Erkrankung durch C.p. vorbei.

22 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
strassenbahn
In 2007 erkrankte ich wirklich heftig an C.p. mit den bekannten Symptomen.

So wie auch bei den meisten Anderen konnten Ärzte nicht helfen, oder halfen einfach nicht, weil C.p.-Erkrankte in nicht wenigen Fällen als Simulanten oder Überempfindliche angesehen werden, weil nach wie vor C.p. von vielen Ärzten als nicht krankheitsrelevant angesehen wird bei entsprechenden Symptomen Betroffener.

In diversen Texten hatte ich darüber berichtet; und ebenso darüber, dass mir am Ende geholfen hat, genau zu beobachten, durch welche Stoffe in der Nahrung, also in Lebensmitteln, Getränken, oder auch Medikamenten, Chlam. sich vermehren oder zurückgehen.

Etwa anfang 2008 begann ich mit einer Nahrungsumstellung, und im Sommer 2008 waren die schlimmsten Symptome verschwunden.

Bis etwa Ende 2008 kamen auch keine größeren Rückfälle mehr, brauchte dann aber noch etwa bis 2009/10, die C.p.zahl im Körper so weit zu senken, dass ein schneller Neuanstieg durch ungünstige Umstände, wie Kälte, Ernährungsfehler usw., nicht mehr so leicht möglich war.


Bis heute habe ich keine größeren Rückfälle mehr gehabt, außer 4...5 kleinere Anstiege (ohne größere Symptome), die aber nach jeweils 10 bis 20 Tagen wieder zurückgingen, wobei ich allerdings 2 mal für 10 Tage Cefuroxim genommen hatte, welches eigentlich für einen anderen Zweck gedacht war, aber auch bei C.p. recht gut wirkt.

Mehr kann ich eigentlich nicht mehr dazu schreiben, zumal ich in vielen Texten eigentlich so ziemlich alles, was bei mir zu dieser Erkrankung relevant war, hier schon geschrieben hatte.


Da ich nur ungern falsche oder unvollständige Ansagen mache, schreibe ich deshalb erst jetzt diesen Erfolgsbericht hier hinein.


Zur Information, auf welche Weise ich C.p. losgeworden bin, ist sicher die Forumssuche nützlich, aber auch die 3 Haupttexte, die ich damals immer weiter vervollständigt hatte:

https://chlamydiapneumoniae.de/forum/chlamydientherapie

https://chlamydiapneumoniae.de/forum/symptome-chlamydien

https://chlamydiapneumoniae.de/forum/tips-zu-chlamydientherapien


Seit längerer Zeit bin ich themenmäßig, und auch von meinem Lebensalltag her, so weit weg von der Chlamydienproblematik, dass ich mich nur noch ungerne damit beschäftige, zumal ich hier über Jahre hinweg diverse Fragen beantwortet hatte, sowohl im Forum, als auch in privaten Mails und Telefongesprächen.

Deshalb bitte ich auch um Entschuldigung, dass ich nur noch selten, oder garnicht mehr, Anfragen beantworte, weil ich, so gut wie alles, schon mehrfach hier in dieses Forum hineingeschrieben hatte.

Als Anmerkung: Soweit ich beurteilen kann, entsteht die C.p.-Problematik aus einer genetischen Schwäche gegenüber dieser Bakterienart, die teilweise auch damit zusammenhängt, dass der Körper durch zu geringen Kontakt mit C.p., während der Kindheit, keine ausreichende Immunisierung durch sein Abwehrsystem erlangen konnte.

Infolge wird die C.p.-Problematik bei vielen Menschen weitergegeben an Nachkommen, was auch auf eine genetische Konstellation hinweist.


Zugleich ist es meiner Vermutung und Beobachtung nach so, dass mit zunehmendem Alter bei dem betroffenen Personenkreis die Gefahr von Neuninfektionen immer weiter besteht, und unter Umständen größer wird.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die von mir erprobte Nahrungsumstellung auf Dauer, zumindest solange es vorbeugend nötig ist, weiter beizubehalten, besonders weil diese Ernährungsart auch diverse weitere gesundheitliche Vorteile bringt, wie dort auch beschrieben ist.


Gute Gesundheit, und guten Therapieerfolg, aber besonderen Dank für alle Anregungen, die ich in der Zeit hier im Forum bekommen habe, und nicht zuletzt auch Dank an die Forumsbetreiber, die damit wirklich vielen Menschen geholfen haben, ihre Gesundheit wieder zu erlangen, zumindest aber zu verbessern.

Lieben Gruß

strassenbahn
Ramona

„Bis heute habe ich keine größeren Rückfälle mehr gehabt“
Sei mir nicht böse aber, das ist doch logisch. Wenn du den Chlamydien die Nahrungsgrundlage nimmst. Sie ziehen sich zurück. Immer tiefer ins Gewebe. Bloß wenn du mal ganz Alt und gebrechlich bist sind diese Chlamydien  dein Tod. Weil du sie nicht komplett vernichtet hasst.
Die Vorschläge mit der Nahrungsumstellung sind nur eine „Symtomunterdrückung“.
Gruß Ramona
Ramona

Nee.In der Natur hat jede Existenz einen Feind. Entweder sind Chlamydien und Co im Labor mit einigen Antibiotika in Kontakt gekommen(Denn Sie wissen wie sie sich verhalten müssen)Also Biowaffe. Oder andere Erreger Zeigen den Chlamydien wie Sie sich vor Antibiotika schützen müssen. Z.B E.Coli
·         Gelingt es E.coli, einen neuen Lebensraum zu erobern, kann dieser gute und nützliche Organismus sich in einen pathogenen (krankmachenden) Erreger verwandeln. Er kann die Fähigkeit erlangen, Giftstoffe zu produzieren oder gar Resistenzen gegen Antibiotika   entwickeln. Das Wissen der Resistenz gegenüber bakteriellen Hemmstoffen kann der Keim an andere Bakterien übermitteln, so dass diese Erreger, die vielleicht niemals Kontakt mit Antibiotika hatten, plötzlich immun gegen antibiotische Medikamente   werden.
http://www.tierklinik.de/medizin/infektionskrankheiten/bakterielle-infektionen/escherichia-coli-colibacillose
faszinierend oder?
Gruß Ramona
strassenbahn
Ramona, du schriebst:

"Sie ziehen sich zurück. Immer tiefer ins Gewebe. Bloß wenn du mal ganz Alt und gebrechlich bist sind diese Chlamydien  dein Tod. Weil du sie nicht komplett vernichtet hasst.
Die Vorschläge mit der Nahrungsumstellung sind nur eine „Symtomunterdrückung“."

Klar, kannst du dass so sehen, aber:

1. habe ich insgesamt weit über ein Jahr damals Antib. gemommen, und zwar ohne jeden Erfolg.
Es blieb also keine andere Möglichkeit, andere Wege zu gehen.


2. Die C.p-Stämme, die ich hatte, bekam ich von Jemandem, der schon drei Winter lang JEDEN Winter über Monate in Quarantäne lag, weil er dort irrtümlich auf MRSA behandelt wurde, obwohl alle seine Symptome direkt auf C.p. zeigten.

D.h.: der bekam so viele unpassende Antib, dass seine C.p. in der Zeit schon mehrfach resistent waren gegen alle möglichen Antib..
Aus dem Grund alleine schon waren diverse Antib. bei mir nicht mehr wirksam.


3. Auch Chlamydien haben  nur eine begrenzte Lebensdauer, auch im Ruhezustand.

Diese liegt bei meinen Erfahrungen, und auch anderer Forumsschreiber hier, bei etwa 5 bis 7 Monaten, weshalb doch auch z.B. Grossmanns Antib.therapien immer mindestens diese Lebenscycluszeit umfassen müssen.

Kann sich C.p. in der Zeit nicht ausreichend, also nicht in selber Ersetzungsanzahl, wie bisher vermehren, stirb die gesamte Population nach einiger Zeit ab.


Allerdings ist es dabei wichtig, sich tatsächlich auch wirklich so zu ernähren, dass C.p sich zwischendurch nicht zu stark vermehren kann, was das größte Problem ist für sehr viele Leute, weil sie tatsächlich der epigenetischen Manipulation durch C.p. unterliegen, und tatsächlich eine sehr große Koffein-, Zucker- usw. Abhängigkeit zeigen, wie hier im Forum und woanders überall deutlich wird, wenn man genauer liest.

Also ich  kann dir da überhaupt nicht zustimmen, weil du von Anfang an dabei übersiehst, dass auch C.p. nur eine begrenzte Lebensdauer im Ruhezustand hat.

Dazu kommt noch, dass auch der Jenige, der meint, mit Antibiotika  C.p. irgendwann restlos vernichten zu können, sich darin absolut irrt.

Die mehr oder weniger epigenetische Abhängigkeit des Betroffenen führt im Allgemeinen dazu, dass er seine Lebensumstände nicht ausreichend ändert, und auch bei kurzen Antib.pausen diverse Chlam.förderer zu sich nimmt, und es auch deshalb bei den Meisten kaum erreichbar ist, Chlam. vollständig zu beseitigen, was auch schon alleine wegend er hohen Verbreitung in der Bevölkerung von weit über 80% kaum möglich ist, da man sich in allen Zusammenballungen von Personen, egal ob in Kaufhäusern, Verkehrsmitteln und Arbeitsplätzen, schnell wieder anstecken kann.

Auf Dauer kommt also kaum ein C.p.-Betroffener darum herum, seine Nahrung- , sein Verhalten usw. anzupassen.

Da aber genau diese Umstände nicht bekannt sind, oder nicht beachtet werden, wegen der epigenetischen Manipulation der Betroffenen durch C.p., gibt es auch nur so äußerst wenige reale Erfolgsmeldungen.

Stattdessen liest man immer wieder, dass mit weiteren monate-/jahrelangen Antibiotikaeinnahmen nachbehandelt werden muss, oder aber C.p. garnicht ausreichend verschwand, genauso wie, dass immer wieder aufs neue Artemisin verwendet werden muss, um erneute C.p.anstiege zu behandeln.

Die Erfolgsquote durch alleinige Antib.bahndlung ist eben nur sehr gering, besonders die Langzeitquote, was sich auch hier in den sehr wenigen Erfolgsmeldungen niederschlägt.

Gruß   strassenbahn
Ramona
Hallo Strassenbahn
Das mag ja alles sein wie du es schreibst.
Ich bin nur ein Laie aber jeder Unwissende weiß dass man seinen Feind nicht ruhig stellen sollte.
Woher willst du das wissen…Chlamydien begrenzte Lebensdauer. Das Gebiet ist doch gar nicht erforscht. Willkür der Ärzteschafft. Du sollst doch krank sein. Die Herzinfarkte gehen zurück. Zuckerkrankheit, was ist Zuckerkrankheit. Blödsinn. Warum sollte ein gesundes Baby in der Isolation auf einmal Krebs bekommen. Krebszellen(Bakterien in Zystenform)von der Mutter weiter gegeben?
Nein, es muss ein Bakterium her was die Menschheit nicht tötet sondern nur latent krank macht.
Gehen wir doch mal davon aus das Chlamydien schon immer existiert haben So wie uns die Wissenschaft es vorgaukeln möchte. Was ist mit dem Satz „Die Menschen werden immer älter“
Was haben die heutigen „Alten „im Leben anders gemacht. Die haben bestimmt nicht auf Kaffe, Schokolade oder sonstige Eisennahrung verzichtet. Vielleicht haben viele Menschen durch Ihre Billignahrung(damals kein Geld), Leber, Salzheringe, klare Schnäpse, Kohleintöpfe, Mohrrüben- Eintöpfe Zwiebelsuppe diese Chlamydien und Co immer wieder  herausgefordert und Sie damit vernichtet.
Ansonsten hätten alle „Alten“ heute Alzheimer  oder ein Herzinfarkt.
Ich habe auch einiges an Antibiotika hinter mir. Mein IGG war 70.Iga und IgM negative.
Ich habe diese damalige Billignahrung(heute teuer)in meinem Ernährungsplan mit einbezogen. Und mir ging es immer besser. Genau alle 6-8 Tage hatte ich einen gewaltigen Schub. Man wartet schon drauf.
Die Salzheringe waren der ausschlaggebende Punkt. Bekam auf einmal bohrende Kopfschmerzen auf der linken Seite Hinterkopf. Ich schnell in die Küche und mir noch ein Stück Salzhering genommen. Danach dachte ich mein Kopf platzt. Ich bin dann gleich eingeschlafen(ich glaube ich war bewusstlos)Aber nächsten Tag war mein Kopf frei mein Halswirbel konnte ich bewegen ohne Schmerzen. Also dachte ich, es funktioniert.
Unsere Zellen brauchen Wasser, überall im Körper. Und da das Wasser in meinem Körper mit hohen Salzgehalt versehen war  nehmen die zellularen Bakterien automatisch das Salz auf und die Chlamydien vertrocknen oder platzen dann kommt das Immunsystem und vernichtet.
Och da gab es noch mehr Symptome.Nach dem hohen Konsum von Salzheringe.
An jedem Gelenk platzen von Innen Bakterien die wie kleine Mückenstiche juckten.
Knall rote aufgequollene Hände(Wurstfinger) die tierisch juckten nach zwei Tagen waren meine Hände schlank und schön glatt. Bauchschmerzen, als wenn ein Geschwür geplatzt ist. Oder ein riesen großen Wurm in meinem Magen sich regt.(gefühlsmäßig)
Da meine ganzen vielschichtigen Symptome verschwunden sind haben erst mal registriert wo der Sitz des Übels sich nieder gelassen hat.“Meine „Chlamydien sitzen in der Nase, Auge, Magen Darm und unter dem Schulterblatt. Doppelbilder auf einem Auge, Nasennebenhöhlen verstopft. Halsschmerzen bis zu den Ohren ohne Heiserkeit, Rückenschmerzen, Arme und Finger schlafen ein. Und Durchfall. Ach ,und nach einem Glas Wein betrunken gefühlt
Spülte die Nase mit Salzwasser, Gurgelte mit Salzwasser. Rücken ,Arme Finger von innen mit Salzheringe. Nee mein Blutdruck ist super trotz Salz. Durchfall mit Wodka ,Leber mit Wodka. Heute kann ich einige Gläser Wein vertragen und bin nicht betrunken. Kein Durchfall mehr.Ich habe „Glück“ in dem man am Auge und am Schulterklatt die Bakterien in blauer Form sieht. Wie ein blauer Fleck der piekt wie ein Messerstich nach Salznahrung. Ist aber auch schon weniger geworden.
Ich bin auch der Meinung, wenn ich meinen Herpes Simplex wieder an der Lippe bekomme ,da wo er hingehört, bin ich geheilt. Viele Chlamydien Geschädigte haben keinen Herpes mehr an der Lippe trotz der Schwäche im Körper. Der bricht nicht aus .

Meine Ernährung:Jeden Tag einen Salzhering und eine Grapefruit. Kaffee, Kuchen, gebratene Leber(danch einen Salzhering wegen dem Eisen der Leber) eigentlich esse ich jetzt alles.Dieses mache ich erst seit kurzer Zeit und nicht Jahre. Um genau zu sein seit 6 Wochen.Und es funktioniert was die Wissenschaft nicht wissen will.
Salzwasser mit Vitamin c ist zu Unterdosiert auf den Tag verteilt Und schmeckt nicht.
Liebe Grüße Ramona

Hab noch vergessen. Einer meiner Hunde hatte sone Art Gerstenkorn am Auge. Der hat von mir die Pelle des Salzherings bekommen. Nächsten Tag war das Gerstenkorn verschwunden.
hoope Bild von hoope
Hallo Strassenbahn, es freut mich das es dir gut geht. Wie ich aus deinem Text entnehme hat es doch insgesamt einige Zeit gedauert um die cp Anzahl zu minimieren. Mit der Nahrungsumstellung muss ich dir recht geben. Mein Auslöser war viel Müsli mit roten Früchten und Hustenbonbons mit Zucker rum. Letztete hatte ich wegen Halsschmerzen vermehrt gegessen.Ebenfalls reagiere ich auf Kaffee. Mir ist bevor ich von cp wuste die postive Wirkung von Sauerkraut aufgefallen. Nach der Einnahme von Sauerkraut ging es mir ein paar Tage darauf immer besser als sonst. Kannst du dazu etwas sagen? Auch stilles Wasser mit frischem Zitronensaft wirkte gut. Meinst du die Nahrungsumstellung wirkt auch bei persitierter cp? Lg Hoope
Test
strassenbahn
Hallo hoope.

Ich habe den Text, den ich gestern nacht etwas schnell geschrieben habe, kurz korrigiert, so dass die alten Beiträge aus 2008/9/10 usw., jetzt übereinstimmen mit dem obigen Beitrag,
Es ist einfach schon viele Jahre her, als ich so krank war.

Nach der Nahrungsumstellung etwa Jan/Febr.2008 gingen alle Symptome kontinuierlich zurück, und im Sommer 2008 war ich ohne die schlimmen Hauptbeschwerden, wie andauernde Müdigkeit, Halsprobleme, Allergien, Schmerzen in Gelenken usw..

Bis die RUHENDE Chlam.zahl allerdings gesenkt ist, dauert es länger, weil der Körper nur die Chlam. beseitigen kann, die man irgendwann mal aufweckt, und von Abwehrsystem beseitigt werden, wenn diese sich dann nicht in allzu großer Zahl gleichzeitig vermehren, weil das Abwehrsystem das nur begrenzt kann, so wie eben alles seine Grenzen hat.

Außerdem habe ich die Lebensmittelauswahl immer weiter optimieren müssen, da man Anfangs noch nicht so genau weiß, was funktioniert und was nicht.

Sauerkraut ist, so wie die meisten Kohlarten, besonders Rotkohl, Grünkohl, Brokkoli usw., sehr gut wirksam gegen Chlam..

Stilles Wasser mit Zitronensaft wirkt vermutlich deshalb, weil das Trinken von Wasser den Kalorienverbrauch des Körpers erhöht, über vermutlich erhöhten Stoffwechsel, was durch Untersuchungen festgestellt wurde.

Gleichzeitig verdünnt es den Darminhalt, der dann insgesamt weniger verwertbar ist, weil er schneller weitergeschoben wird durch höhere Wasseraufnahme, was die Ernährung von Chlam. erschwert.

Ähnliches gilt für Zitrone bei geringen Mengen.

Die Nahrungsumstellung verhindert die Vermehrung von Chlam, und zwar in dem Umfang., wie konsequnt du sie einhältst.

Hast du deine Chlam.anzahl erst mal damit gesenkt, wird es wegen des immer größer werdenden räumlichen Abstands zwischen den einzelnen Chlam. im Körper, immer schwerer für Chlam., diesen immer größeren Abstand zur Vermehrung zu überwinden.

Gruß  strassenbahn
strassenbahn
Hallo Ramona.

Leider habe ich nicht immer Zeit wegen Arbeit usw., weshalb ich erst jetzt deinen etwas längeren Text zu beantworten versuche.

Ich "stelle den Feind" nicht ruhig, sondern entziehe ihm einen Teil seiner Ernährungsgrundlage, was eine andauernde Bekämpfung durch das Abwehrsystem wieder ermöglicht.

Bei den Chlam.chronikern ist die Situation folgende:

1. Das Abwehrsystem ist nicht ausreichend eingestellt auf Chlam., weshalb die Abwehrfunktionen nicht ausreichend funktionieren.


2. Da die Chlam.chroniker im allgemeinen nicht wissen, weshalb ihre Erkrankung entstanden ist, besitzen sie auch kaum Wissen darüber, was Chlam. fördert und was Chlam. bekämpft, weshalb der Chroniker weitgehendst der epigenetischen Beeinflussung durch Chlam. unterliegt.

Das führt bei ihm dazu, dass er genau die Nahrung zu sich nimmt, die Chlam. gut ernährt und vermehrt, weil sie ihm durch die Chlam.-Epigenetik am besten schmeckt, und er sich sozusagen durch sein eigenes Handeln selber krank erhält.

Er optimiert, ohne es zu Wissen, seine eigen Chlam.produktion, und zeigt damit ein eindeutiges Suchtverhalten, weil er immer wieder, sehr oft trotz besseren Wissens, dazu neigt, genau die Chlam.förderer in der Nahrung zu bevorzugen, was ihn letztlich zu einem Chroniker werden lässt.


3. Entzieht man Chlam. genau die Teile der Nahrung, die sie zur Vermehrung benötigen, lässt die Vermehrungsrate erheblich nach, was dem Abwehrsystem wieder einen notwendigen Spielraum verschafft, gegen eine zu große Anzahl von Chlam. anzugehen, die es bisher nicht bewältigen konnte.

Dass wegen der Verringerung der Chlam.nahrung  Chlam. dann in den Ruhezustand gehen, ist überhaupt nicht prinzipiell so, denn ein Teil der Chlam. bleibt auch bei Nahrungsmangel aktiv, ohne sich gleich zu vermehren.

Aber selbst die Chlam., die an Nahrungsmangelorten im Körper, also z.B. in den Gelenken, durch zu wenig Nahrung in den Ruhezustand gehen, überleben auch im Ruhezustand nur einige Monate, weil auch in diesem Zustand die Lebensdauer begrenzt ist.

Bleibt also die Vermehrungsrate gering, die Chlam. aber wach, dann werden diese auch bei schwachen Abwehrsystemen dennoch langsam aber kontinuierlich erfasst und abgetötet.

Es kommt also darauf an, die Vermehrungsrate von Chlam. so niedrig, wie möglich, zu halten über so lange Zeit, wie möglich, sodass das Abwehrsystem wieder effektiv arbeiten kann, indem es lebende Chlam. in so großer Anzahl abtötet, dass die Vermehrungsrate insgesamt nicht mehr größer wird, als die Beseitigung, so dass keine Neuinfekte mehr hinzu kommen.

Solange noch Allergien bestehen, kann man davon ausgehen, dass das Abwehrsystem immer noch überlastet ist.

Mit der Senkung der Chlam.zahl im Körper sinkt ebenso die Anzahl und Stärke allergischer Reaktionen.


Lebensdauer von ruhenden Chlam.:

Alleine schon die Länge von halbwegs erfolgreichen Antib.therapien zeigt, dass es nicht nötig ist, diese länger als etwa 6 bis 9 Monate durchzuführen.

Das zeigt, dass Chlam. im Ruhezustand, die eigentlich vom Antib. garnicht erreicht werden, dennoch nicht mehr aktiv werden, da nach so langen Behandlungszeiten, egal wie wirksam auf wache Chlam. das Antib. war, die Anzahl der ruhenden C. nur noch sehr niedrig ist.

Leider ist es so, dass der Großteil der Teilnehmer an Langzeitantibiosen, irgendwann zwischendurch das Antib. absetzen, egal ob wegen Magenproblemen oder ausprobieren, ob noch Symptome hervor kommen.

Genau dieses Absetzen, was die Leute meistens für harmlos oder unvermeidlich halten, führt aber genau wieder zur zwischenzeitlichen Vermehrung, weshalb dann nach 7..8.. oder 9 Monaten dennoch genug C. übriggeblieben sind, weshalb dann beim Patienten wieder das große Erstaunen und Klagen beginnt.

Macht man immer wieder solche Einnahmefehler, werden C. auf Dauer resistent gegen die Antib., die man zwischendurch mal kurz absetzte.


"Billignahrung":

Das Ganze hat mit Billignahrung nicht das Geringste zu tun.

"Schnäpse, Mohrübeneintöpfe" usw. sind absolute Chlam.förderer, aber die anderen, die du schriebst, wie Kohlgemüse, Salzheringe, Zwiebeln usw. , machen NICHT chlam.krank, eher im Gegenteil oder neutral (Zwiebeln).

Wenn du Kaffee, viel Grapefruit, Leber, Kuchen usw. isst, wirst du krank bleiben, da das alles absolute Chlam.förderer sind.

Hast du mal Hund probiert, wie der schmeckt, und ob der gegen Chlam. wirkt ?
 
Ramona

Hallo Strassenbahn,
Du bist wahrscheinlich die Einzige hier im Forum die über Chlamydien Bescheid weiß und andere Erfolgsgeschichten nicht zulässt. Ärzte und die Forschungen haben sich mich mit dem Erreger auseinander gesetzt. Alles Falsch… Strassenbahn hat recht…Die weiß wie Chlamydien funktionieren.
Dein Zitat:
„Wenn du Kaffee, viel Grapefruit, Leber, Kuchen usw. isst, wirst du krank bleiben, da das alles absolute Chlam.förderer sind.“
Fallst du richtig gelesen hast. Habe ich alle schrecklichen Symptome  nicht mehr.
Alkohol (in Maßen)
 Desinfiziert
Grapefruit                
fördert die Durchblutung, regt das Lymphsystem an, unterstützt die  Entgiftung  des Körpers 
Leber/Kuchen         
holt die Chlamydien aus Ihren Versteck
Salzheringe             
lässt Chlamydien in der Zelle und außerhalb der Zelle vertrocknen und platzen            
Mit jedem Tag nahmen meine negativen Symptome ab. Meine Energie hat sich verzehnfacht.
P.S. Deinen Satz mit „Hund essen“ ist primitiv.
Hunde können Chlamydien, ohne Symptome, haben. Sie dann nur Träger und können Frauchen /Herrchen immer wieder anstecken. Deshalb bekommen meine Hunde auch Leber, die Pelle von den Salzheringen und natürlich ins Wasser Grapefruitkernextrakt.
Gruß Ramona
bermu
Liebe Ramona...du schreibst:Mein IGG war 70.Iga und IgM negative.....das sieht mir eher danach aus, das du auch mal was zu tun gehabt hattest damit (also seid viel längerer Zeit vorher),...??
vllt hattest du ein ganz anderes Problem damals, als dich das hier ins Forum verschlug...also nicht mit Chlamydien unbedingt was zu tun hatte..nur so?
gruß bermu
Ramona

Hallo bermu,
Zitat:
„Ramona...du schreibst: Mein IGG war 70.Iga und IgM negative.....das sieht mir eher danach aus, das du auch mal was zu tun gehabt hattest damit (also seid viel längerer Zeit vorher)“

Ach nee, du bist ja lustig.

Igg 70, Iga und IgM negativ hat nichts zu bedeuten. Das sage ich deshalb weil mein Mann IGG von 500 hat, mein Schw. Vater Igg 455 Iga110, mein Bruder IGG 70 IGA23.Alle unter einem Dach. Der einzige der die Chlamydien Symptome hatte, wie hier im Forum beschrieben, war  ich. Und mein Mann hatte und hat ständig husten.
Ich war und bin auch der Meinung das mein Umfeld mich und mein Mann immer wieder anzustecken verrucht.(Unbewusst)
Ich glaube auch, die gravierenden Symptome kommen daher, dass man dem Erreger Chlamydien immer wieder ausgesetzt ist und das Immunsystem verrückt spielt.
Gruß Ramona
 
 
ilka
Hallo Ramona,

IgM ist bei Erstinfektion wichtig. Niemand kann sagen, wann du dich infiziert hast, mit 7 ? mit 15 ???

IgA negativ und IgG positiv bedeutet : subakute chronische Infektion oder durchgemachte Infektion.

Dein Mann hustet noch immer ?  Da denke ich an chronische Infektion. Wenn die Zellwirte dort cpn beherbergen, verhindern sie die Apoptose (Selbstmord der Zellen) und  fördern die Entwicklung von Tumoren. Lungenkrebs ist auch nicht schön. David Wheldon hat dies kürzlich bei  cpnhelp beschrieben.

Das Immunsystem macht seinen Job und spielt nicht verrückt ,wenn es durch die Infektion nicht lahmgelegt wurde.
LG Ilka
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
bermu
Liebe Ramona...
ich hab schon seid Jahren kein Husten, das nur nur Info
und meine Werte sind aktuell IGG AK 143 Norm< 22
und mein IGA  ist 34 < 22   also positiv
mein LTT liegt bei 27...
ich hatte immer positive AK auf IGG und IGA bei beiden chlamydienarten...und das über 10 Jahre schon!!! also
ich hab auch kaum Sympthome die auf Cpn deuten....selten mal Nachtschweiß, Kurzatmigkeit!!.. meine Probleme sind Schmerzen in der Bauchdecke,Darm..und das reichlich!!..massive Krampfadern an den Beinen habe ich auch bekommen über die Jahre..das können  ja CPN mit machen (Arteriosklerose eben, vllt. da auch in der Bauchdecke)...kann aber bei mir auch durch die Trachos hauptsächlich mit verantwortlich sein IGA da bei 109.!! Die CTR brauchen ja reichlich Fett zu ihrer Ernährung!! Yersinien hab ich auch noch, hab auch eine ordentliche Fettstoffwechselstörung entwickelt..obwohl  ich wirklich sehr gesund lebe....das nur dazu..
da ich nicht viel auf den Ltt gebe, was mir auch ein guter Immunologe sagte (bestätigte), nicht aussagekräftig eben (das kanne ich vergessen, was ich da bezahlt habe für)....
Ich bin immer noch der Meinung das nur ein positiver IGA für ein Anzeichen einer Infektion hindeuten...das sich auf den Schleimhäuten eben aktuell was abspielt....ich halte persönlich auch nur die Messmethode wo mit AU/ml <22 für gut aussagekräftig..die anderen bevorzugten Serologien, davon halte ich nicht sehr viel ( wo mit 0, und so gemessen wird)...
ein gleicbleibender tiefer IGG(70) wie bei dir nur..würde ich von keiner aktiven CPN von ausgehen...nur wenn dein IGG sehr ansteigt, dann hast du vllt. eine Reinfektinon, bei deinem Mann da schon eher.....
mir ist aber auch bewußt, das manche eben ein ganz schwaches IS haben....das hat aber bestimmt viele Faktoren (Multiinfektionen)....hast du denn noch auf andere Erreger dich checken lassen...mal dein IS prüfen lassen (Immunologie)?
Und du siehst ja in deiner Familie haben ja auch sogar (produzieren) welche IGA-AK und hohe IGG...und merken nix, groß...da arbeitet das IS eben um die Infektion in Schach zu halten....(eben nur bissel husten)..hm
Ich persönlich habe ein ganz schwaches IS. TH1 zu TH2 aus der Balance...siehe mein Immunstatus Bermu....trotzdem produziere ich auch heute noch AK..sogar IGA.!!!!
und da du alles essen tust da...und es dir anscheinend richtig gut geht dabei ..hm??...würde ich mal sagen da ist irgendwas anderes faul noch....
Husten kann auch viele ander Ursachen haben...andere Erreger, Viren, Allergien, Rauchen , Umwelteinflüsse..etc.
@liebe Ilka..du mußt nicht immer gleich alles mit CPn alleine nur in Verbindung bringen....jeder ist individuell.!!!!!.ich weiß du hast viel für dich getan um gesund zu werden....aber es auf alle anderen vllt. zu projektieren nun, deinen langen Genessungsprozess auch zu gehen eventuell, wäre  nicht gut aus meiner Sicht.....
deine vielen Ehrfahrungen, Tipps aber sind natülich mit ein Hilfe für uns...dafür danke ich dir an dieser Stelle...:-).
Übrigens da gebe ich dir Recht Ilka...  man kann sich schon im frühen Kindesalter damit infizieren...ja...ich hatte nämlich mit 6 Jahren schon eine Kur zur Behandlung meiner Bronchien bekommen...danach war ich immer etwas ängstlich im Leben(Unwohlsein). vllt.war ich da schon mit Cpn infiziert gewesen, wer weiß das schon..wann!!!!!..und es häüften sich nach und nach die Infektionen bei mir...bis heute..leider..
P.S..übrigens hab ich hier in meiner Heimastadt, für mich entschlossen noch mal eineTCM-Praxis (Chinesische Heilkräuter) aufzusuchen. Ich hatte schon ein kurzes Gespräch, habe dem "Chef" das gezeigt mit den Kräutern...von einigen hielt er gar nix groß..und von anderen hätte er mich schon etwas gewarnt (ch. Raupenpilz)...was da im Internet vertrieben wird...na ja....ich werde da mal Montag hin.. werde vllt berichten..... jeder ist eben individuell!...bis denn gruß bermu.
strassenbahn
Hallo bermu.

Deinen folgenden Satz kann ich nur allzu gut nachvollziehen, betreff Angststörungen:

"man kann sich schon im frühen Kindesalter damit infizieren...ja...ich hatte nämlich mit 6 Jahren schon eine Kur zur Behandlung meiner Bronchien bekommen...danach war ich immer etwas ängstlich im Leben(Unwohlsein). vllt.war ich da schon mit Cpn infiziert gewesen, wer weiß das schon..wann !!!"


Mir ging es genauso, dass immer irgendwann mal eine diffuse Angstanwandlung hervorkam, die ich nie richtig in Verbindung bringen konnte mit irgendwelchen echten psychologischen Problemen.

Genau die Angstanwandlungen kennen sicher viele Chlam.betroffene.

Seit ich meine Chlam.zahl erheblich senken konnte, sind diese leichten Angststörungen praktisch vollständig verschwunden.

Wenn etwas verschwindet, denkt man auch  garnicht mehr daran, so als wenn man niemals davon betroffen gewesen wäre, weil es offenbar keine wirksamen Auslöser mehr dazu gibt.


Erst jetzt, wo du mich wieder daran erinnerst mit deinem obigen Satz, merke ich, dass ich auch von diesem Problem frei geworden bin.

Im Nachhinein, so vermute ich, wurden mir diese Angststörungserwartungen aufgeprägt, weil ich schon als Kind offenbar mit Chlam. zu tun hatte, und zwar bei mir durch die Funktion, dass bei Chlam.anstieg sich bei mir die Arterien zusammenziehen, und zwar zusätzlich aktuell moduliert durch das vegetative Nervensystem, und somit der Blutdruck zwischendurch stark schwankt und ansteigt.

Genau das wird aber wahrgenommen von den inneren Psychofunktionen, als gäbe es einen echten Grund für Ängste, da Blutdruckschwankungen und -anstiege normalerweise direkt auf angstauslösende Ereignisse zurückgeführt werden können.

Da man aber, als Kind sowieso nicht, dann zwar eine diffuse innere Angstreaktion spürt, aber keine äußeren Ursachen dafür finden kann, entwickelt sich daraus leicht eine diffuse neurotische Angst, die man fortan nicht aufklären kann, was dann aber später dazu führt, sich laufend mit irgendwelchen psychischen Erklärungen zu beschäftigen, um diesen chlam.bedingten diffusen Ängsten zu entkommen.

Zugleich entwickelt sich daraus bei vielen Menschen eine Angsterwartung, da man ja immer wieder chlam.bedingt von Kreislaufschwankungen / Angstanwandlungen betroffen ist, und genau das führt dann bei Manchem irgendwann zu einer Verselbstständigung einer Angsterwartung, ohne jeden äußeren echten Anlass, einfach aus der persönlichen Erfahrung heraus, dass irgendwann und unerwartet wieder solche chlam.bedingten Ängste hervorkommen.


Psychotherapeuten sind solchen Patienten hilflos ausgesetzt, oder noch besser: solche Patienten sind Therapeuten hilflos ausgesetzt, weil Therapeuten nach realen Psychischen Ursachen suchen, oft mit Freudstrategien.

Real können sie aber nichts finden, was tatsächlich ursächlich für diese Angsterwartungsstörung ist, und konstruieren dann oft irgendeine Kindheitssituation als ursachenrelevant zusammen, auch wenn diese nicht das Geringste mit der chlam.bedingten Angststörung zu tun hat.


Folglich trägt der Chlam.betroffene auch noch psychische Probleme mit sich herum, weil ihm aus Wissensmangel kein Therapeut reale Hilfe geben kann, und meisten auch noch aus Therapeutenarroganz heraus, weil diese tatsächlich immer davon ausgehen, dass Angststörungen freudsche oder neurologische Ursachen haben müssen, weshalb es sicher viele Chlam.betroffene gibt, die aus solchen Gründen lange sinnlose Therapien hinter sich haben.


Gruß   strassenbahn
bermu
Hallo Strassenbahn...
du hast vollkommen das richtige gesagt dazu...ja..genauso sieht es aus eben..
in der Schule ging es schon los..ängstlich, verschüchtert..wenn auf mich eine Prüfung zukam wurden diese Sachen noch schlimmer, Bauchdecke klopfte da auch schon, wenn ich rankam gewaltig..hm..ein leichtes Brennen aus dem Anus auch ein wenig zeitweise..ja vllt. hat das alles ein Zusammenhang schon mit Cpn gehabt...wer weiß....
ich hab ein lange Odysee von Psychologen/Ärzten/Heilprakterkern durch, die wollten mir immer was erzählen eben..naja..hab ziemliche viel Antidepressiva schlucken müssen..obwohl ich sehr oft in den letzten Jahren um mein Leben gezittert habe, ich hatte Ängste im Körper unvorstellbar, gepaart min Wahnvorstellungen, geweint einfach so..ganz schlimm zeitweise....soviele Gifte hatten sich im Körper angehäuft...und die Psychologen wollten immer noch mehr mir das Zeug reinschieben..ich wußte ja von nix damals/warum...das was foul in mir  schon lange war..hab ich spätestens seid meiner Trachomatisinfektion vor nun 29 Jahren gemerkt..seid dem liefen die Uhren anders..ganz schlimm..jeden Tag Schmerzen; Spasmen /zunehmende Ängste/Depries und und...bis heute...sie nagen immer noch unten, mein IS kommt langsam an die Schmerzgrenze..Antibiotika kann ich nicht mehr nehmen.. eben fast alles durch....
Ich mach es nochmal kurz zu den Ängsten..hab ich mal gefunden im Clamydienkompass!! dazu, Zitat:

Ein Teufelskreislauf
"Durch die Ausbreitung der chronischen Entzündungen im Körper verändern sich beiläufig die Reaktionen, die Ausstrahlung, die Wahrnehmung und folglich auch das Verhalten vom Leidtragenden. 
Die verschiedenen Zipperlein machen nervös. Die schützenden Nerven „wie Drahtseile“/das Schutzschild bzw. die äußere Schale wird langsam dünner. Die Angriffsfläche wird größer. Die Abwehrreaktionen werden facettenreicher und steigen chronologisch. Die positive Energie schwindet immer mehr. Die Angst nimmt unbewusst ständig zu.
Wer Angst hat, zieht negative Dinge an.
Wie mit einem Magnet, werden negative Ereignisse angezogen. Und es ist nicht klar, wieso die Krisen in dieser Häufigkeit über einen hereinbrechen. Das macht zusätzlich unsicher. Der Druck durch die vermehrt auftretenden Schicksalsschläge wird immer unerträglicher. Das kann sich bis zu einer unglaublichen Klimax potenzieren. Nichts ist wie es vorher war.
So entsteht durch den von chronischen Entzündungen geschwächten Körper ein seelisches und psychisches Leiden – das führt zu Stimmungstiefs bis hin zu Depressionen."


"Hinzu kommt eine mögliche Reaktion des Körpers auf Chlamydien. Die Chlamydia pneumoniae brauchen die energieliefernden ATPs ihrer Wirtzelle und verursachen somit eine Häm-Produktionsstörung, die wiederum eine Porphyrinstoffwechselstörung zur Folge hat. Durch diese asymptomatische Störung entsteht ein Neurotoxin (Nervengift), das verschiedene schädliche Reaktionen wie Angstzustände, Depressionen, Magen-Darm-Beschwerden, Schlafstörungen, Herzrasen auslöst.
Bei Angst- und Schmerzpatienten wird oft und gerne die Psychosomatik als Ursache diagnostiziert. Bevor diese Diagnose getroffen wird, sollte zuerst das körperlichen Leiden als Ursache ausgegrenzt werden. Hierbei sind hsCRP-Tests, die die versteckten chronischen Entzündungen anzeigen, hilfreich." !!!

Das lege ich denn immer den Ärzten bzw. Neurologen vor.....damit sie mir etwas glauben...na ja..die legen es dann beiseite und haben doch dich psychisch im Visir, die leben ja nicht in meinem Körper...na ja...kapieren einfach es nicht..nein..wollen anscheinend auch nicht...sie sind psychisch krank, das sagt mir mein Hausarzt heute noch zu mir..so sieht es aus....ja
aber das wisssen ja auch einige hier zu genüge...
ja bei mir kam eben dazu das ich noch Yersinien,Harnwegsinfektionen, Viren hatte und Candida auch schon unterwegs war...und dann kam es eben bei mir zum Zusammenbruch des öfteren nach und nach ab 2006!!, frag bloß nicht ..o..o..
Tavor war immer das Mittel(Ein Glücksmittel)..sonst hätte ich mir was antun können manchmal, echt es war fürchterlich die letzte Zeit bis heute...
manchmal wünschte ich mir der Spuck wäre vorbei (wenn man das täglich nun erlebte über 3 Jahrzehnete)..so ist das auch kein Leben..ich esse wie ein Asket milerweile, besser geht es kaum schon...der Tag wird zum Horrorspiel zeitweise..freue mich auf Abends..dann geht es meistens etwas besser....und möchte einfach immer nur schlafen noch....danke
aber ich versuch auch, das noch mit dem Chinesen da..schmunzel.ja geb mein letztes Hemd dafür...mein letztes Erspartes...so sieht es aus...ich geh weiterhin gegen an und versuch aus jedem Tag das Optimum trotzdem rauszuholen..
gruß bermu
 
Ramona
Hallo Bermu und Ilka
Ich beschäftige mich sehr viel mit diesem Chlamydien Thema und natürlich, wenn das Immunsystem geschwächt ist kann Huns und Kuns Erreger in den Körper eindringen. Ich hatte vieles befolgt nach Straßenbahn’s  und Andere  Forum Vorschläge, was die Ernährung betrifft.
Artemisia Tee… völliger Müll. In der deutschen Apotheke bekommt man nur die ollen Stiele als Tee. (keine Wirkung)Und im Internet der Artemisia  Tee als originale Blätter kann man kaum bezahlen und geholfen hat er auch nicht.(Naja ,wollen alle Geld verdienen)
Meine Meinung…Diese ganze Ernährung ..Kein Vitamin A…kein rotes Gemüse…Kein Alkohol ..kein Kaffee. Ist alles Quatsch. Was soll das bringen .Der Körper braucht Vitamine und Mineralien. Auch wenn man den Zufuhr an Vitamine und Mineralien reduziert, Chlamydien nehmen sich trotzdem Ihren Anteil. Und vielleicht wachsen die Chlamydien und andere Erreger dadurch. Aber wir haben ein Immunsystem, darf man nicht vergessen. Die Psyche und der Wohlfühlpegel spielt auch eine Rolle. Wenn eine Entzündung entsteht setzt sich doch das Immunsystem mit dem Erreger auseinander. Tut weh aber ist doch gut. Das Immunsystem funktioniert noch.
Bermu ..sone Krampfadern hatte ich auch plötzlich bekommen, allerdings an den Unterarmen und Hände. Ich sah aus wie ein Bodybuilder, wie Madonna. Habe ich weg bekommen. Das hatte mit der Schilddrüse zu tun und dann logischer Weise mit der Pumpleistung des Herzens. Habe meine Thyroxin leicht erhöht dann war das weg.(Ich experimentiere ja).
Es muss nicht unbedingt die Schilddrüse selbst sein, denn Chlamydien und andere Erreger gehen überwiegend zuerst durch Mund und Nase. Chlamydien und alle anderen Erreger machen keinen Bogen um die Hirnanhangdrüse, der Hypophyse, sowie in der Zirbeldrüse. Auch deine Angststörungen könnten damit zusammen hängen. Lass das mal Untersuchen, Bermu.
Mit den Salzheringen hatte ich doch am Anfang wahnsinnige pochende Kopfschmerzen und an der Schläfe, so hinter dem Auge, ziehende Schmerzen. Ich denke dass ich ein paar Bakterien in der Hypophyse erwischt habe. Erst hatte ich ein Überfunktion der Schilddrüse dann eine Unterfunktion und jetzt wieder normal.(30 Jahre ohne Schilddrüse)
Den Fettstoffwechsel habe ich mit Grapefruit angekurbelt. Habe in 8Wochen ungef.12 Kilo verloren.
Der Durchfall war weg nach einer Firmenparty .Die hatten dort nichts für mich zu trinken und ich musste mir  Wodka mit Fanta reinziehen. Nächsten Tag war normaler Stuhlgang nach Jahren. Sonst wie Wasser.
Das einzige was ich nicht esse ist Brot und Brötchen.
Ich bin davon überzeugt das Salz und Alkohol, egal in welcher Art und Weise, das Allheilmittel ist. Nur die richtige Dosis. Nicht zu viel und nicht zu wenig
Klosterfrau Melissengeist..trinkt heute kein Mensch mehr. Damals hat es vielen geholfen. Gegen Bakterien und  Viren. (79% Alkohol)
Ilka …Mein Mann hat keine chronische Infektion. Wenn Ich Ihm Salzwasser mit Ascorbinsäure hinstelle (Er isst keinen Salzhering)und er trinkt die Flasche aus ist der Husten erst mal .sofort, weg. Und er kann abhusten. Seine Lunge wurde untersucht. Die ist in Ordnung. Er hat die Chlamydien auch in der Nase und Nasennebenhöhlen. Das Sekret läuft Ihm nachts den Hals runter und reizt die Lunge. Durch das Salzwasser schnarcht er auch nicht mehr.
Ich hab euch auch von meinem Mein Schw. Vater geschriebener. Er  ist leider vor kurzen plötzlich gestorben. Natürlich habe ich eine Autopsie machen lassen. Wie gesagt seine Werte waren ChP. Igg 455 IGA 110.Er sagte mir aber immer wieder er hat keine Schmerzen oder sonst irgendwas. Sein Herz war 600 g schwer(Normal 300)Die Arterien waren utopisch verkalkt. Die Venen nicht. Das heißt doch..in den Arterien ist viel Sauerstoff und in den Venen weniger. ChP braucht doch Sauerstoff. Seine Prostata vergrößert. Zysten im Darm .Ich unterhielt mich dann mit dem Arzt und er sagte mir“ es kann schon sein das er diese Chlamydia Pneumoniae  sein ganzes Leben hatte“. Aber nicht in der Lunge.Seine Lunge war in Ordnung und frei.Er war 74
Bermu..Ich will damit sagen dass  man erkennt, es geht nicht um gutes oder schlechtes Immunsystem sondern um Sensibilität. Ich bin sehr sensibel und merke sofort wenn, mit meinem Körper, etwas nicht stimmt.( Meine Blutwerte sind top)In meiner Familie sind Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Purpura und sonst irgendwas, der normal altersablauf. Meine Männer sind unsensibel.
P.S Ich versuch in diesem Forum zu helfen und mit zu wirken. Meine Erfahrungen auf zu schreiben und nichts anderes.
bermu
Hallo..wie gesagt war ich heute bei der TCM (Chinesischen Heilmedizin)..
die Infektionen sind es ja nicht als solches...
ich hab zu tun mit der Milz,die Leber ist stark belastet und mit den Nieren und dem Darm hauptsächlich zu tun..
so wie ich auch, es immer sich so anfühlte in mir, das unten bei mir eben alles ziemlich durcheinander ist..
ich mußte das auch alles eben mal wieder sacken lassen ..
die Therapie soll ungefähr ein halbes Jahr gehen..ob ich die ganzen Tinkturen, Entgiftungssachen bezahlen kann noch...hm?...ich will erstmal schauen, überlegen mir das ganze noch

so ich muß haptsächlich meine Ernährung umstellen, es wird schwierig genug
verboten sind für immer!..Milch; Yogurt,Schwein;Käse Weißzucker; Bohnenkaffee, Fruchtsäfte mit Zucker, Gemüse roh!! Ente und kein Weizen natürlich, 

im Moment (vorrübergehend also). sollte ich auf Salz komplett verzichten, keine Fette (Kokus auch) , Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Äpfel, Weintrauben, Kohl, Brechbohnen, kompletter Eiweißverzicht, Eigelb aber ja, keine fetthaltigen Fische, kein Brot, keien Brötchen

ich soll alles gedünstet zuberiten hauptsächlich...was ich darf kann ich hier nicht alles aufschreiben..Leberunstützende  und für die Nieren Nahrungsmittel hauptsächlich...
HIrse ; Hafer und Dinkel  bevorzugt..alles gekocht,Süssartoffeln nur!, Hähnchen, Pute sind erlaubt...alles gekocht bzw. geünstet..
auf alle Fälle darf ich Honig??? direkt vom Imker
Ahornsirup??
sogar Karotten?? gekocht..
beigesetzten Rohrzucker (z.B. Haferdrink)..nicht pur
so nun krieg ein wenig Bedenken damit...mit dem Süssen....
und keine Probiotika

ja das ist sone Sache nun.....zumindestens mit dem Zucker, aber vllt. sollte ich mal das ausprobieren....hm.
es wird/bleibt schwierig..zu verlieren hab ich eigentlich nix mehr......
ich werde mal dies Sachen erstmal befolgen...mal sehen ob ich mich demnächst etwas besser fühle..vielleicht bin ich auch denn nicht mehr so nervlich am Ende ...hm.?
also muß mein Körper erstmal total entlasstet werden, mit dieser Herangehensweise..so  hab ich ihn verstanden....
vllt nehme ich denn ja auch wieder zu..über Nacht jedesmal bis zu 1,5kg zu verlieren...und immer futtern sonst am Tage..um alle Defizite wieder reinzuholen...
puhh.ich weiß auch nicht

gruß bermu
 
strassenbahn
Hallo bermu

Was du auf KEINEN Fall essen darfst, wegen C.p:

Zucker, Rohrzucker, Honig, Ahornsirup, Alkohol, Karotten, Obst, Fruchtsäfte ALLER Art (wegen Fruchtzucker, Karotinen), Kaffee / Koffeine aller Art, Bohnen, Hülsenfrüchte, Milchfette, Milchzucker, Laktose,

Rindfleisch sollte man wegend des hohen Eisen- und Virenanteils, und rotes Fleisch, ebenso verarbeites Fleisch, also Wurst usw.,  wegen der Zugabe von Zucker, Rauch, Färbekarotin usw., ebenso meiden.

Roten Paprika, Äpfel, Weintrauben, so wie alles Obst, darfst du ebenfalls nicht essen, weil hohe Zucker- und Karotingehalte.

Roggen, Hirse, Hafer, Dinkel, Haferdrink nur sehr sehr wenig, oder besser GARNICHT, und wenn, dann nur mit andauernder Beoachtung des C.p-Pegels.
Diese Nahrungsmittel erhöhen absolut sicher den C.p-Pegel, allerdings etwas langsamer als die zuerst aufgeführten.

Kartoffeln erhöhen leicht den Chlam.pegel, also nur wenig davon essen.

------------------------------------------

Was du auf jeden Fall essen kannst, ohne Einschränkung:

Weizenbrot, aber gut verbacken z.B. mit Sonnenblumenkernen, auch Weizentoast.

Sonnenblumenprodukte jeder Art, einschließlich Sonnenblumenfette
Kokosfette sind NICHT chlamfördernd.

Weißes / graues Fleisch aus ganzem Stücken ist chlam.neutral, also z.B. Schwein, Pute usw..

Joghurt, aber nur ohne Sahneanteil, also nur Naturjoghurt, z.B. von Andexer Biojoghurt usw.
Joghurts mit den Kulturen Bifido- und Lactobazillus wirken sogar sehr stark GEGEN Chlam, z.B.von Dr.Oetker.

Ebenso sind alle Kohlarten chlam.angreifend, also verringernd, besonders Grünkohl, Rotkohl, Brokolli usw..
Salz hat keinerlei Chlam.relevanz, kannst du also beliebig essen.

Fisch, Ei, Huhn kannst du beliebig essen, sind völlig unkritisch, Ei ist sogar leicht chlam.mindernd.

Hartweizennudeln kannst du ebenfalls beliebig essen, haben keinerlei Chlam.wirkung

Vitamintabletten sind gesund für Chlam.betroffene, als Ersatz für Obst; selbstverständlich aber nur Vitamintabletten OHNE Zucker, Eisen, Vitamin A oder Karotin.

Hartkäse kannst du praktisch alle essen, wenn sie Laktosefrei sind, weil dann Bakterien den Milchzucker gefressen haben, und somit keine Zucker mehr enthalten sind, im Gegensatz zu Quark, Milch, Sahne usw., die regelrechtes Gift sind für Chlambetroffene.

Also kannst du beliebig Emmentaler, Frankendamer, Heudamer usw.usw.usw. essen, übrigens genauso wie Camenberkäse.
Aber auch der sollte Laktosefrei sein, weil auch nur dann die Milchzuckermenge gering ist durch die Käsebakterien, die den wegfraßen.
Diese Käse sind auch alle gut für den Aufbau einer gesunden Darmkultur.

Allerdings färben manche Hersteller den Käse mit Karotin, den du dann nicht kaufen solltest, steht aber immer darauf, und kannst du auch an der gelblichen Farbe erkennen, den man dann nicht essen sollte.



Lass dir von Ärzten nichts sagen, die haben einfach keine Ahnung: alle Zuckerarten sind Gift, genauso wie Karotten, Eisen oder Roggen usw..
Ein Chlam.betroffener muss mit einem niedrigen Eisen- und Karotinpegel leben, solange der Chlam.pegel noch hoch ist, da Chlam. als erstes zur Vermehrung das ungebundene Eisen aus der Nahrung nutzen, wenn du davon ißt.

Les einfach nochmal nach in:
http://www.chlamydiapneumoniae.de/forum/chlamydientherapie

Da steht alles drin, womit du gesunder wirst.

Da du aber ein wirklich stark betroffener Chroniker bist, mit einem schlecht wirksamen Abwehrsystem gegen Chlam., musst du sehr konsequent sein bei der Nahrungsaufnahme, sonst hast du kaum Erfolge.

Freundlichen Gruß   strassenbahn


 
bermu
Hallo Strassenbahn nochmal
ich habe hier über zwei Jahre das alles ziemlich befolgt,von deiner empfohlenen Ernährung
da ich ein massives Dickdarmproblem habe, gehe ich nicht davon aus bei mir das CPN mein Hauptproblem ist.
CPN IGA leicht über Norm bei 34
so ...CTR bei  über 100 bei IGA
Yersinien wohl auch stark bei mir, rechter aufsteigender Dickdarm, auf Blinddarmhöhe da hab ich es auch hauptsächlich..
mit dem Obst, Zucker, Kaffee, Betacarotinen alles klar...lass ich auch , hab ich immer befolgt!!!
Trifft deine emfpohle Ernährung dennn auch auf CTR und Yersinien zu?
Weizenbrot ist allgemein kein gutes Mehl (Klebereiweiss)..sehr schädlich doch?, Candidafördernd zudem!! ich hatte oft Dinkelbrot gegessen deswegen
Käsesorten aller Art gehen bei mir nicht nach IG4 Testung, alles sehr schlecht, zudem Lactoseintoleranz bei mir...auch wenn die laktosefrei seien sollen?..
Yorgurt auch eben egal wen ich von deinen guten esse....es wurde immer nicht besser davon... 
ob ich auch ne Fructoseintoleranz habe..weiß ich nicht...ich neige eher zur Verstopfung nur noch...
was soll man denn noch essen, meine Leber steht unter Vollast, .
Harnwegsinfektionen hab ich wohl auch noch, morgen weiß ich mehr Bescheid, E-Coli...
ich muß meinem Körper Energie geben..deswegen muß ich ja essen..immer...
und ich habe so das Gefühl, seitdem ich vieles eben an Ernährung dem Körper entzogen habe hier...die zwei Jahre..das sich die ganzen Infektionen immer tiefer ins Gewebe sich reingefressen haben....ich muß da aber sagen , dazu, das ich hier über die zwei Jahre noch mit mehreren Monoantibiosen meinen Zustand erheblich verschlechtert habe, auch wegen meinen Harnwegsinfektionen genommen.....da hab ich mir nichts gutes getan mit, was CPN; CTR, Yersinien betrifft...
ich habe 10 Kg verloren seid 2 1/2 Jahren...ja..
ich bin hier aber auch mit 85 Kg damals ziemlich angeschlagen in meine Heimastadt schon zurückgekommen...
und ich hab mich hier ins Forum reingestürzt..
hatte damals so ziemlich alles gegessen noch und es ging mir noch einigermaßen...aber jetzt ist es um ein vielfaches schlechter klar...
vllt. ist es manchmal besser man weiß nicht alles...es ist aber Zeit ins Land vergangen wieder (über 2 Jahre wieder)...mein IS war vor zwei Jahren schon ziemlich im Keller...es wird natürlich nicht besser.....kein Arzt hilft mir....ins Krankenhaus gehe ich nur im Notfall noch, ich habe genug erlebt da..reicht mir..
ich hab auch nicht mehr Lust, mich mit allem hier zu beschäftigen (belastet einfach mehr noch)..ich will raus in die Sonne und eben genießen noch...schade das der Sommer vorbei ist..Sonne, Wärme waren immer gut....

halben Tag später..
so nun hab ich mich wieder halbwegs im Griff (dank 0,25 Tavor), hab aber von  der TCM noch paar Sachen erfahren die eventuell ja auch nützlich sind, was ich zur Unterstützung meiner Leber mit einflechten werden..(Brennesseltee, Löwenzahn beides selber gepflügt schon die Tage und reichlich abgekocht gefuttert, Artischocken..z.b...
auch Hanfsamen, schwarzer Seesam, Maronen, z.b
ich weiß nur nicht wie ich mit diesen exotischen kleinen Früchten verhalten soll nun..
Limette z.b.?, oder Zweroranje, Rambutan (alles nur gekocht aber). ich sollte generell aus der Sicht der TCM alles nur zu mir gekocht bzw. getrocknet (ungeschwefelt) zunehmen an Früchten, auch die Einheimischen..wer hat irgendwie Tipps...was vllt. bissel geht..ich weiß Strassenbahn, ist gegen alles was meint ihr..nehmt ihr auch Obst bzw,irgendwie Zitrusfrüchte ein? ehrlich?
hat einer schon mal Süsskartoffeln probiert?..scheinen ja sehr gesund zu sein...sind ja eigentlich keine Kartoffeln...bloß ich hab gelesen, das sie wohl viel Beta-Carotin haben..also hat sich das wohl auch denn erübrigt..
ob ich mir die Pilze da (Ling Zhi hochgezüchtet) kaufe weiß ich noch nicht...damit kann ich theoretisch aber ja nix verkehrt machen und einige andere Sachen zur Unterstützing (Tinkturen)
ihr seht ja, das ich ziemlich durch den Wind bin ..mal will man das angehen, dann wieder was anderes neues ausprobieren..mit Gewalt geht meistens sowieso nix, der Schuß nach hinten los...leider bin ich immer etwas ungeduldig....
mann muß ja am Ende sowieso selber!! für sich entscheiden was man in Angriff nimmt...ob es denn die richtige Lösung ist, steht auf eienm ganz anderem Stück Papier eben..um halbwegs beschwerdefrei zu sein
...

gruß bermu.
Ramona
Hallo,bermu
"im Moment (vorrübergehend also). sollte ich auf Salz komplett verzichten,"
Schöner Bericht.
Die vorerst letzte Schlappe erlitt die Anti-Salz-Fraktion durch sechs große Studien mit 2747 Teilnehmern. Sie alle hatten ein Herzversagen erlitten und nahmen entweder normale oder sehr geringe Salzmengen zu sich. Bestimmt wurden Gesamtsterblichkeit, plötzlicher Herztod und Herzversagen. Die Experten waren vom Ergebnis verblüfft: Die Gruppe der salzarm Ernährten war fast ausnahmslos stärker gefährdet als die Herzpatienten mit normalem Salzkonsum: Salzarme Ernährung verdoppelt demnach das Sterberisiko.

http://www.morgenpost.de/web-wissen/article112396858/Jetzt-ist-das-Salz-im-Essen-also-doch-gesund.html

Sei Vorsichtig bei solche Quacksalber
Gruß Ramona
bermu
Hallo Ramona....ich werde bestimmt nicht auf Salz groß verzichten, ist ja überall etwas beigemengt...
nun halte ich mal etwas dagegen..lächel
http://www.welt.de/wissenschaft/article843031/Weniger-Salz-kann-das-Leben-verlaengern.html
also es geht ja auch um Arteriosklerose in diesem Artikel, was Chlamydien mit verusachen/verstärken können.....

gruß bermu
strassenbahn
Hallo.
Wollte mich nur mal kurz melden, um nochmal deutlich zu machen, dass ich mittlerweile seit Jahren gesund bin.

Durch die Nahrungsumstellung ist mein CP-Level seit langem so niedrig (nicht messbar), dass ich wieder alles Essen kann, ohne sofortige negative Nachwirkung, wie noch vor 6...7...8 Jahren.

Ob ich überhaupt noch einzelne CPs im Körper habe, kann ich nicht mehr feststellen, sicher ist aber, dass praktisch jeder jederzeit immer wieder mit CP infiziert wird.

Ist der CP-Level aber gering, ist das für ein Abwehrsystem überhaupt kein Problem, so dass man, ohne es überhaupt zu bemerken, damit fertig wird, also ganz normal.

Wichtig ist nur, nicht über zu lange Zeit die Chlamydienförderer zu essen, weil dann der CP-Pegel wieder langsam ansteigt, bis der Point of no Return kommt, und die Besiedelung stärker ist, als die Abwehrkräfte beseitigen können.

Buhner habe ich mal angelesen: Also einige Pflanzen könnten tatsächlich wirksame Stoffe gegen Chlamydien beinhalten. Ich hatte damals auch einige Pflanzen ausprobiert, was ich aber dann irgendwann nicht mehr austesten konnte, da mein Pegel schon zu niedrig war durch die Nahrungsumstellung.

Sorry, weil ich Mails nicht mehr beantworte. Aber ich habe bereits alles, was ich zu dem Thema schreiben kann, irgendwo in dieses Forum hineingeschrieben.

Nochmal vielen Dank an die Betreiber dieses Forums.

Ihr helft sicher schon alleine dadurch sehr viel, dass sich die Betroffenen hier gegenseitig austauschen können, und eben nicht nur durch die Informationen, sondern besonders durch das wichtige Gefühl, dass man nicht alleine ist mit seinen allein oft kaum lösbaren Erkrankungsproblemen, was besonders hilft.

Lieben Gruß 
strassenbahn
 
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.