LTT TCH 22

28 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
JohnnyE
Hi zusammen,

ich habe nun auch mal den großen LTT machen lassen, mit dem Ziel auszuschließen dass vielleicht nicht noch ein Virus oder etwas anderes meine Probleme verursacht.
Hier das Ergebnis:

Positivkontrolle (Antigene Tetanus/Candida/Influenza): 29,5
Mitogenkontrolle (PWM): 80,9

Unauffällig (alles zwischen 1-1,3)
EBV, HSV1, HSV2, Cytomegalie, Yersinien, Toxoplasmose, Giardia Lamblia, Helicobacter pylori

Grenzwertig:
Chlamydia Trachomatis (2,3) - Antikörper waren nie nachweisbar bisher.

Positiv:
Varizella zoster: 5,4
Parvovirus: 6,9
Chlamydia Pneumoniae: 5,8
Streptokokken: 18,5
Staphylokokken: 93,4
Candida: 54,2
Tetatoxoid: 18,6
Penicillium: 5

Wie würdet ihr das interpretieren? Vorallem bei Staphylokokken bin ich bisschen überfragt.. Candida könnte schon leicht sein, oder halt bisschen Leaky gut oder so. Aber Staphylokokken wundert mich doch sehr... Antistaphylosin Antikörper waren negativ kurz danach, wobei ich gelesen habe dass die auch nicht sehr zuverlässig sein sollen.

Viele Grüße
Johnny

 
frizzz
Candida geht ja ganz leicht mit Fluconazol über 2-3 Monate.
Bei den Staphylokokken würde ich weiter schauen, WELCHER?
Hast Du Genitalbeschwerden? Dann könnte es S. aureus sein.
Der ist sehr stur und sollte imho Ab behandelt werden
Markus83
Was für Beschwerden hast du denn? Borrelien hattest du schon in der Vergangenheit ausgeschlossen? Autoimmundiagnostik? Standardlabor?
JohnnyE
Alles fing an mit einer reaktiven Arthritis nach Antibiotika nach Borreliose.
Nun Enthesitis (Sehnenentzündung) von Achillessehne und Patellasehne am Knie, Schulterschmerzen, trockene Schleimhäute, immer wiederkehrend rote Punkte auf der Eichel, wo der Urologe meint dass es nur Reizungen sind.
Borreliose Sereologie ist negativ, LTT aber noch leicht positiv.
Autoimmundiagnostik war alles negativ, nur einmal wurden Antikörper gegen alpha fodrin (Speichel/Talgdrüsen) festgestellt. Aktuell aber wieder negativ.
Standardlaborauffälligkeiten: Meist Leukopenie, absolute Lymphozytopenie, IgE erhöht,  neuerdings erhöhte GOT & GPT.
Markus83
Der SI bei Staph scheint mir extrem erhöht, vor allem auch im Vergleich mit der Positivkontrolle. Vielleicht gibt es die Möglichkeit hier weiter zu forschen Richtung Herde? Candida scheint auch zu hoch. Aber insgesamt halte ich das für Kaffeesatzleserei, was über den LTT Borrelien hinausgeht.

Fluorchinolon-AB hast du aber nie bekommen? Wie sind denn die Standardentzündungswerte CRP und BSG? Offenkundig hast du irgendein (nichtpsychisches) Problem, wenn die Leberwerte erhöht sind. Hast du die zwischenzeitlich kontrollieren lassen? Evtl. macht auch eine vertiefte Untersuchung in Richtung Autoantikörper Sinn; ich nehme an, es wurde nur das "Screening " ANA, ANCA gemacht? Kam bei der Uni schon was rum?
JohnnyE
Nee fluorchinolone nie genommen.
21 Autoimmunoarameter wurden einzeln getestet, zum Teil mehrfach. Nur Alpha Fodrin war einmal leicht erhöht. Sonst alles negativ.
Entzündungswerte auch immer komplett negativ. Selbst hsCRP negativ.
Die Doctorin von der Uni sagt „reaktiv“ - vermutlich von CPN. Aufgrund der hohen Leberwerte hat sie nun auch jede Menge Viren, Bakterien auch zusätzlich per PCR untersucht. Auch alles negativ. Wenn sich bis in 2 Wochen die Leberwerte nicht bessern/verschlechtern und wir nicht rausbekommen haben woran es liegt, steht ggf. Leberbiopsie im Raum...
JohnnyE
Achso - und Antistaphylosin Igg sind negativ...
Biene
Hallo Johnny,

hast Du für die Leber mal sowas wie Silymarin (Mariendistel), Löwenzahn usw. versucht?

Lg, Biene
 
JohnnyE
Aktuell noch gar nichts weiteres. Aktuell soll ich mal nichts nehmen, um rauszufinden ob es an irgendetwas was ich eingenommen habe, liegen kann. Ist aber eher so, dass es seit absetze schlechter geworden ist. Nun hat man aber mal nen weiteren Parameter der auffällig ist, wo man vielleicht durch weitere Diagnostik noch was anderes findet. 
tanka_123
Wurde CMV-Virus auch getestet? Bei meiner Freundin hat die Reaktivierung zur Leberprobemen geführt... evtl. als Tipp.
tanka_123
Oh, erst jetzt gesehen, dass es negativ war. Hmm...
frizzz
Leberpunktion würd ich nie machen lassen.
Erst mal Ultraschall.
Wie soll man bei einer Punktion den genauen "kranken Punkt" denn finden?
Punktion ist zwar in Unikliniken verbreitet, aber gleich so?
Mir wäre das Risiko zu groß.
Alkohol wird nicht getrunken? In keiner Form? Andere Medikamente?
Nochmal: Die Bakterien kannst ja einfach testweise mit Betalactam bekämpfen- Amoxy plus....
 
Biene
Ja, bevor ich das machen lasse, würde ich auch schauen, ob die Werte durch Behandlung mit Silymarin o.ä. nicht runtergehen.
Lg, Biene
JohnnyE
Hab nix eingenommen woher das kommen könnte. Nur supplemente - und nach absetzen derer wurden die Werte schlimmer.
Aktuell würde ich auch sagen, erstmal versuchen Candida/Staphylokokken anzugehen. Können ja scheinbar auch Alkohole/Toxinen produzieren. Fühle mich such häufig beduselt. Und die bilden zusammen wohl Kolonien...
Morgen nochmal Kontrolle der leberwerte.
Hat hier eigentlich schonmal jemand Würmer in Betracht gezogen als Nest das immer wieder Bakterien/Candida nachliefert? Oder mal auf Verdacht  ne Wurmmkur gemacht? Viele lassen sich ja kaum diagnostizieren. Hab vor 1,5 Jahren mal verunreinigtes Wasser in nem Camper gehabt und danach ging es langsam bergab. Hab halt immer auch IgE erhöht - selbst im Winter. Daher spiele ich mit dem Gedanken das mal auf Verdacht zu nehmen/testen.
Markus83
IgE ist bei Allergikern relativ konstant in der Höhe, unabhängig vom Pollenflug. Wie stark ist es erhöht? Zusätzlich sind die Eosinophilen und das ECP wichtig. Wenn das alles unauffällig ist, würde ich eher keine Parasiten verwundern. Du kannst dich natürlich serologisch ausführlich in der Parasitologie Uni Wien untersuchen lassen, falls du nicht so aufs Geld schauen musst und einige 100 € verschmerzen kannst. Ich habe zumindest Toxocara und Ascaris ausschließen lassen, da das wohl relativ häufig ist.

Frag mal deine Ärztin an der Uni bitte, ob es irgendwelche Parameter gibt, mit denen man einen autoimmunen Prozess nachweisen bzw. weitgehend sicher ausschließen kann. Kann man das über eine T-Zelldiferenzierung?

Falls die Leberwerte immer noch erhöht sind, würde ich mal einen Versuch mit Doxy machen, weil das relativ breit wirkt (z.B. bei den bei dir fraglichen Chlamydien und Borrelien) und auch in der Leber hohe Spiegel erreicht. Es sollte sich dann an den Leberwerten was tun; diese können initial aber auch noch ansteigen durch Erregerzerfall. Wenn man alle 3 Tage die Werte bestimmt, sollte man da auf der sicheren Seite sein.

Speichererkrankungen wie Hämochromatose (Ferritin) und Wilson (Coeruloplasmin) sind aber ausgeschlossen? Die Punktion würde ich auch kritisch hinterfragen, was genau da untersucht werden soll und ob man die Fragen nicht auch anderweitig klären kann.

Kannst du die Blutwerte besorgen? Bei Viren schauen die Ärzte idR nur, ob IgM vorliegt, es kann aber durchaus eine Reaktivierung vorliegen, die man nur anhand eines hohen IgG Titers vermuten kann.
 
frizzz
Daß sein Hauptproblem Staphylokokken, und nicht CT oder CP ist hast Du aber gesehen oder Markus?
Wenn Du meinst, Doxy soll er nehmen dann zumindestens in Kombi mit Amoxy plus Clavulan (auch wenn das oft negativer bewertet wird- hier hätte es synerg. Wirkung)'
Doch nicht immer neue Untersuchungen.
 
Biene
Nimmst Du eigentlich ein Bindemittel ein, Johnny?
Wenn die Erreger absterben und ihre Gifte freiwerden, geht das alles über die Leber. Damit sie dann aber auch wirklich mit der Galle ausgeschieden werden und nicht erneut im Darm aufgenommen werden und dann endlos kreisen, sollte man ein Bindemittel nehmen (schreibt Buhner auch im Lyme-Teil). Und wenn das nicht reicht, dann eben Kräuter für die Leber. Auf der Q+A-Seite hat jemand auch gefragt, weil unter der Behandlung seine Leberwerte gestiegen sind, da empfahl er 600mg Mariendistel, standardisiert auf 80% Silymarin.

Bzgl. LTT frage ich mich, ob man anhand der absoluten Zahlen überhaupt eine Aussage treffen kann, dass x schlimmer ist als y. Sagt das imd, dass es das hergibt?

Lg,Biene
frizzz
Zunächst muß Alkohol als Ursache ausgeschlossen werden.
Dann kann ich nur sagen, daß sich viele Werte unter einer Therapie verbessern werden.
Es ist keineswegs so, daß immer mehr neue Werte und Untersuchungen irgendwas zur Heilung beitragen.
Bei Infekten gerät Vieles durcheinander- incl. Immunwerte.
Unter der Therapie anfangs auch.
Dann wird es sich aber normalisieren.
Markus83
frizzz wrote:
Es ist keineswegs so, daß immer mehr neue Werte und Untersuchungen irgendwas zur Heilung beitragen.

Aber zur Diagnose, und erst dann kann man ordentlich therapieren. Das bissel Alkohol in den Tinkturen macht jedenfalls keine GPT-Erhöhung, zumal bei Alkoholismus m.W. eher die GGT auffällig ist. Ich würde das auch abgeklärt haben wollen.
JohnnyE
Zu den Fragen:
- Alkohol: trink ich nicht.
- IgE: Nicht extrem hoch - rund 250. Eosinophile auch häufig leicht erhöht.
- Autoimmun: Nicht nur screening wurde gemacht. Inzwischen rund 40 einzelne Parameter. Einziges was einmal positiv war, war Alpha Fodrin, jetzt aber wieder  negativ und der ist auch umstritten. Ich warte noch auf die Werte von Autoimmunhepatitis. Glaube ich aber nicht.
- einfach mit Doxy versuchen: wenn die Leberwerte durch Candida/ Staphylokokken kommen, macht Doxy es nur schlimmer weil die Flora noch mehr kaputt geht. Zumindest ist das meine Befürchtung.
- Hab halt immer leicht trockenen Hals und trockene Nasenschleimhäute. Könnte mir vorstellen das da mein Problem liegt. Dass meine Schleimhäute sehr trocken sind und sich dort Staphylokokken breit machen und im Darm vielleicht Staphylokokken + Candida. Und die aufgrund schlechter Abwehr auf den schleimhäuten durchgehend das zelluläre Immunsystem auf Trapp halten an den Stellen, weil die Erreger durchgehend eindringen wollen. Hatte letztes Jahr mal ne Stuhlprobe gemacht: Sekretorisches iga war erniedrigt und lactobazillen und bifido fehlten fast .  Extrem geworden ist dass nach Amoxiclav letztes Jahr. Vielleicht hat das die normalen Bakterien zerschossen, aber nur schlecht gegen Staphylokokken gewirkt. Hab jetzt nur die Befürchtung  wenn ich irgendein gegen Staph. Wirksames Antibiotika nehme, dass ich die Flora noch mehr zerschieße und es vielleicht noch schlimmer wird mit Candida und Staphylokokken. Für Candida I’m darm gibt es ja auch einiges wirksames aus der Schulmedizin. Ich frage mich ob es ne wirksame Möglichkeit gibt Staphylokokken anders als klassische Antibiotika zu behandeln. Im Darm z.b. Wirkt wohl gut lactobacillus gasseri die das Antibiotikum Lactocillin produzieren welches wohl gut gegen Staph. wirkt. Kp ob das klappt... Aber für die HNO Schleimhäute hätte ich noch keine Idee...
- Viren: hab natürlich alle Werte. Parvovirus IgG war leicht erhöht, passend zum latenten LTT. DNA PCR ist auch negativ. Sonst eigentlich nichts auffällig. Diverse Ak, PCR und zugehörige LTT wurden gemacht. Hab inzwischen ne ganze Tapete von unauffälligen Befunden. ;)
- Bindemittel: zeitweise immer Kohletabletten genommen und viel Kartoffeln gegessen, welche auch gut binden sollen. Hab ich auch sofort gemerkt.
- LTT Höhe: imd sagt dass grade die hohen auffälligen  für eine derzeit stärkere aktive Auseinandersetzung mit dem Immunsystem sprechen.
 
Biene
Das ist einer der Hauptgründe, warum ich bzgl. AB skeptisch bin. Es ist eine Frage der Grundeinstellung, wie man da vorgeht.

Ich würde es mit natürlichen Mitteln versuchen:
- das mit der Schleimhaut finde ich logisch. Dafür dann Vitamin A, Bidenstinktur, und Inhalationsgerät (Kaltwasservernebler - heißer Wasserdampf reizt die Schleimhaut noch mehr). Wenn Du Halsschmerzen hast, würde ich es mal mit Manukahonig versuchen. Mehrmals täglich 1/2 TL langsam zergehen lassen, möglichst, dass die schmerzenden Stellen was abkriegen. Hat bei mir wahre Wunder geholfen. Auch in der Nase ist das hilfreich: in Salzwasser aufgelöst oder pur mit Wattestäbchen in die Nase, auch mehrmals täglich. Ist zwar etwas unangenehm und man muss es eine Weile machen, aber ich finde, es hilft.
- Darmaufbau: Riesenthema, am besten tiefer einlesen. Für erniedrigtes sIgA soll Saccharomyces boulardii helfen (ich glaub auch bei Candida)
- Buhner schreibt in den Herbal Antibiotics auch was zu Staphylokokken.
JohnnyE
Guter Tipp mit dem Kaltwasservernebler mit Manuka! Hatte auch schon gelesen dass Manuka wirken kann, aber ich hab mich gefragt wie ich es in die Nase kriege! :D
Nur scheinbar hat Verwendung von Manuka in geringen Dosierungen auch Gefahren bzgl. resistentbildung gegen Antibiotika. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/29272983/)

Nimmt der Körper normales Vitamin A in Kapselform eigentlich ordentlich auf oder nicht? 

S.boulardi nehme ich auch schon seit Montag! ;) die Idee hatte ich auch! ;)

Hab das Herbal antibiotics leider nicht.. kann einer sagen was er dort empfiehlt?
Biene
Nein, nein, nicht den Honig in den Kaltwasservernebler tun!!!! (habs nicht ausprobiert, aber denke, es macht den Vernebler kaputt). Und ich meinte Manuka-HONIG, nicht Manuka. Das Paper bezieht sich auf die Pflanze, nicht den Honig.
Sagen wir mal so, Du brauchst bei Vitamin A keine Umwandlung im Körper mehr durchführen, was bei beta-Carotin notwendig ist (können nicht alle). Du solltest es aber getrennt von Vit. D, K und E nehmen (falls Du die auch noch nimmst).
Muss im Herbal antibiotics mal suchen, hab leider nicht das Buch selber, das kann etwas dauern.

Lg, Biene
 
Biene
Ach ja, und ohne dass ich ne Quelle zur Hand habe, ich meine, die fettlöslichen Vitamine werden alle besser aufgenommen, wenn man sie ölig in einer Kapsel nimmt. Ich hab aber auch nur Tabletten, ohne öl. Ist ja auch die Frage, was man gut bekommt.
frizzz
@Markus.
Bei einer guten Initialtherapie aus 3 AB plus Fluconazol ist alles dabei.
(Amoxi plus Clarithro plus Mino/doxy plus Fluco)
DANN kann man schauen was sich verändert.
Aber alle Untersuchungen, besonders Deine geliebten PCR etc, sind immer Zufallsergebnisse.
Man muß ja auch den Erreger erwischen ...
WAS aber noch Aussage hat, sind die ABSOLUTEN Leukozytenzahlen- .
Bevor ich eine Liquorpunktion machen lass, nehm ich lieber AB und schau wies mir geht nach 6 Monaten.
Alkohol bei Buhner: In der Volldosoerung sind es über 13 Gramm reiner Alk am Tag.
Das ist deutlich über der empfohlenen Menge.
zu Johnny.
Staphy aureus beispielsweise ist gerne im genit. Bereich.
Nur "Staphylokokken" ist etwas unspezifisch.
Womit Du rechnen kannst:
Unter einer Therapie wird sich alles verschieben, und es können dann durchaus CP/CT dazukommen.
Das ist ja das Vertrackte und darum nimmt man ja immer eine Kombi.
Die Pilze müssen weg aus dem Blut- Fluco über 6 Monate.

 
Biene
Bin grade im kapitel bei Bidens über die Dosierung gestolpert:
In acute conditions (malaria, systemic staph), 1/4 - 1 teaspoon and up to 1 tablespoon in water up to 6x daily for up to 28 days, depending on the severity.
 
Biene
Hallo Johnny,

hier jetzt Buhners Empfehlung bei Staphylococcus aureusc
Formulation 1 (internal systemic antibacterial) Cryptolepis tincture: 1 TL- 1 EL, 3-6x täglich, depending on severity
Formulation 2 (immune support) Ginger, reishi and licorice (2 parts ginger, 2 parts reishi, 1 part licorice) tincture: 1 TL, 3x täglich
For MRSA UTIs: Formulation 1 and 2 plus juniper berry-bidens tincture (1 part juniper, 2 parts bidens)

Die erste und zweite Tinktur soll man parallel nehmen, die dritte bei Blasenentzündung zusätzlich.
Biene
Die Wacholder-Bidens-Tinktur 30 Tropfen, 3-6x täglich
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.