Immunmodulierende Wirkung von Antibiotika statt

23 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
frizzz
anderer spezifischer Immuntherapeutika.
War grad heute beim Immunologen, wegen meines heruntergefallenen TH1 TH2 Wertes.
Er meinte: Ja natürlich kann da auch eine Autoimmunerkrankung vorliegen und falls erwiesen (was natürlich wieder sehr schwer wird wie alle Nachweise) würde dann eben ein UmmunSUPPRESSIVUM gegeben werden müssen.
Das fand ich schon interessant,daß ein unterdrücktes Immunsystem dann eben doch heilende Wirkung auf das  Gesamte Immungeschehen haben kann.
Da ja Immunsuppressiva sehr starke Nebenwirkungen haben, sagte ich daß mir ja auch AB die Beschwerden nähmen. Dann rückte er heraus, daß Doxy und Azitro z.B. hauptsächlich WEGEN der Immunmodulierenden Wirkung so gut wirken würden, aber unspezifischer (Was mir aus grundsätzlichen Überlegungen heraus lieber ist)
Das fand ich sehr interessant!
Daß die Volksmeinung "Immunsystem steigern" so nicht aussagekräftig ist, da ein Steigerung ja auch in einer Veschlechterung enden kann.
(Darum steht wohl auch bei Echinacea drauf : Nicht bei Autoimmunerkrankungen zu verwenden)
Mohnblume
Und, was hat der Immunologe für einen Behandlungsansatz?
frizzz
Sein Ansatz ist, daß eben Immunsyppressiva im gesamten Da Immunsystem auch steigern können.
Das ist miraber zu spooky, und ich "modulier" lieber mit AB- wenns denn nötig ist
sufferer Bild von sufferer
Die immunmodulierende Wirkung von Makroliden schien vor einigen Jahren bewiesen, ist in der Schulmedizin allerdings wieder verlassen worden. 
Meine Überlegungen dazu: bei immer nachgewiesenen hohen IgA CPN und damit auch schulmedizinisch akzeptierter möglicher chronischer Infektion, habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine Immunsupression gar keinen Sinn macht. Schließlich brauchen wir unser Immunsystem, oder das, was davon übrig ist, zum Kampf gegen die Viecher! Gerade sitze ich mit gültigem Krankenschein zu Hause, weil ich nach einer banalen Erkältung extreme Gelenkentzündungen bekommen habe. Mein Arzt überlegte die Gabe von Prednisolon, ich war skeptisch und bekom auf Hinweis Makrolid rezeptiert. Nach 3 Tagen Einnahme bessern sich die Symptome! Mir ist klar, dass es nur eine symptomatische Therapie ist. Da Makrolide nur bakteriostatisch wirken, glaube ich an die Theorie der Immunmodulation.
sufferer Bild von sufferer
Nebenbei: wir haben Chlarithromycon immer zusätzlich zu einem resistigrammgerechten AB gegeben und gute Erfolge gehabt in der Klinik.
Irene
Könnte mir einer erklären, wie AB, die den Darm potentiell angreifen, eine immunmodulierende Wirkung haben können? Sitzen nicht 80 % des Immunsystems im Darm? Wie passt das zusammen? Ich verstehe es nicht...

LG Irene
sufferer Bild von sufferer
Habe versucht via Handy einen Link zu posten, klappt leider nicht! Bitte in Google suchen: Immunmodulation Makrolide. Da findet man interessante Artikel. 
sufferer Bild von sufferer
Meine Symptome sind wieder einmal deutlich gebessert! Wie gesagt, mir ist klar, dass es nur eine vorübergehende, symptomatische Besserung ist! Aber alles andere hat auch nicht funktioniert!
sufferer Bild von sufferer
Habe Nahrungsumstellung probiert und alles was sonst hier als hilfreich angepriesen wurde, bin seit über 6 Jahren hier und suche nach Hilfe. In massiven Schüben hat immer nur Klacid geholfen! Übrige Ergänzungsmittel waren Dauertherapie! Mittlerweile habe ich einen Schulmediziner soweit, dass er mir die CPN-Theorie glaubt und mir bei Schüben ungefragt das Makrolid verschreibt! Metronidazol über längere Zeit, ACC... alles jahrelang probiert! Vor einer Woche wieder der totale Zusammenbruch! Seither 2x 500 Klacid und mir geht es zunehmend besser! Mir ist klar, dass es nicht von Dauer ist!
tanka_123
Hi. Hast du auch über die Jahre Buhner versucht? Wie lange?
sufferer Bild von sufferer
Buhner: nicht versucht!
frizzz
Auch eine Unterdrückung des Immunsystems, kann anschliessend zu einem "Neustart" verhelfen.
So funktioniert ja auch die Beh. bei Autoimmunerkrankungen.
Das Immunsystem ist grade dabei, entdeckt zu werden.
Und der Darm ist nach 10 Tagen wieder der "Alte"- wenn ihm geholfen wird, die 10 Tage nach AB zu überbrücken.
Vor allem: Immer wieder vergessen wird, daß ein chron. Infekt das Immunsystem genauso "schädigt"- wenn nicht sogar langfristiger-. Eben deshalb haben fast alle hier ein supprimiertes IS.
Hinzu kommt, daß wir alle älter werden...
Die günstige Wrkung speziell aufbereiteter Betaglucane wurde gerade erkannt- die in IMMUNLOGES oder auch REGACANE  z.B. sind sehr wirksam. Aber auch Bierhefe und MAITAKE haben etwas davon.
 
ilka
Also ,im mir wohnte nie der IS, auch nicht suppimiert. Fände es gut, wenn er dies wäre.
Mein SI =Stimualionsindex - war auch nie supprimiert,sondern aussagefähig und deswegen hoch.

LG Ilka
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
frizzz
IS heisst hier ausnahmsweise IMMUNSYSTEM
frizzz
...uns SI KÖNNTE auch SIMULATIONSindex heissen. ;)
ilka
Die Unterdrückung meines Immunsystems und das derjenigen, die ich kenne, denen man eine Autoimmunerkrankung diagnostiziert hat ,führte bisher nicht zu einem Neustart, sondern in die Katastrophe.

Woher stammt diese Aussage? Gibt es dafür etwas nachzulesen ?
LG ilka
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
Irene
Das war auch mein Gedanke gerade, liebe ilka... Ist es nicht so, dass viele "diagnostizierte Autoimmunerkrankungen" in Wahrheit - mangels Wissens um Zusammenhänge - nicht erkannte Infektionen sind? Falls ja, führt der Weg über die Unterdrückung des Immunsystems tatsächlich direkt in die Katastrophe. Kann man von Dr. von Baehr dazu etwas lesen, wo?

LG Irene
frizzz
Bitte nicht Patienten mit einer nachgewiesenen Immunerkrankung mit "normalen" Patienten vergleichen.
 Das sind völlig versch. Ausgangspunkte und völlig versch. Auswirkungen.
Sonst hätte ja jeder alte Mensch mit altersmässig suppr. Immunsystem MSS oder Rheuma.
Werte sind Schall und Rauch-
Das ist eine gerade beginnende Wissenschaft- Wir dürfen da keine Zusammenhänge herstellen, wo keine sind.
PS: Gerade wird das Genom der CP erforscht.....
Der Körper reguliert das Immunsystem selbst am besten- wenn er eben noch kann und wenn man ihm nicht immer dreinpfuischt.
Klar "pfuscht" ein erreger auch drein.
Aber das können wir hier nicht evaluieren- da studieren Tausende in renn. Unis.
Ich persönlich denke z. B. daß mich der chron Infekt vor Malaria geschütz hat (ich bin ja Langteit-Westafrikabesucher)

 

 
ilka
Nun, ich habe laut Neurologen eine nachgewiesene Autoimmunerkrankung, obwohl mein Hauptproblem eine Infektion war.
Die docs können dies nicht untescheiden, weil nicht gelernt .
Dr Cecil Jadin hat mal entsprechend gesagt:" ..die Ärzte diagnostizieren Krankheiten, wie sie es gelernt haben und wie es sich ihnen darstellt. Dafür ist das Fenster für immer geschlossen, weiter in die Tiefe zu gehen."
Sie hat viele Menschen geheilt, weil das Grundproblem eine Infektion war. "

Alte Menschen haben z.B Alzheimer, obwohl inzwischern bekannt ist , dass die Haupturs sache Entzündungen sind , vor allem ausgelöst durch Borrelien und cpn.
Es gibt Herzprobleme, wo cpn eine Rolle spielt , wie bei Arthritis und co.

Ich darf alles,auch Zusammenhänge sehen, wo sie sind.

Dr Garth  Nicholson propagiert schon seit 20 Jahren bei Verdacht auf MS,ALS, Parkinson usw erst  einmal nach bestimmten Erregern suchen.
Welcher Arzt macht dies ?
LG Ilka

 
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
ilka
Nachweis für autoimmun der Neurologen: oligoklonale Banden,Läsionen im MRT,Entzündungsschübe ..
das tritt bnei Infektionen genauso auf, nur kein Neurologe geht demnach.
MS  =autoimmun= unheilbar

Mikrobiologen : oligoklonale Banden, Läsionen im MRT, Entzündungsschübe ,finden die gleichen Symptome , suchen nach verschiedenen Erregern
Infektion gefunden  -nicht autoimmun = heilbar

Nun kann ich mich vergleichen: autoimmun = falsch ,Therapien :Unterdrückung des Immunsystems: führten in die Katastrophe

Infektion : richtig -Therapien holten mich aus der Katastrophe

meine sogenannte , nachgewiesene Autoimmunerkrankung war ganz einfach falsch.

Nun bin ich nach deiner Definition eine ganz normale Patientin.
Ich bin heilfroh, dass du  mich entspechend einstufen kannst.

LG ILka
 
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
Irene
Dieses Diagnostizieren ohne Erregerbezug habe ich auch erlebt:

Rheumatologe: "Sie haben seronegatives Rheuma." (, da nach Rheumatologen-Standard-Blutanalyse alles negativ) - angeregte Maßnahme: wegen "akuten Rheumas" sofort in eine Rheuma-Akut-Klinik, Therapie dort: Cortisonspritzen, Bewegung - Folge wäre gewesen: weitere Unterdrückung des Immunsystems (durch Cortison), weitere Verschlechterung...

Also Therapie von mir abgelehnt, da nach meinem Gefühl sinnlos. Stattdessen: Cpn-Werte bestimmt, Buhner-Therapie, Entzündung Gelenke: heute geheilt, Immunsystem wiederaufgebaut.

Ich bin also auch eine ganz normale Patientin. Und habe mich vom starken Druck des Rheumatologen nicht einschüchtern lassen, worauf ich heute noch stolz bin...

LG Irene
ilka


Liebe Irene,
ich bin auch stolz auf dich, wir sind Neinsager, wenn es nicht stimmig ist.(.was docs oft doch sehr irritiert. )

 Ich habe mal einen netten doc zur Verzweiflung mit all meinen Fragen gebracht .Er gestand  ehrlich , dass er sie nicht beantworten kann. Beim Verabschieden sagte er : "Bitte kommen Sie nicht wieder." Darüber schmunzle ich immer noch.
LG Ilka
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
frizzz
Das ist ja genau auch die Theorie von  Dr. Prof. G. in München.
Der war speziell in Alterheimen, und hat 95% der angebl. Alzis/Parkis wieder rausgebracht.
DARUM war er doch so verrufen, weil er mit AB soviele Menschen wenigstens wieder einigermassen hinbekommen hat.
Ich hab in all den Jahren viel von ihm gelernt.
Allerdings ist er jetzt, nach Chron., eher gegen eine Zweite AB eingestellt- auch mangels Aussicht wahrscheinlich,.
Bezgl. Immunshemmung:
DAs ist aber auch das, was die NEMS machen- den TNF oder die IL4 zu "hemmen". Aber eben umfassend, und zusätzölich mit einer Steigerung von anderen IL. Dieser gezielten Hemmung EINES Interferons habe ich mich stets verweigert. Eben weil man nichts weiß, übers IS und das Zusammenspiel mit dem ganzen Körper-
Viele Ärzte sind wie Politiker Machtmenschen.
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.