Meine Erfahrungen mit Trachomatis

12 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
chris_k
Ich kämpfe nun seit fast 2 Jahren mit der Geschichte und leider kann ich noch keine wirklichen Erfolge melden.

Angefangen hatte bei mir alles mit einer Urethritis welche sich trotz mehrfacher "leitliniengerechter" Antibiosen mit Doxy, und Azythromicin auch auf Nebenhoden und Prostata ausweitete. Gleiches wie so oft. Kurze Zeit besser dann kommen die Beschwerden wieder hoch. Bei meiner Partnerin wurden Chlamydien nachgewiesen. Bei mir allerdings niemals.

Die diversen Urologen schossen sich dann auf die Diagnose CPPS ein und ich fing allmählich an das ebenfalls zu glauben. Bis zu schließlich bei meiner Partnerin erneut Chlamydien festgestellt wurden. Ich war zu diesem Zeitpunkt gerade in der Prostatitis Sprechstunde einer Hessischen Uniklinik in Behandlung. Ich hatte eine Woche zuvor dort sämtliche Untersuchungen durchlaufen und sollte meine Ergebnisse besprechen. Ich bekam mitgeteilt, dass keine Keime nachgewiesen werden konnten und ich somit gesund sei. Dann hielt ich dem Oberarzt den Befund meiner Partnerin unter die Nase worauf dieser mir 10 Tage Moxifloxacin verschrieb. Zeitgleich sollte ich noch Tamsulosin einnehmen um die Beckenmuskulatur zu entspannen. --> Macht dies bitte nicht!

Ich besprach das ganze mit meinem lokalen Urologen und um die AB-Gabe auf 5 Wochen (Partnertherapie) auszudehnen. In der ersten Woche mit Moxi verspürte ich eine leichte Verbesserung der urogenitalen Beschwerden. Um die Durchblutung der Prostata zu erhöhen legte ich täglich Hand an mir an. Ich nahm noch zusätzlich das Tamsulosin ein, dies führte jedoch zu einer retrograden Ejakulation und nach einer Woche bekam ich trotz AB-Gabe Beschwerden in der Blase. Diese Beschwerden breiteten sich innerhalb von 4 Wochen auch die Nieren aus, sodass ich sogar meinen Urlaub abbrechen musste. Diverse Test und Notfallambulanzbesuche führten mal wieder zu keinerlei Ergebnis. Nach 5 Wochen beendete ich die Moxitherapie. Die Nieren und Blasenschmerzen blieben und die alten Bekannten kamen allmählich auch wieder zum Vorschein.

Die Beschwerden nahmen immer mehr zu sodass ich ein halbes Jahr später nochmals in einer Klinik vorsprach und bei mir auch Immunologisch nichts festzustellen war. Batder Arzt meine Partnerin ebenfalls zu untersuchen. Bei ihr wurden dann PCR negativ aber stark erhöhte IgA-Werte festegestellt. Also bekamen wir beide nochmals 10 Tage Levofloxacin.

Nach diesen 10 Tagen ging es mir sehr gut und ich war fast 3 Wochen beschwerdefrei. Dann kam alles in der ursprünglichen Reihenfolge zurück. Zuerst Harnröhre, dann Nebenhoden, Prostata und dann eltztlich Blase und Nieren. Jede Woche kam etwas neuen hinzu.
Da sich die IgA-Werte meiner Partnerin stark verringert hatten, entlies uns der Arzt abermals als geheilt. Ich war noch etwas länger in Behandlung mit mehreren Test und Untersuchungen - leider immer ohne einen Hinweis bei sich verstärkenden Beschwerden. Am schlimmsten war, dass sich nun meine Blasenmuskulatur so stark verspannte, dass ich Nachts 5 mal raus konnte und meine Blase nicht mehr richtig entleeren konnte. Auch waren meine Ejakulationen schwach manchmal kam nichts. Der supergau war eines Abends als nach einem sehr schmerzhaften und wieder "trockenen" Orgasmus Blut aus meinem Penis lief...

Deshalb suchte ich mir nochmals einen anderen Arzt um eine Langzeitkombitherapie zu machen.
Dann kam es zu dem Vorfall, dass mir meine Partnerin nach dem Sex versehentlich ins Auge fasste. Ich bin mir sehr sicher dass dabei Sperma in mein Auge gekommen ist. Nach 3 Wochen hatte ich die ersten Beschwerden im Bereich der Tränendrüse. Ich begann mit der AB-Therapie (Levo 500mg täglich + Azit 500mg Mo Mi Fr). Trotz des AB breitete sich die Infektion in meinem Auge bzw. den Tränenkanälen weiter aus, während alle anderen Beschwerden besser wurden. Das Ganze erinnerte mich sehr an die Geschichte mit den Nieren damals. --> Neue Infektion breitet sich trotz AB aus, obwohl die alten Beschwerden verschwinden.

Inzwischen habe ich neben den Beschwerden im Tränenkanalberiech auch einen Druck auf den den Nasennebenhöhlen und seit 2 Wochen bildet sich ein braunes Sekret welches ich aus der Nase schneutze. Die urogenitalen Beschwerden waren für die ersten 3 Wochen der AB-Therapie verschwunden. Danach kamen sie allmählich auch während der Therapie zurück. Die Therapie mit Levo+Azi (seit fast 3 Monaten) habe ich nun seit ca. 1 Woche um Rifabutan ergänzt. Bisher merke ich noch keine wirkliche Verbesserung. Gestern hatte ich 2h nach der Einnahme der AB einen absoluten Schwächeanfall. Gliederschmerzen. Kältegefühl und leicht erhöhte Temperatur. Ist das eine Herxheimer Reaktion? Was ich nicht verstehe warum habe ich dann trotzdem Schmerzen in den Nebenhöhlen, Prostata und Nebenhoden?

Was mir keine so wirkliche Ruhe lässt ist ob es sich um einen multiresistenten Stamm handelt.
Auch finde ich merkwürdig dass die bisherigen AB-Therapien Besserung brachten um dann langsam wieder zu kommen. In diesem Artikel habe ich von einer "heterotypischen Resistenz" gelesen. Soll heißen in der Population der Chlamydien gibt es einen Teil, welcher Sensibel für das AB ist und einer der resistent ist. Der sensible Teil stirb --> Besserung und der resistente Teil vermehrt sich allmählich wieder:

https://academic.oup.com/jid/article/181/4/1421/863000/Multiple-Drug-Resistant-Chlamydia-trachomatis

So langsam bekomme ich es wirklich mit der Angst zu tun, dass ich bald komplett verseucht bin. Die momentanen AB halten zwar etwas den Deckel drauf aber so wirkliche Besserung verspüre ich keine. Ich fürchte schon jetzt die Zeit nach dem AB
  Inzwischen habe ich auch Beschwerden im Bereich des Enddarms
chris_k
Vor allem verstehe ich nicht das ein Finger mit etwas Sperma reicht um die Infektion zu verbreiten. Bei ca. 10 Spermauntersuchungen mittels PCR und unter dem Mikroskop aber nichts gefunden wurde.
schroedi1990
Ich kann deinen Bericht zu 100% unterschreiben. Die Gyrasehemmer helfen immer solange man sie nimmt und dann flammt es wieder auf. Aber Heilung bringen sie nicht. Im Gegenteil. 
Markus83
Welcher Arzt verschreibt dir eine Kombi mit Azi + Levofloxacin? Ich halte die Kombi für höchst bedenklich.
chris_k
Da ich auf diese Ab in Einzelgabe bisher am besten angesprochen habe. Doxy habe ich geschluckt wie Gummibärchen und haben gewirkt hat es 0,0 auch direkt während der Ab-Nahme überhaupt keinerlei Reaktion. Viel bleibt dann nicht für eine kombinierte Therapie
Salute
Levofloxacin halte ich auch für sehr bedenklich. Schau dir mal das wehldon produkoll an. Ggf. Kannst du levo austauschen und dann so verfahren. Aber ob so viel AB für die Zukunft gut ist weiß ich nicht?
Markus83
Levo und Azi zu kombinieren ist gefährlich wegen potentiellen Herzrhythmusstörungen. Hat dir das wirklich ein Arzt so verordnet oder nimmst du das auch eigene Faust? Wenn bei dir noch nie Chlamydien nachgewiesen wurden, dann hast du vielleicht etwas anderes?
chris_k
Möglich ist das natürlich. Aber ich wurde mehrfach von oben bis unten in alle möglichen Richtungen gecheckt. Auch atypische mykobakterien. Nichts nachgewiesen. Ich habe nur mehrere Chlamydien nachweise bei meiner Partnerin. Und ich habe die typischen Symptome. Deshalb ist das meine momentane Stoßrichtung. Ich denke einfach dass bei mir das Immunsystem nicht richtig reagiert. Ich habe zwar starke Schmerzen aber eine akute Entzündung mit eiter etc hatte ich nie. Ich befürchte es gibt inzwischen multiresistente Chlamydien. Wenn man so einen Stamm abbekommt landet man hier im Forum. Ich habe die ganze Zeit auf Solithromicyn gehofft. Es sollte letztes Jahr von der FDA zugelassen werden. Die haben allerdings abgelehnt aufgrund erhöhter Leberwerte bei längerer Einnahme. Vielleicht haben wir ja Glück und es kommt in den kommenden 2 Jahren auf den Markt.
Markus83
Ist das eigentlich Absicht von dir, dass du auf meine Frage, ob dir ein Arzt die Kombi verschrieben hat, nicht eingehst?
chris_k
Hi Markus, Ja - ein Arzt hat mir die Kombi verschriebenen
Markus83
Ok, hoffe mal, er weiß, was er da tut. Ist bei dir schonmal eine Ejakulatkultur gemacht worden? Sind bei dir Entzündungsparameter im Blut erhöht oder im Urin? Kannst du mir den Arzt per PN schicken?
chris_k
Das Ejakulat ist schon so oft untersucht worden. Auch mehrfach in einer Klinik in der es direkt noch körperwarm auf die Platte gekommen ist. Jedes Mal ohne Ergebnis. Im Urin wurde ebenfalls nichts festgestellt. Im Blut waren die Monozyten leicht erhöht, sonst keine Auffälligkeiten
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.