Immunmodulierende Wirkung von Antibiotika statt

9 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
frizzz
anderer spezifischer Immuntherapeutika.
War grad heute beim Immunologen, wegen meines heruntergefallenen TH1 TH2 Wertes.
Er meinte: Ja natürlich kann da auch eine Autoimmunerkrankung vorliegen und falls erwiesen (was natürlich wieder sehr schwer wird wie alle Nachweise) würde dann eben ein UmmunSUPPRESSIVUM gegeben werden müssen.
Das fand ich schon interessant,daß ein unterdrücktes Immunsystem dann eben doch heilende Wirkung auf das  Gesamte Immungeschehen haben kann.
Da ja Immunsuppressiva sehr starke Nebenwirkungen haben, sagte ich daß mir ja auch AB die Beschwerden nähmen. Dann rückte er heraus, daß Doxy und Azitro z.B. hauptsächlich WEGEN der Immunmodulierenden Wirkung so gut wirken würden, aber unspezifischer (Was mir aus grundsätzlichen Überlegungen heraus lieber ist)
Das fand ich sehr interessant!
Daß die Volksmeinung "Immunsystem steigern" so nicht aussagekräftig ist, da ein Steigerung ja auch in einer Veschlechterung enden kann.
(Darum steht wohl auch bei Echinacea drauf : Nicht bei Autoimmunerkrankungen zu verwenden)
Mohnblume
Und, was hat der Immunologe für einen Behandlungsansatz?
frizzz
Sein Ansatz ist, daß eben Immunsyppressiva im gesamten Da Immunsystem auch steigern können.
Das ist miraber zu spooky, und ich "modulier" lieber mit AB- wenns denn nötig ist
sufferer Bild von sufferer
Die immunmodulierende Wirkung von Makroliden schien vor einigen Jahren bewiesen, ist in der Schulmedizin allerdings wieder verlassen worden. 
Meine Überlegungen dazu: bei immer nachgewiesenen hohen IgA CPN und damit auch schulmedizinisch akzeptierter möglicher chronischer Infektion, habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine Immunsupression gar keinen Sinn macht. Schließlich brauchen wir unser Immunsystem, oder das, was davon übrig ist, zum Kampf gegen die Viecher! Gerade sitze ich mit gültigem Krankenschein zu Hause, weil ich nach einer banalen Erkältung extreme Gelenkentzündungen bekommen habe. Mein Arzt überlegte die Gabe von Prednisolon, ich war skeptisch und bekom auf Hinweis Makrolid rezeptiert. Nach 3 Tagen Einnahme bessern sich die Symptome! Mir ist klar, dass es nur eine symptomatische Therapie ist. Da Makrolide nur bakteriostatisch wirken, glaube ich an die Theorie der Immunmodulation.
sufferer Bild von sufferer
Nebenbei: wir haben Chlarithromycon immer zusätzlich zu einem resistigrammgerechten AB gegeben und gute Erfolge gehabt in der Klinik.
Irene
Könnte mir einer erklären, wie AB, die den Darm potentiell angreifen, eine immunmodulierende Wirkung haben können? Sitzen nicht 80 % des Immunsystems im Darm? Wie passt das zusammen? Ich verstehe es nicht...

LG Irene
sufferer Bild von sufferer
Habe versucht via Handy einen Link zu posten, klappt leider nicht! Bitte in Google suchen: Immunmodulation Makrolide. Da findet man interessante Artikel. 
sufferer Bild von sufferer
Meine Symptome sind wieder einmal deutlich gebessert! Wie gesagt, mir ist klar, dass es nur eine vorübergehende, symptomatische Besserung ist! Aber alles andere hat auch nicht funktioniert!
sufferer Bild von sufferer
Habe Nahrungsumstellung probiert und alles was sonst hier als hilfreich angepriesen wurde, bin seit über 6 Jahren hier und suche nach Hilfe. In massiven Schüben hat immer nur Klacid geholfen! Übrige Ergänzungsmittel waren Dauertherapie! Mittlerweile habe ich einen Schulmediziner soweit, dass er mir die CPN-Theorie glaubt und mir bei Schüben ungefragt das Makrolid verschreibt! Metronidazol über längere Zeit, ACC... alles jahrelang probiert! Vor einer Woche wieder der totale Zusammenbruch! Seither 2x 500 Klacid und mir geht es zunehmend besser! Mir ist klar, dass es nicht von Dauer ist!
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.