Nur Cpn testen oder auch Ctr?

38 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
Biene
Hallo,

bei mir wurde für meine Blutuntersuchung nur ein Test auf Cpn angekreuzt. Ich bin jetzt am überlegen, ob ich einen Test auf Ctr noch nachfordern soll (kostet ja wieder). Oder ob ich damit warte und nur nachfordere, wenn bei Cpn nichts rauskommt. Die Grundbehandlung ist ja eh gleich (egal ob AB, Buhner, andere Kräutertherapien), so dass es egal wäre, oder?

Die andere Überlegung wäre, ob man es aus Dokumentationszwecken sowieso mitmacht, für Verlaufsabschätzung (allerdings kann ich das Geld auch gut für die Behandlung bzw. evtl. für Untersuchung ganz anderer Erreger gebrauchen). Bringt das soviel an mehr Information?

Ach so, eine Antikörperbestimmung auf Kasse ist auch dabei, aber da weiß ich nicht, ob da nur Cpn oder auch Ctr dabei ist (was ist denn da so üblich?)

Gruß
Biene
Markus83
Die Frage ist, welche Symptome du hast. Bei Gelenkbeschwerden macht auch CTR-Bestimmung Sinn. Gibt auch auch noch weitere Infektionen, und natürlich andere Erkankungen. Die Frage ist natürlich, wie du überhaupt auf Chlamydien kommst.
Irene
Hallo Biene,

ich denke auch, es kommt auf deine Symtome an, idealerweise das testen lassen, was es verursacht haben könnte. Und so ganz egal ist es nicht, ob Cpn und/oder Ctr und/oder Weiteres.... du kannst die Wirkung von z.B. Buhner ja nur an einer Verlaufskontrolle messen, wenn du auch wirklich eine vollständige hast. Ich weiß nicht, ob auch Gelenkschmerzen dein Thema sind. Bei mir war es das, und der Rheumatologe, bei dem ich deswegen war, war zwar ein Reinfall, was Cpn-Diagnostik betrifft, da er den Zusammenhang nicht erkannt hat, aber immerhin hat er alles Übrige, was Gelenkschmerzen verursachen kann, auf seine Weise ausgeschlossen. Es war zwar vom Ende betrachtet dann überflüssig, aber das weiß man am Anfang ja nicht, es kann auch anders laufen. Ich würde immer erst möglichst vollständig testen lassen, bevor ich eine Therapie beginne, und dann regelmäßig den Verlauf kontrollieren, damit ich auch sehe, was ich da mache bzw. was es mit mir macht.

LG Irene
Biene
Hallo,

also, die AK wollte ich schon von beiden haben, werde ich morgen nochmal klären (notfalls schaue ich, einen weiteren Arzt zu fragen). Mir ging es mit meiner Frage um zusätzlichen Elispot für Ctr, wo ich unsicher bin. Für Cpn wird er gemacht.
(weiß nicht, ob das alles so klar rauskam)

Irene, Du meinst, wenn man z.B. nur von Cpn den Elispot hat und da einen hohen Wert, aber keine Elispot-Werte von Ctr, dann kann man den Verlauf nicht so gut beurteilen? Auch wenn man AK von beiden hat? Also klar, besser wäre es mit, aber das ist halt auch eine Geldfrage. Zumal wenn man noch andere Sachen hat.

Kann man die Art so an den Symptomen festmachen? Es heißt ja, dass alle Arten die wichtigen Symptome machen können bzw. dass Ctr auch häufig symptomlos bleibt. Ich habe u.a. Atemwegsprobleme und Gelenkprobleme, leide aber v.a. an ersterem.

Gruß
Biene
Biene
Hallo,

also, die AK wollte ich schon von beiden haben, werde ich morgen nochmal klären (notfalls schaue ich, einen weiteren Arzt zu fragen). Mir ging es mit meiner Frage um zusätzlichen Elispot für Ctr, wo ich unsicher bin. Für Cpn wird er gemacht.
(weiß nicht, ob das alles so klar rauskam)

Irene, Du meinst, wenn man z.B. nur von Cpn den Elispot hat und da einen hohen Wert, aber keine Elispot-Werte von Ctr, dann kann man den Verlauf nicht so gut beurteilen? Auch wenn man AK von beiden hat? Also klar, besser wäre es mit, aber das ist halt auch eine Geldfrage. Zumal wenn man noch andere Sachen hat.

Kann man die Art so an den Symptomen festmachen? Es heißt ja, dass alle Arten die wichtigen Symptome machen können bzw. dass Ctr auch häufig symptomlos bleibt. Ich habe u.a. Atemwegsprobleme und Gelenkprobleme, leide aber v.a. an ersterem.

Gruß
Biene
Markus83
Deine Beschwerden können mannigfache Ursachen haben. Wegen Atemproblemen würde ich zum Pneumologen: Ausschluß Asthma etc.

In Frage kommende Erreger bei Atemnot wären neben Cpn noch Mykoplasma pneumoniae, Babesien, ggfs. Bartonellen. Bei Gelenkbeschwerden zusätzlich Yersinien, CTR und Borrelien. Muss man ja nicht alles auf einmal testen. Ich würde nur Antikörpertests machen lassen, die sind auch Kassenleistung. Elispot würde ich nicht machen, scheint viel zu unsicher zu sein und falsch positive Befunde zu bringen. Ich würde mich von Laboren fernhalten, die solche Tests anbieten. Denk dran, dass das ein lukratives Geschäftsmodell ist, Patienten mit zweifelhaften Testen zu bedienen.
Markus83
Vielleicht ist der Thread im ME/CFS-Forum interessant bzgl Elispot: Discussion about Arminlabs
http://forums.phoenixrising.me/index.php?threads/discussion-about-armin-labs-split-thread.42414/page-2

 
Irene
Hallo Biene,

wenn du Buhner machst, dann sollte die Therapie ja auf beides einwirken, Cpn und Ctr, falls du beides hast. Und wenn du vor Beginn der Therapie keine Werte hast, kannst du das objektiv in der Verlaufskontrolle nicht nachvollziehen. Und dann ist es wohl so, dass Ctr leichter zu besiegen sind als Cpn, dass die Therapie da zuerst wirkt (zumindest gibt es diese Info; ich kann es selbst nicht beurteilen, da ich Ctr nicht habe). Also sollte man da auch zuerst was erkennen können in den Werten. Und NAC sollte man bei Ctr wohl erst weglassen, auch dafür muss man wissen, ob man es überhaupt hat. Natürlich sind die Antikörper wichtig, um zu sehen, ob du dich überhaupt mal in deinem Leben mit den Erregern infiziert hast. Mehr sagt der Antikörpertest aber leider nicht aus, nur, dass du es mal hattest. Ob das immer noch so ist oder nicht, gibt der Test nicht her. Bei mir z.B. waren die Antikörper längst am Fallen in den Blutwerten, meine Symptome waren aber unverändert heftig da, was ich im LTT auch erkennen konnte. Als der LTT negativ war, waren auch die Symptome weg. Ich weiß, es gibt die Auffassung, der LTT ist nicht validiert usw., ich kann aus eigenem Erleben aber sagen, dass der LTT bei mir der einzige hilfreiche Indikator war. Der Elispot (BAC Augsburg?) ist wohl so ähnlich, genau weiß ich es aber nicht. Es ist immer eine Zusammenschau aus Symptomen, Antikörpern, LTT, das ergibt dann ein Gesamtbild. Leider alles sehr kostspielig, ja. Und wegen Atemwegsproblemen, Asthma: es gibt leider auch viele falsche Asthmadiagnosen. Mir diagnostizierte man auch Asthma, in Wahrheit hatte ich "nur" Cpn und seitdem Cpn besiegt sind, ist auch das vermeintliche "Asthma" weg... Aber jeder von uns ist anders...

LG Irene
Markus83
"Mehr sagt der Antikörpertest aber leider nicht aus, nur, dass du es mal hattest. Ob das immer noch so ist oder nicht, gibt der Test nicht her."

IgA ist ein Marker für eine floride Infektion. Falls das positiv ist, ist eine aktive Infektion wahrscheinlich. Das Problem ist doch, dass es genügend Leute gibt, die gar keinen Antikörpernachweis haben und dann einen positiven zellulären Test. Dann heißt es "seronegative " Infektion, obwohl es m.W. keine Belege gibt, dass sowas bei Cpn vorkommt. Dann therapiert man ggfs. eine Krankheit, die man gar nicht hat und übersieht in der Zeit die wahre Ursache.

Die Patienten sollten ordentliche Validierungsstudien von den Laboren fordern, wenn die sich schon eine goldene Nase an diesen Tests verdienen. Es lief vor einiger Zeit mal eine (glaube) dänische Reportage, wo gesunde Probanden sich haben untersuchen lassen (BCA oder Arminlabs, weiß nimmer genau). Waren viele falsch positive Befunde dabei. Brian Fallon hatte in den USA verschiedene Labore hinsichtlich Verlässlichkeit von Borreliose-Serologie untersucht, mit katastrophalem Ergebnis für eines der Lyme-spezialisierten Labore (IGeneX). Solche Untersuchungen müssten auch in Deutschland gemacht werden für das BCA, Arminlabs und DCL und weiteren.

Bezüglich Asthma: Es gibt auch infektgetriggertes Asthma, u.a. verursacht durch Cpn. Da sich diese Dinge aber praktisch nie sicher belegen lassen, muss man andere Sachen eben auch ausschließen.
Irene
Ist der IgA positiv, ist das ein Indiz, natürlich. Ist er aber negativ, sagt das leider nichts aus, der Umkehrschluss funktioniert so leider nicht, das ist das Problem. Also braucht es weitere Parameter.. Es ist ein Dilemma, das ist schon klar, gerade auch angesichts solcher Fälle, wie du sie hier erwähnst. Deshalb war mein Weg der einer Zusammenschau des Verfügbaren, mit der Zeit kommt dann ein sicheres Körpergefühl. Was soll man denn sonst machen, wenn man gesund werden möchte und es sich kein Arzt findet, der zuverlässig hilft. Da bleibt ja nur das Vertrauen in den eigenen Weg. Was mich so stört, das ist die ärztliche Aussage "abgelaufene Infektion", nur weil der IgA unter Referenzbereich ist. Das ist oft genug einfach nur falsch, da hilft dann der LTT. Ich habe auch alles ausgeschlossen, zur Sicherheit. Lungenarzt, Rheumatologe mit allen Standardbluttests, bis hin zu Röntgenaufnahmen diverser Organe, alles ohne Befund - dann hieß es "seronegatives Rheuma" und "Asthma". Gesund wurde ich durch all das nicht, aber immerhin konnte ich alles Andere ausschließen. Am Ende blieben Cpn und Buhner.
Markus83
Du hattest ja auch Antikörper gegen Cpn, wenn ich es richtig weiß sogar IgA. Wenn jetzt aber jemand keine AK gegen Cpn hat, aber einen positiven LTT, dann würde ich davon ausgehen, dass der LTT falsch positiv ist. Es ist bekannt, dass selbst serologische Teste wie auf Borrelien falsch positiv ausfallen können, etwa bei EBV-Reaktivierung. Solange solche Kreureaktionen nicht für die LTTs untersucht und publiziert wurden, halte ich die Sache für fragwürdig. Es wäre die Sache der Labore diese Studien zu machen und nicht nur das Geld abzukassieren. Zudem muss man jedes Labor gesondert betrachten, weil die Teste ja unterschiedlich und oft auch nicht standardisiert sind. Wenn der LTT in Berlin gut ist - was bei Borreliose nicht so abwegig ist (sie haben ja auch was publiziert) - so heißt das noch lange nicht, dass der LTT in Ettlingen oder der Elispot bei Arminlabs auch brauchbar sind. Und wenn der LTT auf Borrelien in Berlin was taufen sollte, so heißt das noch lange nicht, dass der auf Cpn was taugt. Die Serologie ist in meinen Augen obligat und kann durch zelluläre Teste derzeit nicht ersetzt werden, auch wenn sie insbesondere bei Borreliose wenig zuverlässig scheint.

Man kann auch einfach so auf Verdacht therapieren. Sieht man ja, wie es einem damit geht. ihr könnt ja mal spaßeshalber beim IMD anrufen und nach der Sensitivität und Spezifität der LTTs (z.B. auf Cpn) fragen. Da wird dann vermutlich nichts kommen. Mal abgesehen davon, dass es fast unmöglich ist, da mit einem Arzt zu sprechen, so jedenfalls meine Erfahrung.
tanka_123
Warum soll der LTT beim negativem IGA falsch positiv sein? Mein IGA lag bei 0,2 (ref bis 0,9 negativ) und IGG bei 7 (ref bis 20 negativ). Der LTT liegt bei 15. Deutlich positiv. Ein weiterer Anhaltspunkt, sehe ich die Sympthomatik. Ich lese immer wieder Sympthombeiträge, die exakt mein Befinden wiedergeben. Das kann ja nicht sein, dass wir alle, die seronegativ getestet wurden, an unterschiedlichen Krankheiten leiden, haben aber alle die gleichen Sympthome...
Markus83
Die Symptome sind im Allgemeinen doch unspezifisch und passen auf viele Krankheiten. Wenn jetzt jemand glaubt, dass er Cpn hat, hat aber in Wirklichkeit z.B. Borreliose, wird ihm das Wheldon-Protokoll trotzdem helfen. Ob dein LTT bei negativer Serologie falsch positiv ist, kann niemand sicher sagen. Wir haben keine Daten, um das abschätzen zu können, weil die Labore - wie gesagt - es nicht für nötig befinden, sowas zu untersuchen. Es gibt auch verschiedene Testkits am Markt für die Serologie. Vielleicht wärst du in einem anderen Labor, das mit einem anderen Kit arbeitet, positiv. Es ist im Grunde gar nicht tragbar, wie schlecht solche Teste validiert sind und trotzdem Anwendung finden dürfen. Das gilt jetzt auch für die Serologie. Und die Hersteller machen diese Studien auch noch selber.

Welche Symptome hast du denn?
kristin23
Ich bin alleine nur wegen der Symptomsuche hier gelandet. Ich denke, ein LTT ist besser als nichts. Irgendwie muss man den Dingen auch eine Chance geben, wenn man gesund werden will. Ausserdem macht es für mich Sinn, vor allem in Verbindung mit Immunsystemaufbau. Natürlich denke ich, dass es auch darauf ankommt unter was man explizit leidet, vielleicht sind einige Krankheiten sicherer nachzuweisen als andere, aber irgendwo muss man ja auch seinen Behandlungsansatz finden. Mich persönlich motiviert ein LTT, es gibt mir einen Überblick und ich kann mich daran orientieren. Es kostet mich zwar etwas, aber damit muss ich leben. Ausserdem ermutigen mich die Fälle derer, die es hier geschafft haben und gesund geworden sind - auch wenn gesund vielleicht nur bedeutet, dass das Immunsystem nun mit der Krankheit fertig werden kann. Ich habe einfach keine Lust mehr, mit diesen Symptomen zu leben und sie sind unter Buhner zB viel besser geworden.. und schlechter aber das war ja abzusehen. Irgendwo muss man ja seine Hoffnung reinsetzen können und ganz ehrlich, nach all dem was ich gelesen und selbst erfahren habe mache ich lieber LTTs, nehme Buhner und versuche es auf diese Weise als das ich mich noch einmal falsch behandeln lasse, belächelt werde oder eine Überweisung für den Psychotherapeuten in die Hand gedrückt bekomme.
kristin23
Markus83 wrote:
Die Symptome sind im Allgemeinen doch unspezifisch und passen auf viele Krankheiten. Wenn jetzt jemand glaubt, dass er Cpn hat, hat aber in Wirklichkeit z.B. Borreliose, wird ihm das Wheldon-Protokoll trotzdem helfen.


Da gebe ich dir recht, es gibt schon viele Symptome die sich gleichen, aber ich denke, wie gesagt, dass man doch irgendwo anfangen muss. Aber vielleicht irre ich mich auch, bin ja noch nicht so lange dabei :)
Markus83
Wie ich ja schon schrieb, man kann sich durchaus auf Verdacht behandeln. Mir wäre jetzt spontan keine Krankheit bekannt, bei der sich das Buhner-Protkoll negativ auswirken würde. Man schadet sich also damit nicht, höchstens falls man andere Krankheiten übersieht. Es spricht ja nichts dagegen sich zusätzlich, neben der eigenen Therapie, auch noch differentialdiagnostisch schulmedizinisch abklären zu lassen. Je nachdem, was man für Symptome hat. Wer Probleme mit dem Herz hat, geht halt zum Kardiologen; wer Probleme mit der Lunge hat, zum Pneumologen; wer Gelenkprobleme hat zum Orthopäden und Rheumatologen, etc. Wenn diese dann nichts finden: Umso besser.
 
Biene
Das ganze ist ein Dilemma, aus dem man nicht rauskommt, schließlich haken alle Untersuchungsmethoden bei diesen chronischen Infekten.

Mein Arzt hat mir den Test empfohlen, eher noch als LTT. Es ist schwierig, sowas selbst abschätzen zu können, zum einen, wenn es einem schlecht geht, zum anderen, weil das Thema zu umfangreich ist, um es selbst ausreichend erschließen zu können. Ich hatte mich vor dem Elispot informiert, ob ich das machen will (auch im genannten Thread). So 100% bin ich nicht überzeugt (aber auch nicht vom Gegenteil), aber ich hab trotzdem entschieden, dass ich das so machen lasse. Es ist mir auch wichtig, einen Arzt im Hintergrund zu haben und wenn er es sinnvoll findet und damit Erfahrung hat... Es ist ja auch immer die Frage, wie man das Ergebnis interpretiert: Passen die Symptome dazu (ja, deswegen hat er den Test veranlasst und andere nicht), sieht man Erfolge unter einer entsprechenden Behandlung? Und auch umgekehrt: Liefert so ein Test, der grundsätzlich eher falsch-positive Werte liefert als falsch-negative, ein negatives Ergebnis sagt das ja auch was aus.

Ich hab noch einige andere Symptome, deswegen werde ich auch noch auf andere Sachen untersucht. Wegen Lungensymptomen war ich schon beim Lungenfacharzt. Aber die Termine sind nur mehrere Monate im Voraus zu kriegen. Ich erwarte mir nich viel davon, er ist typisch Schulmediziner, insbesondere Facharzt, der nur sein Fachgebiet kennt und nicht links, nicht rechts guckt. Andere Ursachen wie Allergien mag es auch geben, aber das kann ja auch niemand sicher sagen, ob die Symptome daher kommen oder ob man nicht noch einen zusätzlichen Infekt hat. Ok, es können auch andere Infekte sein, aber ich bin 100% sicher, dass ein Infekt dafür verantwortlich ist.

Chlamydien-Antikörper hat der Arzt von oben übrigens gar keine in Auftrag gegeben, da hake ich nochmal nach, weil das anders abgesprochen war.
 
Biene
Irene wrote:
Und dann ist es wohl so, dass Ctr leichter zu besiegen sind als Cpn, dass die Therapie da zuerst wirkt (zumindest gibt es diese Info; ich kann es selbst nicht beurteilen, da ich Ctr nicht habe). Also sollte man da auch zuerst was erkennen können in den Werten.


Du meinst, dass erst Ctr-Werte erhöht sind und dann erst Cpn? Also, bei Cpn müsste man stärker infiziert sein, damit man es merkt? Weißt Du noch, woher Du die Info hast? Wäre schon interessant. Wobei dann meine Strategie, nur den Test auf Ctr machen zu lassen, wenn der auf Cpn negativ ist, ja trotzdem aufginge.

Das einzige, was dann bliebe, wäre die Sache mit dem NAC. Aber das ist ja zumindest nicht Bestandteil von Buhner.

Markus83 wrote:
Mir wäre jetzt spontan keine Krankheit bekannt, bei der sich das Buhner-Protkoll negativ auswirken würde. 

Ich meine, ich hätte mal irgendwo gelesen, dass sich bei jemandem durch Buhner die Symptome verschoben haben, u.a. ins Gehirn (weiß aber nicht mehr, ob das Chlamydien waren).

Gruß
Biene
Markus83
Wie dem auch sei bin ich auf eure Testergebnisse gespannt. Die Serologie (IgG, IgA) würde ich aber trotzdem immer dazu machen und ggfs. noch nach anderen Erregern suchen.
Biene
Ja danke!

Die anderen oben von Dir erwähnten Erreger, sind die Deiner Meinung auch am besten mit IgG und IgA zu testen? KAnn das jeder Arzt? Diesselbe Frage bzgl. Strepto-, Staphylokokken usw., wie kann man die nachweisen?

Und, auch für die Chlamydien, bei welchem Labor macht man diese Tests dann am besten? Weil ich Dich da auch so verstanden habe, dass die Labore da oft nichts taugen?
 
ilka
HALLO BIENE;
das BCA AUGSBURG und das IMD Berlin liefern bisher saubere Ergebnisse.

Der IgA wird beim LTT mitgetestet, um ihn zu untermauern.

Ansonsten sind die reinen AK Testungen  nicht genau, Antikörper können lebenslang auffindbar sein, ohne dass du die Infektion noch hast, oder die Antwort fällt schwach/bzw gar nicht  aus, weil dass Immunsystem nicht gut funktioniert und das führt wieder zu Fehlinterpretationen.

LG Ilka
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
Markus83
Biene wrote:
Die anderen oben von Dir erwähnten Erreger, sind die Deiner Meinung auch am besten mit IgG und IgA zu testen? KAnn das jeder Arzt? Diesselbe Frage bzgl. Strepto-, Staphylokokken usw., wie kann man die nachweisen?

Und, auch für die Chlamydien, bei welchem Labor macht man diese Tests dann am besten? Weil ich Dich da auch so verstanden habe, dass die Labore da oft nichts taugen?


Die Antikörperteste sind Kassenleistung und können von jedem Arzt veranlasst werden, wenn er die Notwendigkeit (!) sieht. Dürfte aber oftmals nicht der Fall sein. Rheumatologen sollten eigentlich (!) damit vertraut sein. Du solltest aber generell nur Teste veranlassen, wo auch ein begründeter Verdacht besteht, dass du die Erkrankung hast. Bei Atemproblemen CTR zu testen ist m.E. unsinnig, bei Gelenkproblemen dagegen sinnvoll, etc. Prinzipiell kannst du diese Tests in jedem normalen Labor machen lassen. In Speziallabors wie BCA und Arminlabs habe ich persönlich kein Vertrauen und würde da auch nicht hinschicken. Mal abgesehen davon, dass die keine Kassenzulassung haben.

Wieso glaubst du Strep oder Staph zu haben? Ich kenne nur Abstrich/Kultur und bei Strep zusätzlich ASL-Titer als Nachweis. Vielleicht kannst du die Lungenkeime (Cpn, Mykoplasma pn. beim Hausarzt oder Lungenarzt testen lassen). Die "Gelenkkeime" (CTR, Borrelien, Yersinien) beim Hausarzt oder Rheumatologen. Du kannst das natürlich auch selbst in Auftrag geben, etwa beim IMD. Da siehst du ja die Kosten auf dem Anforderungsbogen:

- Cpn IgA + IgG zusammen ca. 40 €; selbiges nochmal für CTR
- falls Borrelien in Frage kommen, würde ich nur den recombead-Blot machen und den Elisa sparen (ca. 60 €)
- Mykoplasma pneumoniae IgG + IgA auch etwa 40 €
- Yersinien IgG + IgA auch 40 €
- Babesien und Bartonellen sind spezieller, die würde ich erstmal nicht testen.

Bedenke aber, dass du dann auch einen Arzt brauchst, der dir Antibiotika verschreibt, falls du diese haben möchtest.
frizzz
Man kann auch in einen diagnosestrudel kommen.
Beim IMD müssen derzeit die IGs zusätzlich beauftragt werden, und kosten extra.
Wichtig ist zu verstehen, daß LTT KEIN erregernachweis sind, sondern eine REAKTION. Die neuen ITT s vom Labo 4 life sollen da noch genauer sein.
Es geht in erster Linie um die therap. Konsequenz: wer eine Langzeitantibiose macht, bekommt soviuele AB das auch die Koinfekte weg sind. Von daher ist eine ständige Zusatztestung nur in Ausnahmefällen sinnvioll.
Nun das Immusnystem: Selbst das stärkste Immunsystem ist machtlos gegen intrazelluläre erreger- das wird gern vergessen. Auch das Immunsystem kann nur die aktiven Formen erkennen!
Dr. Durovka ist mit dem BCA assoziertt, und macht auch Autoimmunlabor, durch ein slowak. institut.
Sie hat viele Anfänge der Autoimmungeschichten mit AB wegbekommen.
Ihre meinung: Wheldon ist als Antibiose zu schwach, ausser bei MS Patienten.
Zusätzlich zu Amoxi plus Clarithro gibt sie ein Pilzmittel um alle Formen der Erreger zu erwischen.
Danach dann Doxy plus gepulstes Metro.
Das Polyoxodnium stärkt die zellwände- endlich weiß ich etwas über die Wirkung. durch eine gute Ärztin.
 


 

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

frizzz
Sorry- der Laborname ist lab4more!

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

Markus83
frizzz wrote:
Beim IMD müssen derzeit die IGs zusätzlich beauftragt werden, und kosten extra

Sind wie gesagt Kassenleistung. Ansonsten sind die Kosten überschaubar, wenn man das einmalig zur Diagnosestellung mal machen lässt.

frizzz wrote:
Die neuen ITT s vom Labo 4 life sollen da noch genauer sein.

Sagt wer? Das Labor selbst? Wie immer gibt es vermutlich keine Validierungsstudien.

frizzz wrote:
wer eine Langzeitantibiose macht, bekommt soviuele AB das auch die Koinfekte weg sind.

Das stimmt nur bedingt, da einige Erreger spezielle Wirkstoffe benötigen.

frizzz wrote:
Selbst das stärkste Immunsystem ist machtlos gegen intrazelluläre erreger- das wird gern vergessen.

Wie kommst du auf sowas? Das ist m.E. falsch.
frizzz
Dann erkläre mir, wie das Immunsystem Kryptoformen bekämpfen soll. genau das ist doch der Grund, dass das Immunsystem "aussteigt" und supprimiert ist. Es erkennt nichts, und legt sich schlafen, weil es die Informationen dazu eben von diesen erregern bekommt. Dioe Erreger habe ein eigenes genom und eind eine eigene "Sprache". Das sind ja keine willenlosen Viehcer, die da zufällig runmkreisen, und nur darauf warten eliminiert zu werden.
Haben tu ich das aus meinem Studium und endlosen gesprächen mit Immunologen und Neurologen.

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

frizzz
Es ist ein bekanntes Problem ALLER intrazell. Erreger.

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

Markus83
frizzz wrote:
Dann erkläre mir, wie das Immunsystem Kryptoformen bekämpfen soll.

Du sprachst ja von intrazellulären Erregern, und die kann ein IS sehr wohl bekämpfen, indem es nämlich die befallene Wirtszelle lysiert, z.B. über NK-Zellen oder auch durch Apoptose etc. Sonst müsste ja jeder, der mit intrazellulären Erregern befallen ist, chronisch krank sein. Das ist ja nicht der Fall.

 
frizzz
Eben das ist oft NICHT der Fall.  die Erreger behindern die Apoptose.
Hier kann der NK Funktionstest Aufschluß geben.

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

frizzz
PS: Es gibt noch eine zweite Strategie: Entwicklung einer Autoimmunkrankheit

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

kristin23
Ich finde manchmal, dass hier zu viel analysiert und gerade Anfänger damit durcheinander gebracht und verwirrt werden. Warum nicht an die Strategien derer halten, die Erfolg hatten? LTT auf zB Cnp und Ctr, TH1TH2, Mineralien und Vitamine. Dann Buhner plus Supplemente anpassen, zuckerfreie Ernährung, Stress vermeiden, regelmäßig LTT zur Kontrolle. Das wäre mein Vorschlag. Alles andere ist mir fürs Erste auch einfach zu kostenintensiv. Aber das muss jeder für such entscheiden. Markus hat ja auch Erfahrung mit Tinkturen selbst zubereiten, das wäre eine weitere Kostenerleichterung :). Man muss ja auch noch irgendwie leben können und das am Besten einigermaßen sorgenfrei. Just my 2 cents.
frizzz
Prinzipiell hast Recht- und es ist auch meine Meinung.
ABER: Bei einem erneuten Auftreten und Ansteigen des LTT und einem Absinken des TH1 Th2 muss man auf Autoimmunantikörper erweitern- nicht daß man doch mal ne Antibiose übersieht.

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

ilka
Mensch ,frizz, warum jetzt das ?
Lass alle einfach in Ruhe ihre Therapie machen und in 6 Monaten kann man sich bei entstandenen Fragen erneut unterhalten.
LG Ilka
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
Biene
Wenn es um Sachen geht, die gar nicht gefragt waren, kann man das ja auch einfach in einem neuen Thema machen, dann bleibt es übersichtlicher.

Danke Markus für die Testinfos.
An Staphylokokken dachte ich, weil die letztes Jahr bei mir getestet wurden, ebenso wie Klebsiellen (Nasenabstrich), die Beschwerden waren aber dann ne Zeitlang nicht mehr in den NNH. Dafür ist so allmählich das mit der Lunge gekommen. Seit ein paar Monaten dann immer wieder NNH-Probleme, seit ein paar Wochen auch regelmäßig immer wieder Halsschmerzen.
(daneben noch Müdigkeit, Gelenkprobleme, Haarausfall, Frieren).
Außerdem hat im Umfeld jemand MRSA.
 
Auf andere "normale" Bakterien (Streptokokken war eher ein Bsp.) kam ich dann durch die Überlegung, was könnte noch in Frage kommen, wenn man schon mal anfängt, drüber nachzudenken...
Auch EBV ist möglich, hatte auch im Herbst einen Test, IgG pos, IgM neg, EBNA pos. Aber jeder sagt einem dazu was anderes, was das zu bedeuten hat.

Ich bin mir da nicht sicher, ob es sinnvoll ist, das jetzt gerade weiterzuverfolgen (auch weil Du das mit den Kreuzrekationen schriebst) oder erstmal abzuwarten, um sich nicht zu verrennen. Kann leider energiemäßig nicht so hinterher sein, wie es wünschenswert wäre...

Gruß
Biene
Markus83
@Biene: Am Anfang steht eine gewissenhafte Aufnahme der Krankengeschichte inkl. Symptome. Auf dieser Basis stellt man dann Hypothesen, an was du leiden könntest. Und auf diese Sachen testen man. Leider gibt es kaum gute Ärzte, die so arbeiten.

Aber mehr oder weniger blind alles mögliche testen ist nicht sinnvoll - wie du selbst ja schon bemekt hast - und zudem sehr kostenintensiv. Jetzt warte mal ab, was bei deiner jetzigen Diagnostik rumkommt. Später ausdehnen kann man das ja immer noch. Standardwerte gehören für mich auch dazu, kann aber jeder HA veranlassen: CRP, Diff-BB, GPT, CK, IgE (Ausschluß Allergie), Ferritin (Eisenspeicher wg. Haarausfall) und TSH (Schilddrüse)
Irene
Zu viel Analysieren im Detail ist schon verwirrend, das sehe ich auch so. Zumal ja jeder erstmal seine eigenen Erfahrungen mit einer einsetzenden Wirkung der Therapie machen muss; Erfahrungen mit Körperwahrnehmung, das war früher auch nicht mein Spezialfach (sonst hätte ich viel früher gemerkt, dass etwas nicht stimmte).

Zu eurem Thema, Markus, frizz: das ist die spannende Frage - wie lange hält das Immunsystem trotz Cpn-Infektion noch die Balance im Körper und wann setzt die Manipulierung des Immunsystems durch Cpn ein bzw. wann setzt sie sich durch, bis hin zur Verhinderung der Einleitung des Zelltods. Ich habe dazu vor einiger Zeit gelesen, dass es einen interessanten Forschungsansatz dazu gibt, diese manipulative Vorgehensweise von Cpn zu untersuchen. Leider vergeht immer unendlich viel Zeit, bis Patienten davon eines Tages profitieren. Bis dahin helfen wir uns hier und jeder sich selbst...
Biene
@Markus: Mit IgE meinst Du Gesamt-IgE? Wenn der Wert im Normbereich ist, liegen die Beschwerden nicht an einer Allergie? Wurde bei mir vor 1 und vor 2 Jahren gemacht, beide Male ok.
Auch der Rest der Standard-Werte (wobei TSH ja auch unterschiedlich interpretiert wird).
frizzz
Derzeit ist man dran, das Genom der CP zu decodieren.
Meine Neugierde auf das interessante Immunthema befriedige ich dennoch durch neuere Tests.
ATP liess ich machen (Mitochondrien) ,
Dann das Immunprofil beim BCA. Das ist ein "direkterer Ansatz als das TH1 TH2 TH17.
Frau   Dr. D. ist der Auffassung, daß Autoimmunerkr. letztlich auch eine "Strategie" des Körpers ist mit chron. Infekten umzugehen.
Deshalb interessierte mich eben , ob Autoimmunantikörper vorhanden sind. Im Ausland sind solche Teests bezahlbar.
Aber nochmal: Das ist alles "Hobby" und keinesfalls bei Erstinfekten notwendig oder sinnvoll.
Um das Immunsystem "richtig" ins Lot zu bringen, halte ich mich an die Vorträge des IMD- per Effektorzelltypisierung kann man feststellen, welches "Mittel" das "Richtige" aktiviert. Auch um gerade sinnlose Überaktivierungen zu vermeiden.
Zumindest erhoffe ich mir das.
Dies ausdrücklich nur als Mitteilung, falls es jemanden interessiert und dann auch "Probleme" aufgetreten sind.






 

CP. Unter Buhner SI von 11 auf 30 angestiegen.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.