LTT fast durchgehend positiv

27 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
pepe
Hallo, ich habe mich für die Erstdiagnose aufgrund meines katastrophalen Gesundheitszustandes und der Vermutung auf mehrere Erreger für den großen LTT-Test entschieden und heute endlich (!) meine Werte erhalten. Ich dachte, ich hätte vielleicht noch 2, 3 andere Sachen, bin dann aber beinahe vom Stuhl gefallen. Das wird jetzt etwas unübersichtlich, da Formatierung nicht mehr möglich ist, aber hier meine Ergebnisse: CPN 11,2; CTR 8,4; Herpes-simplex I 8,4; Herpes-simplex II 15,5; Varizella zoster Virus 25,6; Yersinien 2,4; Toxoplasmose 5,7; Giardia lamblia 2,1; Staphylokokken 22,3; Candida 24,1. Yersinien und Giardia lamblia sind vermutlich vernachlässigbar, der Rest war unauffällig. Dennoch ist fast der komplette Befund positiv und das nicht im niedrigen Bereich. Ich bin sehr ratlos. Gibt es in diesem Forum irgendjemanden, der annähernd so viele starke Infektionen hatte, oder wisst ihr von jemandem? Also jemanden, der wirklich Erfahrung mit der Behandlung derart vieler Co-Infektionen und nach Möglichkeit auch Erfolg hatte. Ich habe immer noch Angst vor einer Antibiose, wenn ich hier lese, welche Probleme hier Leute schon mit wenigen Antibiotika haben. Es wäre irgendwie hilfreich, von den Erfahrungen zur Vorgehensweise bei Leuten mit mehreren starken Infektionen zu hören, ich habe echt Angst, irgendetwas falsch zu machen und mich komplett zu zerstören. Danke.
pepe
Ich sehe gerade, ich habe noch etwas vergessen: Positivkontrolle (Antigen) 21681 cpm: 8,6; Mitogenkontrolle (PWM) 86401 cpm: 34,2; Leerwert (Negativkontrolle) 2527. Diese Werte verstehe ich noch nicht so ganz? Außerdem habe ich mich nochmal weiter eingelesen und hier gelesen, dass ein SI unter 10 als niedriger Aktivitätenbereich zählt? Also wäre CTR niedrig??? Wie kann ich diesen Wert von 8,4 denn einschätzen, ist das "nur" eine mittlere Infektion, die man in den Griff bekommen kann? Oder sagt das nichts über die Hartnäckigkeit/Behandlungsdauer aus? Ich habe es nicht testen lassen, bin aber ziemlich sicher, vernarbtes Gewebe zu haben nach rund 6 1/2 Jahren, erschwert das die Therapie? Wieder so viele Fragen, ich versuche wirklich hier alles rauszufinden, das CFS lässt mich beim Einlesen oft irgendwann zusammensacken, also entschuldigt bitte, wenn ich manches euch fragen muss, was ich nicht auf der Website finde.
JohnnyE
Hey Pepe, also bei den Viren sprechen eigentlich nur sehr hohe Werte für eine Reaktivierung oder akute Infektion. Kleine Werte sprechen für durchgemachte latente Infektion. Viren wird man schließlich nicht vollständig wieder los, sondern der Körper hält sie in Schach. Also würde ich Herpes und Varizella zoster nicht viel Beachtung schenken wenn du nicht entsprechende typische Symptome (Gürtelrose, schmerzen entlang der Rippen oder ähnlich) hast. Staphylokokken hat fast jeder dauerhaft auf der Haut, den Schleimhäuten und auch im Darm. Somit hat man auch hier immer eine gewisse latente Infektion. Würde ich bei einem SI von 22 auch vernachlässigen (ich hatte mal 94). Man könnte Antistaphylosin Antikörper im Blut kontrollieren. Die können manchmal Arthritis auslösen, wenn du das als Symptom hast. Candida von 24 ist auch normal. Jeder hat Candida im Darm und Werte unter 50 sind m.E. normal. Toxoplasmose würde ich sicherheitshalber mal Antikörper Bestimmung machen. Was sind die Werte von Positivkontrolle etc?
pepe
Danke, JohnnyE. Das beruhigt mich etwas. Ich habe keine Gürtelrose, aber manchmal Schmerzen entlang der Rippen. Allerdings tut mein ganzer Körper weh, alle Knochen, mein Rücken, mein Becken, meine Gelenke. Daher weiß ich nicht, wie ich die Rippenschmerzen einschätzen soll. Es sind nicht die Rippen selber, sondern es fühlt sich eher so an, als würde es sich über die Rippen hinwegziehen? Habe das aber nicht dauerhaft. Und es ist kein richtiger Schmerz, sondern eher so ein... Druck. Wie kann man denn die Höhe der beiden Chlamydieninfektionen einschätzen? Wie drastisch sind die? Die Positivkontrolle habe ich in meinem zweiten Post nachgeschoben.
JohnnyE
Hast du denn an den Stellen wo du schmerzen hast auch richtige Entzündungen oder Schwellungen? Hat man die Stellen mal mit MRT oder Ultraschall untersucht? Was sagen Entzündungswerte CRP und Leukozytenzahl?
pepe
Schwellungen habe ich keine, Entzündungen nicht sichtbar. Mir tun quasi alle Gelenke im Körper weh, aber abwechselnd, also nie mehrere auf einmal. MRT gab es bisher nur vom Kopf und von der HWS, beide nicht auffällig. Ultraschall wurde von meinen Organen und den Lymphknoten der Leiste gemacht (da Schmerzen), da war auch nichts auffällig. Was müsste ich denn machen bzgl. der Gelenke? Habe zwar Ärzten davon erzählt, aber da wurde nie bildlich danach geschaut. Leukozyten sind bei 6,5. CRP habe ich nicht. Muss die weiteren Blutwerte noch bestimmen lassen, komme mit allem nur langsam voran, der Alltag ist schwer für mich zu bewältigen.
pepe
Wobei, es wurden mal Hüfte und Lendenwirbelsäule geröngt, da ich dort Schmerzen habe. Zumindest dort waren keine Entzündungen sichtbar. Aber wie kann ich denn nun die Chlamydieninfektionen einschätzen?
JohnnyE
Ich würde dir empfehlen zur weiteren Diagnostik einen guten Rheumatologen aufzusuchen (wo wohnst du?). Der dann Differentialdiagnostik betreibt, die üblichen Infekte für Infekt reaktive Arthritiden untersucht und versucht deine Schmerzen zu objektivieren. Sei es via MRT der Gelenke oder mal mit Ultraschall sich die Sehnenansätze anguckt. Bei mir sind erst beim Ultraschall der Sehnenansätze an Achillessehne und Patellasehne leichte Entzündungen festgestellt worden, die vorher niemand anderes gefunden hat und mich somit niemand ernst genommen hat. Wenn man die Symptome erst mal objektiviert hat, wird es etwas leichter mit Ärzten. Womit/wann hat das ganze bei dir angefangen? Zu Chlamydien: Was sagen denn die Antikörper? Hat man bei dir schonmal das HLA B27 Gen untersucht? Mit diesem Gen ist man anfälliger für rheumatologische Erkrankungen auch bei Chlamydia Trachomatis.
frizzz
Man muss es nicht unnötig verkomplizieren. Dein Immunsystem ist platt (arbeitest Du viel am Bildschirm?? Alkohol??)
frizzz
Man muss es nicht unnötig verkomplizieren. Dein Immunsystem ist platt (arbeitest Du viel am Bildschirm?? Alkohol??) -Der hohe Kontrollwert spricht für eine stark aktive Infektion. -Bei den Erregern hilft einer dem Anderen. -Also Fluconazol brauchst Du schon mal als erstes. Dann kommen auch AB an die Erreger leichter heran (Bakterienschleim) -Wenn die Infekte unter AB zurückgehen, wird auch das Immunsystem steigen. Laß beim nächsten grossen Blutbild mal den ABSOLUTEN Lymphozytenwert bestimmen. Er soll über 1,4 liegen, wenn das Immunsystem arbeitet -Ich nehme jetzt seit 1,5 Jahren 4 Ab 3 mal am Tag. Der Körper lernt damit zuleben, und zudammen mit hochdosierten Darmbakterien am Mittag ist das auch kein grösseres Problem für den Darm als dein Errgermix- DIE schädigen auch in hohem Masse. -Viele "Nebenwirkungen" einer Antibiose sind in Wirklichkeit Wirkungen. Die kaputten Erreger bilden Toxine, die Dein Körper auscheiden muss" Das geht schneller mit OPC, Chlorellla und 2-3 Liter Wasser am Tag. Sehr gut mit Coinfekten ist die BCB Klinik in Bratislava - ein Ableger der BCA in Augsburg. Nur wesentlich billiger
pepe
Johnny: Das mit dem Rheumatologen werde ich mal im Auge behalten. Ich wohne in BW. Für genauere Infos bitte PN an mich. CTR habe ich seit 6 1/2 Jahren, CPN vermutlich seit 15–20 Jahren (chronische Bronchienprobleme). Gelenkschmerzen habe ich seit ca. einem Jahr. Antikörper habe ich nicht, HLA B27 auch nicht. Ich bin noch ganz am Anfang mit der Diagnostik. Antikörper zu bestimmen wird bei meiner persistierenden Infektion aber eh nichts bringen, zumal mein Immunsystem im Eimer ist und vermutlich keine gefunden werden. Ist das unbedingt nötig? In erster Linie geht es ja darum zu gucken, ob eine Infektion da ist und den Nachweis habe ich jetzt ja. Muss Geld sparen, wo nötig, habe kein Einkommen und weiß nicht, wie es die nächsten Jahre weitergehen soll. Werde beim nächsten Blutbild nach den nötigen Dingen schauen lassen und versuche noch rauszufinden, was die höchste Priorität hat. Frizzz: Alkohol trinke ich nicht, arbeiten kann ich nicht. Bin oft am Bildschirm, weil das das Einzige ist, was mich einigermaßen wach hält. Absoluten Lymphozytenwert habe ich auf dem Schirm. OPC nehme ich bereits. Außerdem Coenzym Q 10, MSM, Kurkuma in Mizellen, Magnesium, Zink, Vit. D3. Nach dem Rest schaue ich, auch bezüglich Vitaminen und Folsäure. Wie war das denn mit Chlorella, gibt es da nicht irgendwie Probleme mit dem Eisen? Ich bin so geschwächt, dass ich es kaum aus dem Haus schaffe. Nach Bratislava zu fahren ist leider absolut unmöglich. Räumlich wäre Markus' Spezi noch am nächsten, aber ich muss mal sehen, wie ich es mache. Bin am Überlegen, mit Buhner zu beginnen, um mein Immunsystem zu stärken, um wohinfahren zu können, ohne mein CFS zu verschlimmern und dann je nach Lage mit Antibiose weiterzubehandeln oder nicht. Gibt oder gab es hier eigentlich irgendjemanden, der beides hat/hatte? CPN und CTR?
frizzz
Fast jeder hat CTR und CP Nochmal: Im Haus bleiben und Bildschirm starren schwächt Dein Immunsystem. Also RAUS. langsam steigern. Auch mal Rad fahren ganz sachte. Aber immer DRAUSSEN und den Bildschirm für 1 Jahr vergessen. Es geht nicht, weil Du es lange nicht gemacht hast. Ein bisschen quälen musst Dich schon. Dann mit den Pilzen anfangen- also Fluconazol. Wenigstens das. Das brennt schon mal einiges an Brainfog etc weg. Nur mit vielen hundert euros an Buhner Tinkturen alleine wirds nichts werden. Das Immunsystem braucht Sonne Luft und Bewegung.
frizzz
Was Du übrigens auch probieren könntest: Eine Hochdosis VIT C Infusion über eine Stunde mit 3 (!!) Packungen PASCORBIN. Auf naturheilkunde.de findest Du Therapeuten das machen. Aber auch jeder Hausarzt sollte dazu in der Lage sein.
pepe
Na klar muss da mehr sein als Buhner. Versuche ich alles umzusetzen Schritt für Schritt. Dass ich nie draußen war, stimmt so nicht. Ich war letztes Jahr sehr häufig draußen und es ging mir in dieser Zeit besser als jetzt. Allerdings nur (!) wenn ich meinen verhauenen Schlafrhythmus einhielt (Nachts wach sein, bis in den Mittag schlafen). Versuche, das langsam vorzuziehen waren vergeblich und nicht beeinflussbar, sobald ich früh aufstehen musste, ging es mir katastrophal. Nur Sonne und in meinem Maß bewegen hat mich nicht geheilt. Dann hatte ich eine Reise, da war ich täglich fast den ganzen Tag draußen, dort habe ich mich überanstrengt und wohl zu sehr gequält. Evtl. hab ich mir dort noch irgendwas eingefangen. Seitdem geht fast nix mehr und die neurologischen Beschwerden kamen hinzu. Danke für die Tipps. Ich versuche jetzt langsam wieder aufzubauen. Vielleicht finde ich ja irgendwann den Mix, den ich brauche, dass es zumindest bergauf geht.
Biene
Hallo pepe, mit CFS ist das mit Bewegung auch schwierig, aber angemessene Bewegung, die Dich nicht überfordert, ist gut. Mein Cpn-LTT-Wert war auch bei 8,x, bei mir stand dabei, dass man es in Abhängigkeit von der Klinik interpretieren muss (übrigens bei mir nur Cpn, kein CTR. Dass fast alle beides haben kann ich nicht unterschreiben). Das mal als Interpretationshilfe. Das Schlafproblem hab ich genau wie Du, auch mit den Schwierigkeiten, den Schlafrhythmus zu verändern, ohne wieder kränker zu werden. Schrittweise vortasten. Hast Du mal an Schlaftabletten gedacht, damit Du entsprechend früher schlafen kannst? Ich hatte letztes Jahr mit Buhner kein Glück (zu arge Nebenwirkung, was möglicherweise aber auch an den abgetöteten Cs liegt). Ich versuche es nun wieder, aber diesmal steigere ich alles nur ganz langsam. Lg Biene
frizzz
Also "Schlaftabletten" die über natürliche substanzen hinausgehen sind hochgefährlich. Sie dienen kaum der Wiederherstellung eines Tag/ Nachtrhytmusses. Der Schlaf nach allen Arten von...zepamen ist keineswegs der Schlaf er der Gesundung und der Erholsamket dient. Es ist eher eine zeitlich gesteuerte Ohnmacht. Gleichwohl können 1-3 mal die Einnahme von solchen Schlafmitteln das Vertrauen in die Schlaffähigkeit wiederherstellen, die dann die psych. beruhigen können und die Ängste nehmen kann. Aber diese Störungen des Tag-Nachrhytmusses beobachtetman ja hauptsächlich bei Drogenkonsumenten und ganz besonders bei Menschen mit Onlinesucht oder solchen die tägl. mehr als 1 Stunde vor dem Bildschirm verbringen (Gehirnstress). Zunächst würde ich also die Quellen ausschalten, dann mal mit Melantonon (in D ist CIRCADIN zugelassen) über 2 wochen versuchen. Besonders bei, oft bei Infekt Patienten, serotoninmangel ist das durchaus zielführend. Der Serotoninspiegel ist ja auch beim IMD zu messen. Auch ist Johanniskarut über längere Zeit (aber Achtung bei Antibiotika!!) in der Dosierung 900mg gerne vorteilhaft. Ich nehme auch mal das Neuropas- ein Mischung von 3 ausgleichenden Kräutern. Man muß da etwas probieren...
pepe
Hallo Biene, danke für Deine Antwort. Ich werde mal beim IMD fragen, wie ich die Werte interpretieren kann. Schlaftabletten gehen gar nicht. Frizzz schrieb es schon. Ich leide an einer enormen Medikamentenunverträglichkeit. Ich vertrage nicht einmal Baldriparan. Herzrasen des Todes. Von der Unverträglichkeit mal abgesehen, wirken Schlaftabletten auch gar nicht bei mir. Langsam vorziehen habe ich oft probiert. Über Monate kleine Erfolge und dann reicht schon ein einziger Tag, an dem es nicht klappt, um alles wieder zu verhauen und bei Null anzufangen. Ich wünsche Dir viel Erfolg beim zweiten Versuch mit Buhner. Probierst Du es mit Tinkturen oder Granulaten? Eventuell klappt es ohne Alkohol ja besser? An Frizzz: Johanniskraut und Melatonin sind notiert. Die Schlafstörungen fingen plötzlich und schnell nach Beginn der CTR-Infektion an. Erhöhung von NO, Folge: Schlechte Glukoseversorgung des Gehirns, Probleme bei der Melatoninbildung (siehe Kuklinski). Ich wäre froh, wenn es nur der Bildschirm wäre und nicht so infektbedingt. Aber ich merke auch, wie es derzeit schlimmer wird. Ich bin noch auf der Suche nach einer Balance. Oft überanstrenge ich mich bei Recherchen und Lesen hier im Forum. Das macht mich ziemlich fertig und ich merke, dass ich auch hier zurückfahren muss. Gleichzeitig hätte ich ohne dieses Einlesen viele wichtige Hinweise nicht bekommen. Man will ja nicht, dass einem eine potentielle Lösung entgeht. Und weil alles so komplex ist, ist die Flut natürlich enorm. Gleichzeitig ist zu viel auf einmal auch überfordernd. Ich gebe mein Bestes, das die nächsten Monate in den Griff zu bekommen. Geht vielleicht leichter, wenn der erste Schritt zur Behandlung mal getan ist.
frizzz
Pep- ein so mannigfacher Infekt muß mehrere Ansätze beinhalten. Es ist nicht NUR der Bildschirm ODER der Infekt. Es gibt immununtersrückende Lebensweisen und Verhalten. Ich kenne viele Patienten, die immer dachten sie hätten eine Medikamentenunverträglichkeit. Nach den Jahren der Antibiotika konnten sie plötzlich alles nehmen. Auch bei mir ist es so. Darum fängt man zur Behandlung von Multiinfekten ja auch mit Amoxicillin an über mehrere Monate und macht dann langsam mit Doxy weiter und nimmt eins nach dem Anderen dann dazu. Zusätzlich zu den Immunsystemsteigernden Massnahmen. Aber bei dir würde ich tatsächlich das Antipilzmittel als dringend erachten. Fluconazol. Man nimmt es eh zusammen mit den anderen AB.
pepe
frizzz, dass es unzählige Auslöser dafür gibt, ist mir alles klar. Siehe auch mein erster Thread. Ich weiß, dass zusätzlicher massiver Stress, mein Lebensstil, meine Arbeit, meine Ernährung, der Infekt und vieles mehr das getriggert haben und man eben diese Dinge und vieles mehr beachten muss. Das war, was ich meinte, als ich schrieb, dass ich hoffe, irgendwann den Mix zu finden, der mir hilft. Was ich bezüglich der CTR-Infektion meinte, war eben genau das, dass es halt nicht NUR der Bildschirm ist/war und sie der Auslöser war, der das Fass zum überlaufen brachte, mehr nicht. Ich habe das Gefühl, Du möchtest mir hier (gut gemeint) die Grundlagen "beibringen", aber keine Sorge. Ich glaube, wir meinten im Prinzip das Gleiche (Es ist nicht nur XY) und da wir jeweils von einem anderen Faktor sprachen, ging die Grundaussage unter. Ich denke, über diese Grundlagen müssen wir auch nicht weiterdiskutieren, sonst drehen wir uns nur im Kreis. Dennoch danke für all die Ratschläge, ich schaue, was davon ich angehen möchte und Schritt für Schritt umsetzen kann.
frizzz
Das war Deinen Antworten nicht zu entnehmen. Ich denke, du wirst zurecht kommen. medikamenten namen und Tips hast ja jetzt. Bei Buhner musst den hohen Preis beachten und die hohen Alkoholmengen bei den Tinkturen. Granulate sind natüprlich alk frei.
Biene
Hallo pepe, das ist dann blöd, wenn Du so stark auf Dinge reagierst. Und wegen dem Lesen hier oder woanders kann man sich schon überfordern, gut, wenn Du ein Auge darauf hast. Ist halt ne Gratwanderung... Vielleicht nimmst Du mal ein paar Tage Abstand vom Internet und kümmerst Dich um Dich, so als Pause von Überforderung. Danach kannst Du es ja nochmals versuchen.---------- Dass das Blaulicht von Computermonitor, Smartphone, Fernseher.... schlecht ist für den Schlaf weißt Du? Gibt Software, mit der man die Lichtfarbe verändern kann oder orangene Brillen, die das Blaulicht rausfiltern. Ansonsten halt mehrere Stunden vorm Schlafengehen keinen Bildschirm mehr benutzen (eine Freundin von mir hat das Blaulicht vom Monitor aber jetzt auch tagsüber ausgestellt, weil sie einen Unterschied feststellt)-------- Wenn Du Glucoseverwertung und Kuklinski erwähnst: Kennst Du seinen Tipp mit dem Spätstück? -------- Ich nehme Tinkturen und Pulver. Da ich jetzt schon mit ganz wenig der Tinkturen Beschwerden bekommen habe, und erstmal bei niedrigen Dosen bleibe, mach ich mir diesmal wegen Alkohol keinen Kopf. Wenn ich wieder steigere, werde ich schauen, ob ich manche der (selbstgemachten) Tinkturen auf alkoholarm umstelle (Ansatz mit Glycerin oder Essig). Die Tinkturen sind nicht so teuer, wenn man sie selber macht, oder auch zu Beginn (es ist die Frage, ob man sie in der Menge nehmen muss, die Buhner empfiehlt)-------- Wegen Schlaf kannst Du auch Rhodiola oder Herzgespannkraut probieren, sie wirken lt. Buhner beide aufs Nervensystem und schützen beide die Mitochondrien bei Infekten, wenn ich es richtig erinnere. Ansonsten gibt es auch noch Passionsblume, Hopfen, Melisse... (aber ich nehme an, durch die üblichen Kandidaten hast Du Dich schon durchprobiert?!). 5-HTP und Tryptophan sind an sich noch gute Möglichkeiten, das sind Vorstufen von Serotonin. -------- Noch eins: Springende Gelenkschmerzen sind ein typisches Symptom von Borreliose. Ich würde mir da mal Symptomlisten ansehen und falls da einiges zutrifft, mal einen Test machen lassen. ---------- @frizzz: Man kann Schlaftabletten nicht per se als "hochgefährlich" bezeichnen. Die gibts von...bis. Die alten Antihistaminika sind an sich gut, man muss halt auf die Kontraindikationen gucken. "...zepame" sind gefährlich insofern, dass sie schnell abhängig machen und ziemlich Probleme machen beim ausschleichen. Die würde ich mir auch 2x überlegen. Zolpidem dagegen soll angeblich schnell abhängig machen, aber in der Praxis kenne ich keinen, bei dem das nach wochen- oder monatelanger Einnahme ein Problem war (halt ausschleichen). Ich weiß aber nicht, wie es ist, wenn man es noch länger einnimmt. Und na ja, Tips selbst von Ärzten, die meinen, dann soll man die Nacht halt durchmachen und am nächsten Tag früh ins Bett gehen, mögen Gesunden helfen, aber nicht unbedingt chronisch kranken. Dass unter Schlafmangel die Symptome deutlich mehr sind, ist nicht so selten, da ist Pepe nicht allein. Und natürliche Schlafmittel kann man ausprobieren, helfen aber nicht bei jedem. Dann ist es eine Abwägungssache, denn Schlaf ist wichtig (und auch Schlaf durch Schlaftabletten ist besser als zu wenig Schlaf, aber mit "...zepamen" kenne ich mich da nicht aus, wie gesaggt, die würde ich auch meiden). Für Pepe offenbar irrelevant, aber die Differenzierung wollte ich nochmal anbringen. Lg Biene
frizzz
Zolpidem ist nichts anderes als ein ...zepam. Es tut nicht not und es gibt keinen Schlaf, nur Ohnmacht. ich sagte ja auch, 2,3, tage um Schlafvertrauen zu kriegen- meinetwegen wenn man nicht Suchtgefährdet ist. Einfach vorher alle Anderen durchprobieren. Und auch auslöser weglassen (bei mir wars Clarithromycin) Während einer Antibiose muss man höllisch aufpassen- da sind die Fenisitil , etc kontraindiziert. Melatonin geht immer.
Biene
Hallo frizzz, natürlich ist das was anderes! s. Wikipedia unter "Zolpidem" und "Benzodiazepine". LG Biene
frizzz
Biene...ich weiß schon, was da steht. Aber in der Praxis ist es das Geliche. Nur weil es derzeit millionenfach als "Alternative" angepriesen wird und verschrieben (dieses Zolpidem hat den Absatz dieser schlafmittel ja enorm nach oben steigen lassen) ist es immer noch, von der Wirkung her, den Diazepamen sehr sehr ähnlich. Und der Suchtfaktor ist genauso hoch. Auch ist es eben ein unerholsamer Schlaf- der keinerlei gesundheitsfördernde Phasen inne hat. es mag für Einige ein Notlöser sein- aber keinesfalls ein Mittel das man halt mal nimmt. sachlaflosigkeit zu behandeln ist die grosse Kunst in der medizin. Sie braucht SEHR viel veränderungen auch seitens der Patienten. So etwas wird heut nicht mehr gerne gehört. Daher wird das Zeug auf deibel komm raus verordnet. Wer also suchtgefährdet ist, darf es auf keinen Fall einnehmen.
pepe
Hallo ihr beiden, danke für die Antworten und Tipps. Spätstück mache ich und Blaulicht ist deaktiviert. Wenn ich nicht wie heute aufgrund psychischen Stresses bis in die Nacht schlafe, aufwache und mir dann wieder Druck mache, etwas nachzuschauen, ist der Bildschirm erstmal für Abends verbannt. Werde hier erstmal eine Forenpause einlegen, daher die kurze Antwort. Mir geht es aufgrund der ganzen Sache psychisch sehr schlecht und das Forum kostet mich zu viel Kraft. Aber danke für die Tipps und Anregungen, werde gelegentlich noch reinsehen, aber erstmal nicht mehr so lange da sein und viel schreiben.
Biene
Hallo frizzz, neee, ich kann Dir da einfach nicht zustimmen. Aber egal, es ist pepes Thread, ich wollte nur nicht falsches unkommentiert stehen lassen. Möge sich jeder selbst ein Bild machen, ich werde hier dazu nichts mehr sagen. LG
frizzz
https://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/Immer_mit_der_Ruhe.pdf Seite 4 und seite 8 geben Anhaltspunkte
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.