Krankengeschichte

8 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
GK
Hallo, ich bin hier gelandet, weil kein Arzt mir helfen kann/will. Habe seit 2 Jahren immer wieder Beschwerden, vor allem extreme Erschöpfungszustände, kann mich dann kaum aufrecht halten und schlafe sofort ein. Dann war so ein Dreivierteljahr alles relativ ok, letztes Jahr im Februar ging es los: Scheideninfektion, aber so heftig, mit Schüttelfrost, hohem Fieber - Dalacin. Ausfluss ging nicht weg, mein Gynäkologe lässt PCR Test machen - negativ. Dann zu Ostern explodiert ein Zahn - plötzlich so eine. riesige Eiterzyste, hat den halben Knochen weggefressen - Augmentin. Im Mai dann Zahnextraktion und Knochenaufbau mit Biooss und wieder Augmentin. 2 Wochen später schlimmer Harnwegsinfekt - wieder AB. Im Sommer dann plötzlich Schmerzen im Knie, das Knie schwillt trotz Punktion 2 mal so an, dass ich nicht mehr gehen kann. Danach sogar im Krankenhaus, mir ging es körperlich so schlecht - alle möglichen Untersuchungen - einziges Ergebnis: Streptokokken und Chlam Trach Ina 27,4 - Mein Gyn sagt da ist nichts - hab mich dann selbst aus dem Krankenhaus entlassen, alle Ärzte standen um mich rum, ganzer Körper war rot und heiss, kein Fieber aber Schüttelfrost - da sagt einer: regen sie sich doch nicht so auf! als ob ich das absichtlich mache und mir nur einbilde! dann wieder Augmentin und ab da nur noch Ausfluss... Monatelang. dann im Jänner diesen Jahres Setzen der Implantate und wieder Dalacin. 2 Wochen später "Harnwegsinfekt" -Brennen, Durck, muss halbstündlich auf die Toilette, Unterbauchschmerzen - wieder AB und schon während der Einnahme kommen die Symptome zurück. Dann nehme ich immer Ibuprofen 400 - das ist das einzige das hilft. Dann großes Blutbild - alles ok - bei Chlam Serologie: CP IgA 600 laufe nun von Arzt zu Arzt, die meisten stempeln mich ab - ich bilde mir alles nur ein... Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben - wie gehts weiter? bin mit den Nerven am Ende und schlafe zwar zwischendurch ein auch wenn ich mich noch so zwinge, schlafe allerdings max. 5 Stunden pro Tag. Danke und LG Gabi
frizzz
Warum gehst Du nicht erst mal dahin, was ich Dir vorschlug? Beschäftige Dich nicht soviel mit dem Schreiben von Symptomen, lass Dein Blut untersuchen und starte eine Tehrapie.
Biene
Hi, ich würde mir an Deiner Stelle Zähne und Kiefer genau anschauen lassen. Allerdings kannst Du normale Zahnärzte dafür vergessen, die sagen "alles gut", dabei ist gar nicht alles gut. Such mal nach dem Stichwort "Kieferostitis", "NICO" usw. Es gibt nur wenige Experten dafür in D, die können das in einem DVT und evtl. auch einem Röntgen sehen. Einige Infos findest Du auf der Seite von Dr. Lechner in München. Es ist fraglich, ob das damals ausreichend gereinigt worden ist. Und eine Infektion im Kiefer wirkt sich stark auf das Immunsystem aus. Gruß, Biene
Markus83
@Biene: Kennst du persönlich jemanden, dem so eine Kiefersanierung signifikant geholfen hätte? Bei mir hats jedenfalls nichts gebracht und mir wäre auch sonst auch niemand persönlich bekannt. Habe den Verdacht, dass da ordentlich Geld damit gemacht wird. Im Netzt liest man auch öfters Horrorgeschichten von offenem Kiefer, der nicht mehr zu heilt, etc. Persönlich kenne ich auch eine, bei der das der Fall ist.
frizzz
Dein Verdacht ist unbegründet Markus. Sehr viele Zahnärzte pfuschen, machen keine Matrialtests und implantieren "irgendwie". Ich bin Gott sei Dank seit 30 Jahren bei einem guten Biozahnarzt, und habe bei einigen "Versuchen" unwahrscheinliches erlebt. Alleine das Ziehen der Zähne mit einer Zange- ICH würd das Gemetzgere nicht mehr machen lassen. Meiner nimmt einfach einen oder 2 Hebelchen, und HEBELT den ZAhn raus. Keinerlei Ostitis Gefahr, keinerlei gefahr für Kiefer etc. Das kann durchaus sein, daß das Implantat nicht hinhaut. Keine Ahnung, warum Du Markus immer und stets alles anzweifelst und Geld macherei vermutest. Klar besteht die Gefahr- aber die besteht halt IMMER- nicht nur bei aussergewöhnlciheren tests und Untersuchungen
Biene
Persönlich nicht, aber über Facebook. Ich kenne auch Horrorgeschichten von Kiefersanierungen, aber das sind meiner Meinung nach die Dinosaurier unter den Behandlern. Es gibt einiges an Technik, was in den letzten Jahren dazugekommen ist. Aber ordentlich Geld wird damit gemacht, da stimme ich Dir zu, Markus. Ich hab momentan eh das Gefühl, dass alle Ärzte, die mehr können als der Feld-Wald-und-Wiesen-Arzt Abzocker sind (ist aber sicher regional unterschiedlich). Geht der Zeilenumbruch nicht mehr? (=Test, beim letzten Beitrag hat er sie entfernt)
Biene
Nachtrag: "signifikant" geholfen: Nein, dass im Kiefer keine Infektion ist, ist eine Voraussetzung zum Heilen. Bei manchen reicht das alleine schon, bei manchen brauchts dann halt mehr (was weiß ich, Darmsanierung, Entgiften, Vitamine..., bei jedem unterschiedlich). Wenn die anderen Problemfelder immer noch vorhanden sind, kann es sein, dass man nach einer Kiefersanierung keinen Effekt merkt. Meine Meinung. Na ja, soweit sind wir hier ja nicht, mich machts nur skeptisch, wenn "plötzlich" ein Zahn hochgeht. Und ein Implantat würde ich mir als jemand mit chronischen Infektionen auch nicht setzen lassen (aber da ist der Geschmack und die Risikobereitschaft unterschiedlich und die Leute sind wohl auch unterschiedlich stark von Infektionen betroffen).
frizzz
Und eben ein Materialtest- DER ist das Wichtigste...
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.