Persistent CPn infection in atherosclerotic lesions: rethinking the clinical trials.

1 post / 0 Neue
embo
Front Cell Infect Microbiol. 2014; 4: 34.
Published online Mar 21, 2014

Persistent C. pneumoniae infection in atherosclerotic lesions: rethinking the clinical trials

Lee Ann Campbell1,* and Michael E. Rosenfeld2

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3968756/

Eine hervorragende wissenschaftliche Veröffentlichung und hoffentlich ein Aufruf, in die richtige Richtung weiter zu forschen. Kann diese jedem ans Herz legen, der des Englischen halbwegs mächtig ist.

Zunächst wird eine gute Zusammenfassung von bisherigen Studien geboten, die einen Zusammenhang zwischen Chlamydia Pneumoniae-Infektionen mit Artherosklerose und anderen Herz/Kreislauferkrankungen erforschten. Insbesondere die Studien, die eine antibiotische Behandlung bei derartigen Erkrankungen versucht haben, stellten keinen positiven Langzeit-Effekt fest. Daraus wurde meistens gefolgert, dass ein Zusammenhang mit CPn oder anderen bakteriellen Infektionen auszuschließen ist.

Diese Folgerung wird nun stark kritisiert und es wird darauf hingewiesen, dass zunächst alle anderen Eventualitäten auszuschließen sind, wie z.B. Erregerpersistenz von CPn. Dies wird ebenfalls mit Studien belegt, bei denen persistierende CPn nach antibiotischer Behandlung festgestellt wurden.

Bewertet wurde die Veröffentlichung unter anderem von der Finnin Mirja Puolakkainen, die vor einigen Monaten bereits dringend einen Labortest für persistierende CPn-Infektionen gefordert hat.

Laboratory diagnosis of persistent human chlamydial infection.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24381934

Irgendwie ein wenig beruhigend, dass es doch Wissenschaftler zu geben scheint, die an den richtigen Ecken suchen.