Solithromycin auch gegen langsam wachsende Chlamydien?

9 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
JohnnyE
Evidence is provided that solithromycin is a bactericidal against not only fast growing chlamydial organisms but also those slowed by IFNγ in vitro At sub-lethal concentrations, Sol impedes homotypic fusion of Chlamydia-containing vacuoles and reduces secretion of the type III secretion (T3S) effector, IncA. Sol may therefore represent a potential new clinical treatment for Chlamydia infections. Selective perturbation of the T3S system suggests a novel mode of antibacterial action for Sol that warrants further investigation.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/29891601/

Würdet ihr unter Slow growing auch die aberrante Form verstehen?
Da hier vom T3SS die Rede ist, gehe ich davon aus. Denn es gibt Studien die nach T3SS inhibitoren suchen um die persistente Form zu bekämpfen.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/29068165/


 
JohnnyE
Die Markteinführung verspätet sich aber scheinbar leider. Die mussten noch größere Clinical Trials machen:
http://melinta.com/publications/solithromycin/
JohnnyE
„war zwischen Juni 2016 und März 2017 schon im Zulassungsverfahren der EU, doch Antrag wurde zurückgezogen; neuer Antrag mit zusätzlichen Daten ist geplant.“

 
frizzz
Hoffenlich wirds was, un die Nebenwirkungen sind beherrschbar
frizzz
OK---- es ist also ein Macrolid ähnlich Thelitromycin, aber weniger gefährlich angeblich.
Der hauptsächliche Entwicklungsgrund waren ja resistenzen gegen Azitro etc.pp.
Vo daher jetzt keine bahnbrechende Neuerung, da "wir" ja wenig Probs mit  Resistenzen haben (bis jetzt- und hoffentlich noch einige Zeit)
Markus83
Obs wirklich keine Resistenzen gibt, da wäre ich mir nicht so sicher. Unabhängig davon würde ich nur im äußersten Notfall ein Medikament nehmen, das frisch auf dem Markt ist. Immer wieder werden über gefälschte Studien und Behördenbestechung lebensgefährliche Medikamente in den Markt gedrückt, was erst viele Jahre später auffliegt, wenn teilweise schon 100 000e gestorben sind.
 
frizzz
Man hat bis jetzt halt so gut wie keine R nachweisen können.
Die Entwicklung  einer R. haben CP auch "nicht nötig"- deren Strategie zum Überleben  ist eine ganz Andere!
 
JohnnyE
Resistenzen gegen z.B. Rifampicin bei Monotherapie ist doch bekannt oder nicht?
frizzz
Die mögl. Resistenzen sind praktisch nur bei CT in Diskussion.
Ausserdem wird meist von einer Monotherapie ausgegangen.
AB Kombinationen werden leider "nie" getestet  .
Vor allem - "wir" haben keine Chance ausser einem Versuch.
Nach wie vor ist die nicht ausreichende , und ausreichend lange, AB Gabe der Hauptgrund  für die ganze Resistenzentwicklung.Statt dessen therapiert man noch immer 14 Tage Mono.
Noch 1980 wusste man, ausgehend vom Penicillin, daß nur eine AB 4 Wochen ÜBER den Gesundungsinfekt hinaus das damals "rheumat Fieber"  genannte vermieden werden konnte. Je weniger Erreger überlegen, desto langsamer verbreiten sich Resistenzen! DA ist in den Unis iregdnwas schief gelaufen, über Jahrzehnte. Ob das beabsichtigt war (schliesslich bringt eine Antibiose ja kaum Geld, und man hat "Ärgher" mit Patienten) , oder tatsächlich aus Unwissenheit heraus geschieht ist kaum festzustellen.

 
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.