Was ist Chlamydia psittaci?

Chlamydia psittaci (Cps) bzw. mittlerweile Chlamydophila psittaci ist, wie alle Chlamydien-Arten ein, kokkenförmiges Bakterium. Diese Art gilt als Verursacher der volksläufig als „Papageienkrankheit“ (Ornithose) bezeichneten Erkrankung. Chlamydia psittaci werden von Vögeln übertragen, haben aber nichts mit der 2006 grassierenden viral bedingten „Vogelgrippe“ zu tun.

Das Krankheitsbild beginnt meist mit hohem Fieber.

Häufiger trifft man diese Erkrankung bei Geflügelhaltern und Taubenzüchtern an, prinzipiell kann aber jeder der mit erkrankten lebenden oder toten Vögeln in Kontakt kommt sich mit Chlamydia psittaci infizieren. Die Übertragung erfolgt dabei meist über Tröpfcheninfektion.