Erste Erfoge mit Artemisinin

15 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
sufferer Bild von sufferer
Nach monatelanger Kombiantibiose mit Clarithromycin, Doxy und. metronidazol gepulst, immer nahezu ohne Wirkung, habe ich seit einigen Wochen erstmalig mit Artemisinin und zusätzlich die üblichen NEM's therapiert! Nach anfänglichem absoluten Down nun langsam wirkliche Besserung! Die Schmerzen lassen jeden Tag nach und die Luftnot/Husten auch. Nur ein, mich schon lange plagendes Symptom, scheint schlimmer zu werden: die lähmende Müdigkeit! Ich halte 12 Stunden Arbeit durch, danach geht nix mehr! Es nervt und ist auch nicht so schön, weil mein Privatleben brach liegt! Q10, B-Komplex, ACC, VitaminC, Magnesium, Omega3, neben Artemisinin..... Die Erschöpftheit grenzt die Lebensqualität mehr ein, als die Schmerzen!!!!
Habt Ihr unter Artemisinin. auch solche Probleme gehabt?
immerhin habe ich seit über eine Woche kein Fieber mehr!
Njoy
Frage: Könnte es nicht sein, dass dein Körper, sprich, die Mitochondrien nach der ganzen Antibiose schlapp gemacht haben? Ich leider ohnehhin unter einem CFS und weiß wie schlimm das ist. Deswegen bin ich auch sehr vorsichtig mit Antibiotikum. Ich leide unter einem noch unbekannten Erreger und bin seit Jahren in der Abklärung.
Versuch mal, die Mitochondrien mitzubehandeln bzw. lasse doch mal dein ATP messen..(Komplementärmediziner, Heilpraktiker, Labor z.B.  IMD Berlin)...Alles Gute!
 
Schrödinger
Habe meine Symptome mit Artemisia Intens um einiges abgeschwächt.
gast133
Ich auch nach 3 monatiger Einnahme 3x200mg
Slider
Hallo,

ich würde empfehlen statt Artemisinin bzw.Artemisia Kapseln auf die natürliche Pflanze auszuweichen (Artemisia Annua - einjähriger Beifuß) und sich damit Tees zu kochen. Artemisinin ist ja der angeblich wichtigste Wirkstoff aus der Pflanze. Die entsprechenden Produkte sind allerdings teuer und meiner damaligen Erfahrung nach hat die eigentliche Pflanze zerstückelt und als Tee überbrüht deutlich besser gewirkt. Die Artemisia Kapseln konnten da auch nicht mithalten.

Davon abgesehen, verträgt der Körper die Sachen besser, was allgemein so sein dürfte, wenn man auf die natürlichst möglichen Formen der Wirkstoffe wechselt - also möglichst weg von NEMs und hin zu z.B. den eigentlichen Sachen, welche die Wirkstoffe enthalten...Früchte, Obst, was auch immer das sein mag. NEMs würde ich auf ein Minimum beschränken und wenn man welche nimmt, dann am besten nicht alles gleichzeitig, sondern abwechselnd und auch nicht nach der Devise "viel hilft viel". Wenn man es übertreibt rebelliert irgendwann der Magen und was nützen einem dann die ganzen Wirkstoffe, wenn der Körper diese nicht mehr verarbeiten kann...

Tipps sind entsprechend aus der persönlichen Erfahrung, es kann natürlich bei anderen Personen evtl. auch anders ablaufen.

Alles Gute noch.
Slider
P.S.: Ich persönlich halte von den Antibiosen nichts. Diese wirken ggf. nicht grundsätzlich schlecht, zerstören aber die Darmflora und damit einen immensen Teil der eigentlichen Immunabwehr und des "Managements" des Körpers. Setzt man die Sachen ab, kann es schnell mal zu Rückschlägen kommen. Ich denke, auf Dauer hat man bessere Karten, wenn man auf alternative Methoden übergeht, den Zuckerkonsum einschränkt und als einer der ersten Punkte auch dafür sorgt, dass die Darmflora aufgebaut und möglichst gut erhalten wird.
sufferer Bild von sufferer
Arte Woche 3!!! Alles auf Anfang! Antibiose gäbe ich ausgeschlichen, NEM's nehme ich unverändert! Dazu fast zur Kräuterhexe geworden! Resultat: ohne AB ist alles Mist!
Es geht nicht um LTT, Antikörper oder sonstige Lanorwerte! Es geht um Wohlbefinden!!!!
Als mittlerweile alter Hase, erlaube ich mir, alle bisher diskutierten Therapien in Frage zu stellen! AB helfen, keine Frage! Aber wie lange?! Des Pudels Kern liegt woanders und keiner durchschaut ihn! 
Odysse von lokalen Ärzten, Uni's, Komsultation Augsburg, Charitè, vermeintlichen Spezialisten, Pneumolofen, internistischen Rheumatologen, Radiolofen, HNO-Ärzten, Neurologen, Internisten, Chirurgen, Orthopäden, Zahnärzten...
Alkes frustran! Omega3-Fettsäuren wurden als die Therape der Wahl angesehen!!!
Im Moment zuwarf ein Fieber mehr, aber dafür Gelenk und Muskelschmerzen, die mich bis zur Bewegungsunfähigkeit einschränken! 
Kein Zucker, viel Vitamine, Streßabbau, zumindest der Versuch, alles zwecklos! Meine Hände platzen fast, große Gelenke fühlen sich an als sei ich 90! 
Bin ratlos!
sufferer Bild von sufferer
Sorry, Tippfehlerteufel!
Slider
Bei Antibiosen dürfte ein enormes Problem sein, dass diese die Darmflora ziemlich platt machen - gerade die Breitbandantibiotika und eine gesunde Darmflora baut man auch nicht einfach mal eben wieder auf, das brauchst Zeit. Wer lange Antibiotika nimmt und dann absetzt dürfte den Körper vor ziemlich schweren Aufgaben stellen, da das Immunsystem dann wieder alleine mit den verbleibenden Übeltätern klar kommen muss. Im Normalfall ist die Darmflora Schaltzentrale des Körpers inkl. Immunabwehr etc. - chronische Entzündungen werden übrigens auch mit daniederliegenden Darmfloren in Verbindung gebracht und die sorgen u.a. auch für Gelenkschmerzen.

Ich weiß nicht genau, wie du die Sachen einnimmst, man muss da einen Weg finden, dass man einerseits die Übeltäter eingrenzt und abtötet, andererseits dann aber auch die entstehenden Giftstoffe ausleitet - ohne diese Kombi bringen beide Typen von "Präperaten" nichts.

Wie ich da vorgegangen war, hatte ich hier erläutert: https://chlamydiapneumoniae.de/forum/vorstellung-erfahrungsberichte-erfolge-tips

Ich habe die Sachen nie durchgehend genommen, da bei allen Mittelchen die Wirkung irgendwann nachlies...also bin ich im Wechsel vorgegegangen:

- ca. 2 Wochen oder 1/2 Monat "Basen-/Entgiftungswochen"
- ca. 2 Wochen oder 1/2 Monat "Killerwochen" mit Präperaten die gegen CPN, Bakterien, Viren oder auch Pilze helfen sollen

...ABER, nie alles auf einmal. Gerade mit einer miesen Darmflora verträgt der Körper das nicht und kann die Mittelchen letzten Endes auch nicht ausreichend gut verarbeiten. Die Darmflora sollte parallel aufgebaut werden - wer dann wieder Antibiotika nimmt, fängt im Grunde von vorne an. Rizol wirkt insgesamt auch sehr gut, kann aber auf Dauer eingenommen z.B. auch Reizungen auslösen und eine weitergehende Abheilung verhindern. Da muss man auch etwas experimentieren.

Ich hoffe, du bekommst dich wieder hingebogen - lass aber wirklich möglichst viele künstlich hergestellte NEMs weg - die ähneln den eigentlichen Vitaminen etc., sind vom Aufbau her aber nicht identisch. Im Körper entstehen dadurch auch andere Abfallstoffe, als bei den natürlichen Produkten. In natürlichen Produkten gibt es auch stets Wirkstoffkombinationen, welche vom Körper besser vertragen werden, isolierte Wirkstoffe kennt die Natur eigentlich nicht...das ist so eine Sache der Industrie und der Schulmedizin. Ob das immer so optimal ist, kann man ruhig mal hinterfragen, denke ich.
 
sufferer Bild von sufferer
Vielen Dank für Deine Antwort! Hilft mir wirklich weiter!! Man hat ja immer seinen Blickwinkel und verliert manchmal die Kausalität aus den Augen! 
Ich werde mich umorientieren!
JohnnyE
Hey sufferer,

mich würde interessieren wie es dir danach ergangen ist? Hast du Artemisia weiter durchgezogen und ist die Müdigkeit weggegangen? Bei mir überwiegt grade auch die Müdigkeit den Schmerzen und ich habe daher Angst mit Artemisia anzufangen, was mir ein HP empfohlen hat.
Viele Grüße
JohnnyE
 
frizzz
Slider wrote:
Bei Antibiosen dürfte ein enormes Problem sein, dass diese die Darmflora ziemlich platt machen - gerade die Breitbandantibiotika und eine gesunde Darmflora baut man auch nicht einfach mal eben wieder auf, das brauchst Zeit. 
 

Laut mehrer Internisten dauert es genau 12 Tage. Mit stichfestem Yoghurt und  Probiotike oder auch mal ne zeitlan Myrhhinil kann man das extrem beschelunigen.
Auch kann man morgens und abends AB nehmen, und nach 6 Std. 15 Mrd  Darm,bakterien (bactoflor 10/20 z.B.).
AB sind immer ein Kompromiß. Dennoch werden die Gefahren, wie auch viele "Langzeitler" bestätigen, weitaus geringer als gemeinhin angenommen.
Wenn das Immunsystem supprimert ist, Buhner etc. nicht wirken, hat man keine andere Möglichkeit.
Markus83
frizzz wrote:

Laut mehrer Internisten dauert es genau 12 Tage.


Eine Darmflora regeneriert sich sicher nicht in 12 Tagen. Verwechselst du das vielleicht mit der Darmschleimhaut? Das könnte eher hinkommen.
frizzz
Alles möglich. Ich hab da dem Doc vertraut. Der kann sich natürlich täuschen. Bei mir war nach 1,5 Jahren und intensivem Einsatz alles wieder gut. Bisher dachte ich, das hätte andere ursachen gehabt. Es ist jedenfalls handelbar, und ein durch ständige Infekte supprimierte Immunsystem ist auch eine schlechte Alternative. Das muß jeder selbst entscheiden, welches Risiko er eingeht
waldschrat
Ich habe in 2016 eine Antibiose wg chron. Borre hinter mir. Noch heute, ist laut Florastatus die Darmflora immer noch nicht ganz wieder hergestellt. So etwas dauert IMMER locker 1-2 Jahre, manchmal länger.
Nur mit ein paar Probiotika ist es nicht getan. Allein lactobacillus acidophilus  hat dutzende Unterstämme, jeder mit eigenen Eigenschaften.
Ein gesunder Darm enthält viele Hunderte verschiedene gesunde Darmbakterienstämme.
Ein bisserl Joghurt und hier ein wenig Probiotika reicht nicht, schon gar nicht innerhalb von wenigen Wochen.
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.