Guten Tag, ich bin Ruth

Startseite Foren Persönliche Krankengeschichten Guten Tag, ich bin Ruth

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #317231
    Ruth45
    Teilnehmer

    Ein liebes Hallo an alle hier. Mein Name ist Ruth, ich bin verwitwet, 63 Jahre alt und lebe seit Kurzem in Berlin. Seit mittlerweile über 15 Jahren habe ich immer wieder Beschwerden in der Brust und im Bauchraum und wurde von einer Untersuchung zur anderen geschickt. Immer wieder hieß es Überlastung und Stressreaktion. Okay, ich habe als Hausdame im Krankenhaus in Würzburg gearbeitet und musste wirklich ständig schwer heben, hatte nebenbei noch Ärger in der Familie, die der Meinung war, ich hätte sie zur Wende damals schäbig im Stich gelassen. Aber das allein kann doch nicht jahrelange Beschwerden auslösen. Voriges Jahr hatte ich trotz Menopause mehrfach Blutungen und musste zur Ausschabung. Dabei kam es dann heraus, dass ich mich irgendwo infiziert haben musste und dieser Zeitpunkt schon weit zurückliegen musste. Jetzt weiß ich wenigstens endlich, woran ich bin und kann mit den Ärzten über eine geeignete Behandlung reden. Was mir Angst macht, sind die vielen Antibiotischen Tabletten, die ich nehmen soll. Ich habe sowieso schon Probleme mit dem Magen und die Leberwerte sind auch kritisch. Aber irgendwie muss es wieder aufwärts gehen.
    Ich bin sehr froh, dass es hier Menschen gibt, bei denen ich mir Informationen holen kann.
    Viele Grüße aus Berlin Ruth

    #3171703
    sunny2
    Teilnehmer

    Hallo Ruth,

    dann herzlich Willkommen hier im Forum!!!!

    Hab keine Angst vor der Antibiose. In Deinem Fall mußt Du aber auf folgendes achten:
    1. Leberschutz – Mariendisteltee trinken
    2. Magen-Darmschutz – beginne schon vor der AB-Therapie mit Mitteln, die Deinen Darm schützen, d.h. Tabletten/ Pulver etc. mit Probiotika, Joghurt usw. – sollte sich die Therapie über mehrere Monate hinziehen, so solltest Du auch vorbeugend ein Antipilzmittel nehmen.

    In nächster Zeit gibt es hier auf der Startseite auf jeden Fall noch weitere Infos. Wir sind ja gerade erst gestartet -:)

    Liebe Grüße,
    sunny

    #3171715
    Ruth45
    Teilnehmer

    das ist lieb von euch, dass hier mich hier so aufnehmt. Ich bin allgemein ein ängstlicher Mensch. Vor allem weil ich im Krankenhaus so viel Leid gesehen habe. Na ja, und da fängt man dann halt an zu grübeln, was einem so bevorstehen könnte. Erst haben sie mir Angst gemacht, wo die Blutung war, dass es Krebs sein könnte. Jetzt kam der Vorschlag, ich solle „vorsorglich“ Totaloperation machen lassen. Aber ich denke, das löst das Problem nicht.
    Du schreibst, ich solle Joghurt essen… Mir haben sie bisher immer gesagt, wenn man Antibiotika nimmt, soll man keine Milchprodukte essen und ich habe mich immer dran gehalten. Habt ihr da Erfahrungen? Im Moment testen sie noch im Labor… Sie wollen nicht ins Blaue hinein Medikamente geben, sondern zielgerichtet gucken.Das klingt vernünftig… aber die Total-OP? Ich weiß nicht, mit dem Gedanken kann ich mich gar nicht anfreunden und hab jetzt nen Termin mit einem anderen Arzt gemacht.
    Mal sehen, was der sagt. Dann kann ich mich immer noch entscheiden.
    LG Ruth

    #3171718
    sunny2
    Teilnehmer

    Hi Ruth,

    sind bei Dir denn Chl. pneumoniae oder trachomatis festgestellt worden?

    Ich denke, es würden weniger Total-OPs gemacht werden, wenn die Operateure Ärztinnen wären. Außerdem gehören sie zu den Routine-OPs, sind nicht so schwierig und erhöhen die OP-Erfolgs-Quote. Ich hasse, diese Verschwörungstheorien, aber in diesem Falle ist es ähnlich wie mit dem Blinddarm-, Mandel- und Weisheitszähnen-OPs, die mehr oder weniger „vorsorglich“ rausgenommen werden. Es gab übrigends schon diverse Berichte über dieses Thema im Fernsehen und nicht nur von den Boulevard-Magazine, sondern von renommierten TV-Formaten.

    Natürlich darfst Du Milchprodukte bei einer AB-Therapie essen. NUR NICHT ZUSAMMEN!!!! DU MUSST JE NACH MEDIKAMENT MINDESTENS 2 STUNDEN (EVTL AUCH LÄNGER) ABSTAND LASSEN. Bei den meisten Tetrazyklinen sind es ca. 3 Stunden, sonst wird die Aufnahme des ABs behindert.

    Lg,
    sunny

    #3171753
    Ruth45
    Teilnehmer

    Hallo Sunny,
    danke für deine Tipps. Ich fühle mich hier recht gut aufgehoben.
    Bei mir ist Chlam. Pneu. festgestellt worden. Die Total-OP hatte noch andere Gründe. Ich war in kurzer Zeit mehrfach zur Ausschabung, weil ich immer wieder Schleimhautwucherungen hatte. Und da die Ärztin meinte, dass man in meinem Alter sowieso keine Kinder mehr bekommt und die Eierstöcke eh ihre Funktion eingestellt haben, hat man mir zur Total-OP geraten.
    Außerdem haben sie in der Gebärmutter was gefunden, wo sie meinte, das könnte sich in kurzer Zeit bösartig entwickeln. Ich denke, die Entscheidung war in meinem Fall richtig.
    Aber ich gebe dir recht, dass man damit oft ziemlich schnell dabei ist. Ich habe eine Freundin, bei der haben sie schon mit 38 radikal operiert, weil sie sich nicht sicher waren.
    Ansonsten scheint sich mein Körper langsam an die Tabletten zu gewöhnen. Mir geht es im Moment etwas besser.
    Ich hoffe, dass ihr das auch alle bald sagen könnt.
    LG Ruth

    #3171762
    sunny2
    Teilnehmer

    Hi Ruth,

    es freut mich, daß Du Dich hier gut aufgehoben fühlst.

    Übrigends gibt es auch so eine Theorie zur Endometriose und Gebärmutterschleimhautwucherungen: Da sich die Chlamydien in den Makrophagen (bewegliche Zellen des Immunsystems) verstecken, könnten sie die Ursache für diese „Erkrankungen“ sein.

    Drücke Dir weiterhin die Daumen,
    sunny

    #3171820
    Ruth45
    Teilnehmer

    Hallo an alle,
    erst mal herzlichen Dank an sunny für die lieben Worte, die sie immer wieder für alle hier hat.
    Ich habe jetzt ziemlich lange flach gelegen. Magenprobleme, Durchfall, der Kreislauf machte nicht mit. Der Arzt meinte, das seien Nebenwirkungen von den Medikamenten. Habe jetzt noch Omebeta dazu bekommen. Das soll wohl im Magen wieder für Ruhe sorgen. Außerdem sind die Leberwerte erhöht. Er meinte, lange könnten wir das so nicht durchziehen. Er sucht nach Alternativen. Hat angesprochen, dass es auch eine Möglichkeit gäbe, dass man das intravenös geben könnte. Wenn ich richtig gelesen habe, macht das wohl von euch auch schon jemand. Na ja, mal schauen. Ich werde versuchen, die Hoffnung nicht aufzugeben.
    Liebe Grüße Ruth

    #3171926
    Ruth45
    Teilnehmer

    Ich glaube, ich bin ein Riesenglückpilz. Hab vor einiger Zeit eine ältere Dame kennen gelernt, mit den ich mich hin und wieder mal treffe. Am Samstag waren wir auch wieder unterwegs. Hab ihr – nun endlich – mal erzählt, was mit mir los ist. Ihre Tochter hat vor einigen Jahren nach Tschechien geheiratet und ihr Schwiegersohn besitzt dort eine Kureinrichtung. Sie hat spontan angeboten, mit ihm zu reden, ob er eine Möglichkeit sieht, mir zu helfen. Gestern rief sie mich an und heute bin ich schon am Kofferpacken und organisieren. Ich fahre am Freitag los, denn sie haben mich eingeladen, dort für etwa zwei Monate eine Therapie zu machen. Die Krankenkasse zahlt die medizinischen Leistungen in vollem Umfang, wohnen kann ich bei den Kindern meiner Freundin. Muss also nur Reisekosten, Verpflegung und einen kleinen Obolus für die Unterkunft zahlen. Ich freue mich riesig. Leider habe ich dort keinen Zugriff aufs Internet. Also wundert euch bitte nicht, wenn ich mich längere Zeit nicht melde.
    Ich wünsche für jeden Einzelnen von euch auch so einen Glücksfall!!!
    Liebe Grüße Ruth

    #3171928
    sunny2
    Teilnehmer

    Hi Ruth,

    ich wünsche Dir alles Gute und hoffentlich Genesung!!!!

    Bitte berichte nach Deiner Rückkehr wie es Dir ergangen ist….. auch wenn Du dann vielleicht gesund bist (ich drück Dir alle Daumen!!!)

    Lg,
    sunny

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.