früher schon öfter vorgekommen ist.
    Ich hatte aber weiterhin ziemliche probleme bei der arbeit und habe für meine verhältnisse sehr viele fehler gemacht und musste mich nach der arbeit sofort hinlegen und ausruhen, weil ich keine kraft mehr hatte.
    das habe ich dann bis anfang april auch durchgezogen, weil ich es auch schon seit 7 jahren gewohnt bin, dass ich nicht mehr als 20 stunden die woche arbeiten kann. das wiederrum liegt daran, dass ich unter CPPS-NIH Typ 3b ( chronisches beckenschmerzsyndrom) leide. auf grund dieser erkrankung bemerke ich schmerzen ( halzschmerzen & co. ) auch garnicht, da ich täglich 300mg Tilidin nehmen muss, was ein ziemlich starkes schmerzmittel (opioid) ist.
    anfang märz bin ich dann für meinen monatlichen check zu meinem urologen gegangen. ich hab ihm dann gesagt, dass ich seit längerem viel mehr probleme habe und dass der augenarzt gesagt hätte, dass die entzündung von chlamydien kam. da hat er erstmal grosse augen gemacht und sofort blut abgenommen um CRP und auf chlamydien zu untersuchen. er sagte auch, dass der augenarzt das so einfach garnicht hätte herausfinden können und ich sollte mir für die zukunft einen anderen augenarzt suchen.
    am 6.4.16 kam dann das ergenis der blutuntersuchung. in klammern die vom labor angegebenen normalwerte.
    Chl. pn. EIA-IgA   Index       1.4                  (<0.8-1.0)
    Chl. pn. EIA-IgG  RE/ml       70                  (<16-22)
    Chl. pn. EIA-IgM  Index        0.2                 (<0.8-1.0)
    CRP                     mg/l         17.9                (0-6.0)
    Kreatinin             mg/dl        0.62                 (0.66-1.10)
    MCHC                 g/dl           32.7                (33.0-36.0)
    MCV                    fl               96.0                (80-95)

    mein urologe hat mir dann antibiotika verschrieben und zwar 1x500mg Azthromycyn pro tag 6 tage lang. er sagte, dass die aber länger wirken. bei der dosierung ca. 12 tage.
    dann hatte ich das glück, dass ich am 13.04. eine termin bei einem pneumologen bekommen habe. (ich habe aber auch enormen druck ausgeübt. keine termine beim facharzt zu bekommen wenn es nötig ist, mach ich nicht mit. ich setze mich dann direkt mit der ärztekammer in verbindung und die regeln das dann.) der pneumologe hat dann meine lunge untersucht und konnte entwarnung geben. die ist in ordnung  🙂
    aktuell ist aber mein problem, dass die muskelschwäche zunimmt und ich schmerzen in meinen handgelenken und ellenbogengelenken habe. und wenn ich schmerzen empfinde, bei meinen schmerzmedies, dann mache ich mir echt sorgen. ich spiele schon sehr lange gitarre aber im moment kann ich nicht länger als zehn minuten spielen, denn dann fangen die ellenbogengelenke an zu schmerzen und ich habe schwierigkeiten, die wieder ganz zu strecken. hinzu kommt, dass die speicheldrüse rechts jetzt doppelt so dick ist, wie die links und die lymphknoten rechts im hals seit gestern auf einmal auch dick sind und schmerzen. und auch die schmerzen die durch das beckenschmerzsyndrom herforgerufen werden, haben stark zugenommen.
    ich habe morgen wieder einen termin bei meinem urologen und dann sind auch die ergebnisse der neuen blutuntersuchung da aber ich habe den eindruck, dass er mit der erkrankung überfordert ist. das nehme ich ihm auch nicht übel, da das ja nicht sein fachgebiet ist. nur wessen fachgebiet ist das überhaupt? hier in bielefeld gibt es zwar alle paar meter ein krankenhaus aber ich kann keinen facharzt finden, der oder die mir helfen könnte. vor allem die geschwollenen lymphknoten und die gelenke machen mir ziemliche sorgen. sollte ich jetzt noch eine schwerwiegende chronische erkrankung bekommen, dann weiß ich echt nicht mehr, wie ich das regeln soll. CPPS hat schon so heftige einschnitte in meinem leben verursacht, dass alleine schon der gedanke daran, es könnte jetzt noch dicker kommen, mich total fertig macht.

    ich würde mich deshalb sehr über hilfe freuen. vielleicht weiß ja jemand einen arzt in bielefeld oder umgebung, der oder die mir helfen kann.
    danke schonmal an alle, die meine ausführungen bis hierhin überstanden haben… 🙂

    wünsche allen, die es benötigen, GUTE BESSERUNG!!!
    lg muckel

    #3185777
    gast133
    Teilnehmer

    Bei welchem Urologe bist du denn in Bielefeld? Kenne dort ein guten Hausarzt und Urologen.

    #3185778
    Andrej
    Teilnehmer

    Hi, Chlamydien verursachen die Gelenksentzündungen= Bakterien induzierte reaktive Arthritis – auf 2 Wegen, einmal ist es als Autoimmunerkrankung – das Immunsystem ist verblödet und durch Chlamydien so manipuliert dass es eigenen Körper angreift, Gelenke, Nervensystem, der andere Weg sind die Toxine die bei der Infektion von Cpn produziert werden und die Entzündungen verursachen. Bei ATB Therapie verstärken sich die Symptome durch das absterben der Bakterien. Alles ist immer begleitet von Fatique was nun wiederrum in Kategorie Anämie chronischer Erkrankung gehört und nur eine Manifestation der Infektion ist. Lass dir Ferritin und Transferrinsättigung machen im Labor, rotest Blutbild. Niedriger Ferritin ist immer eine Anämie, erhöhter sagt nichts aus weil Ferritin bei Entzündungen auch hochschiesst, deshalb sagt die Sättigung wie viel an das Ferritin von dem Eisenatomen gebunden wird. Die grösse der roten Blutzellen ist auch wichtig. Diese Infos kommen nicht aus Deutschland und kein Arzt in Deutschland kennt es, hierzulande dürfte ich 2 Jahre mir das bestätigen lassen das man hier schon am Anfang verloren hat, RKI Ratgeber sagt ja: Therapie
    Mittel der Wahl ist eine Therapie mit Tetrazyklinen (Doxycyclin) über einen Zeitraum von 10–21 Tagen. Alternativ ist eine Therapie mit Makroliden wie Erythromycin und Azithromycin sowie mit neueren Chinolonen möglich.““ und das ist zu kurz, die gehen immer in die abberante Form und warten bis das ATB weg ist, spätestens nach 6-7 Monaten sind die gezwungen sich in das retikular Body umzuwandeln, erst dann kann man es mit ATB erwischen. Ich teste mal die Theorie mit Zucker anlocken, warte noch auf das Azythormicin und Levofloxacin, so kann man es angeblich verkürzen. 

    Ich habe eine Theorie, die Auserwählten wissen von dieser Seuche und lassen die ganze Bevölkerung so langsam verrecken, an jeder Ecke ist eine Physiotherapie, Psychiater etc., kein Wunder. Und ich frage euch, für wem lohnt es sich noch dass einer in die Rente geht ? Für wem würde es sich lohnen die Ursache zu bekämpfen anstatt jahrzentelang die Symptome zu behandeln ? Das ganze ist ein Riesenbetrug auf dem ein riesiges Geschäft basiert, all die Herzchirurgen, Orthopäden, Rheumatologen, Alergologen die hätten ja keine Arbeit mehr wenn sich heraustellt dass die ganzen komischen Krankheiten nur die Manifestation von einigen Krankheitserregern ist die sich mit ATBs für Paar Euro beseitigen lassen.  

    Wie auch immer, Fakt ist die CPns sind unterdiagnostiziert und sehr sehr stark unterschätzt, die Psitacci führt zum Tod Lungenversagen Pneumoniae , die Trachomatis Unfruchtbarkeit, Erblinden, Arthritis und die Chlamydie Pneumoniae wurde umbenannt auf Chlamydophila und unter den Teppich gekehrt. 

    Ich halte die Daumen und Gute Besserung !

    PS: bin 36 und spiele auch auf meiner Strato wenns geht.

    #3185779
    Andrej
    Teilnehmer

    und übrigens, CPPS-NIH Typ 3b ist es vieleicht doch nicht so dass man nur einfach die Ursache dafür nicht gefunden hat, die Chlamydia Trachomatis ?

    #3185780
    Belam42
    Teilnehmer

    herzlichen dank für deine ausführliche erklärung!!!
    hab jetzt schon seit ein paar tage den eindruck, dass die meisten leute hier im forum bessere mediziner sind als jene, die damit ihr geld „verdienen“.
    war heute wegen der geschwollenen lymphknoten bei einem HNO. hab ihm alles erklärt und er hat mir geraten, ich solle mit salbei gurgeln. ich habe ihn dann gefregt, ob er wüsste, das der begriff „beruf“ vom wortstamm „berufung“ käme. er hat so blöd geguckt, dass ich wohl voll ins schwarze getroffen habe. da muss ich jedenfalls nie wieder hin.
    heute nachmittag werde ich mit meinem urologen sprechen und bekomme auch meine neusten blutwerte. werde mit ihm dann auch über cpps sprechen. 
    sehr warscheinlich hast du mit deiner theorie, dass wir nichts weiter als billiges melkvieh sind, recht. wir sind ja auch keine bürgerinnen und bürger mehr, sondern humankapital. was soll man da erwarten.
    den zusammenhang zwischen cpps und chlamydien kann man in urologischen fachblättern finden. aber nur in schweizerischen oder us amerikanischen. dort wird das diskutiert. es gibt aber noch keine studien.
    bei meinem letzten bluttest wurde auch auf chlamydia trachomatis überprüft. die waren aber nicht nachweisbar. das labor scheint auch wirklich gut zu sein, weil sie nicht nur die ergebnisse aufgelistet haben, sondern extra noch darauf hingewiesen haben, dass nach 10-14 tagen unbedingt nochmal nachgeprüft werden müsste, da ansonsten nicht eindeutig abgeglärt werden könne, ob es sich um eine neuinfektion oder eine reinfektion handeln würde.
    wenn ich nachher die neuen ergebnisse habe, werde ich sie wieder hier posten.
    nochmals danke!!
    lg und gute besserung!!!

    #3185783
    Slider
    Teilnehmer

    Hallo Muckel,

    da deine Symptome teils sehr denen ähneln, die ich hatte, würde ich dir zunächst empfehlen (falls nicht schon getestet) ACC zu nehmen. Mit 300mg anfangen pro Tag und auf 2 x 1200mg hoch gehen, soweit möglich. Dein Körper wird dir zeigen, wie schnell du die Dosis hochfahren kannst. Wenn es wirkt, wird es mit den Problemen zunächst für ein paar Tage schlimmer (oder für jeweils ein paar Tage an betroffenen Körperstellen), dann sollten die Probleme deutlich geringer werden oder sogar abklingen. Das Mittel hat mir am Anfang enorm geholfen und hatte von allen Sachen wohl mit den durchschlagensten Effekt. Bei Dauereinnahme würde ich dann auf NAC umsteigen – ist quasi der Wirkstoff von ACC ohne die ganzen Zusatzstoffe. ACC ist aber am Anfang sehr einfach zu dosieren, von daher ruhig damit beginnen.

    Ich denke, das ist einfacher und unproblematischer, als gleich Unmengen von Antibiotika zu schlucken.

    Meine Geschichte hatte ich hier gepostet – ich denke, da gibt es einige Übereinstimmungen:
    https://chlamydiapneumoniae.de/forum/vorstellung-erfahrungsberichte-erfolge-tips

    Alles Gute noch!
     

    #3185784
    Belam42
    Teilnehmer

    hallo slider!
    schönen dang für die info!!
    ich muss heute wieder zu meinem arzt (urologe). dann werde ich ihm das vorschlagen.
    ich hatte ihm montag den link zu dieser seite geschickt und hatte die hoffnung, das er sich das anguckt.
    und siehe da, er hat mich gestern angerufen und mir gesagt, ich sollte heute zu ihm kommen, weil er sich die therapieformen angeguckt hat und jetzt viel besser verstehen würde worum es eigentlich geht. er hat sich sogar bedankt, dass ich das geschickt habe. wirklich super zu wissen, dass er sich so weiter bildet und nicht wie viele ärzte so tut, als wüsste er alles.
    meinen neuen blutergebnisse bekomme ich auch heute (erst). das labor hatte leider auf psittaci getestet und nicht, wie sie sollten, auf pneumoniae.
    melde mich wieder hier, wenn ich später weitere ergebnisse und auch hoffentlich eine therapie habe.
    lg und auch dir gute besserung!!

    #3185785
    Andrej
    Teilnehmer

    Hey, ja so ist es, die Ärzte behandeln die Symptome, Ursachen werden eher ignoriert, Diagnostik gemieden, Antibiotika ebenfalls, wenn dann ohne vorherige Bluttests und oder zu kurze Therapie nur über einige Wochen. Anämie wird falsch diagnostiziert etc., mir fehlen die Worte, ich sag alles nur Geldmacherei und Verarsche ohne Ende. 😉
    Ich habe jetzt diesen Weg genommen und es funktioniert soweit:https://chlamydiapneumoniae.de/forum/polyoxydonium-2294

    #3185792
    Belam42
    Teilnehmer

    hi!
    ich habe nun entlich meine neuen blutwerte bekommen.
    IgA von 1.4 auf 1.6 gestiegen
    IgG von 70 auf 93 gestiegen
    CRP auf 3.2 gesunken
    mein urologe hat mich gebeten mir eine/en spezialistin zu suchen, da er das nicht verstehen würde.
    also habe ich angefangen zu suchen und habe dann über unser gesundheitsamt eine spezialistin gefunden.
    hier in bielefeld gibt es nämlich eine ärztin, die auch für das tropeninstitut arbeitet.
    die habe ich besucht und mich sofort verstanden gefühlt. die wusste ziemlich genau um was für eine art 
    bakterie es sich handelt. sie hat mir gleich geraten einen termin beim rheumatologen zu machen, damit ich keine reaktive arthritis bekomme. und sie hat mir angeboten, wenn ich anderweitig probleme bekomme, dann solle ich sofort wieder zu ihr kommen, da CP viele unterschiedliche folgewirkungen haben kann und man nie wüsste, welche co-infektionen noch eine rolle spielen können. 
    den termin beim rheumatologen habe ich jetzt gemacht. und morgen habe ich weitreichende untersuchungen bei einer internistin.
    da ich aber leider jetzt seit 5 tagen verdauungsprobleme habe und seit gestern sicher bin, das mein verdauungszyklus nur 15 stunden beträgt, werde ich wieder zu der spezialistin gehen müssen.
    es hört eben einfach nicht auf…..
    lg und gute besserung !!!

    #3185793
    Irene
    Teilnehmer

    Hallo Belam,
    es freut mich sehr, zu lesen, dass es wohl doch noch Ärzte gibt, die Cpn kennen. Möchte dich jetzt nicht verunsichern, nur verstehe ich nicht, warum deine Ärztin, wenn sie Spezialistin ist, dich jetzt an einen Rheumatologen verweist. Warum behandelt sie dich nicht selbst, wenn sie sich doch auskennt? Natürlich sollte man eine reaktive Arthritis vermeiden, ich habe wegen Cpn selbst Gelenkschmerzen, aber was soll der Rheumatologe da jetzt machen? Ich war von einigen Monaten auch bei einem Rheumatologen, war meine eigene Idee, aus purer Verzweiflung, da nichts sonst half, es war nur leider überhaupt nicht hilfreich, im Gegenteil, er hat Cpn mit Ctr verwechselt, zig Bluttests und Röntgenaufnahmen veranlasst (Herz und Lunge, ich hatte Gelenkschmerzen!), alles ohne jedes Ergebnis (nur Cpn hat er nicht getestet), kam am Schluss zur Diagnose „polyarthritisches Symptom“ (toll, sehr hilfreich) bzw. Rheuma (ohne jeden Hinweis), wollte Cortison spritzen, mich in eine Klinik für schweres Rheuma (ich habe gar kein Rheuma) einweisen usw., es war die absolute Katatrophe. Habe mich nach dem zweiten Termin lächelnd verabschiedet und mit Buhner begonnen: es geht mir heute deutlich besser. Entschuldige bitte, was ich eigentlich sagen möchte, ist: warum sollst du jetzt zum Rheumatologen, wenn die Ärztin die Infektion und damit das Problem doch bereits erkannt hat? Sie muss doch jetzt nur eine geeignete Therapie (Wheldon) veranlassen oder du machst selbst Buhner – und hast die Chance, gesund zu werden. Vielleicht ist mein Beispiel der Rheumatologen-Katastrophe die Ausnahme, will dich nur ermuntern, weiterzumachen mit dieser offensichtlich doch fähigen Ärztin, es gibt so wenige davon…
    Viele Grüße
    Irene

    #3185811
    Belam42
    Teilnehmer

    hallo Irene!

    danke für deinen hinweis!!
    leider hat sich nun rausgestellt, dass sie auch nur ein wenig mehr weiß, als die anderen ärzte hier in bielefeld.
    sie ist nämlich der meinung, dass die sechs tage andauernde gebe von azithromyzin, die ich schon bekommen habe, ausreichen würde. ich habe dann aber darauf gedrängt, noch ein blutbild zu erstellen und dabei ist dann rausgekommen, dass die IgA und IgG werte weiter gestiegen sind und mein entzündungswert auch wieder hoch gegangen ist. sie hat bei der blutuntersuchung auch nach coinfektionen untersuchen lassen, wobei dann rauskam, dass ich auch noch erhöhte berrelien werte im blut habe. sie sagte mir dann, dass die borrelien das eigentliche problem seien und chlamydophila pneumoniae die coinfektion sei. deswegen hat sie mir eine einwöchige therapie mit azithromyzin verordnet.
    da wurde mir dann klar, dass sie leider doch nicht wirklich bescheid weiß. eine gute freundin von mir hatte nämlich eine borreliose und hat eine fünf monatige antibiotika therapie machen müssen. damit war mir klar, dass eine einwöchige therapie gar keinen sinn macht. dann habe ich mich selber informiert und rausgefunden, dass wenn es sich bei mir tatsächlich um eine borreliose handeln sollte, azithromizin die vollkommen falsche medikation ist.
    ich habe nun leider das problem, dass beide erkrankungen sehr änliche verläufe haben und nicht klar ist, welche der erkrankungen, die symptome bei mir auslöst. das führt jetzt dazu, dass sich kein arzt mehr traut, mir überhaupt irgendetwas zu empfehlen.
    ich habe mich jetzt selber durch diverse berichte aus der medizinischen wissenschaft durchgearbeitet, darunter mikrobiologische untersuchungen zu beiden erregern und die empfohlenen therapien. 
    da liegt nun mein problem. da es sich um grundverschiedene erreger handelt, ist auch die therapie grundverschieden.
    im moment habe ich überhaupt keine ahnung was ich machen soll. nehme ich an, dass die chlamydien der hauptverursacher sind, dann kann ich die auf dieser seite empfohlenen therapien einsetzen. sind aber die borrelien der hauptverursacher, dann sieht die therapie völlig anders aus.
    ich weiß wirklich überhaupt nicht, was ich machen soll. oder ich verstehe einfach nicht, wie ich damit umgehen soll. das schliesse ich natürlich nicht aus, vor allem, da ich in letzter zeit sehr vergesslich bin und ziemliche konzentrationsschwierigkeiten habe. dazu kommt das ich jetzt auch noch häufiger doppelt sehe aber nicht nebeneinander, sondern übereinanden. 
    öfter mal was neues…..
    zumindest habe ich meinen zugegebenerweise, recht schrägen humor nicht verloren 🙂
    liebe grüße
    Belam

    #3185812
    Irene
    Teilnehmer

    Hallo Belam,
    ​könntest du deine Cpn-Werte und deine Borrelien-Werte hier im Vergleich posten? Dann könnten wir schauen, was jeweils höher ist etc. Was hat die Ärztin testen lassen, IgA, IgG, LTT? Bei Borrelien noch IgM? Kennst du die Buhner-Therapie? Er hat Mittel gegen beide Bakterien.
    LG Irene

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.