Hat noch jemand Probleme mit dem Zahnfleisch?

4 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
Supergirl Bild von Supergirl
Hallo!

Im Rahmen meiner naturheilkundlichen Therapie hab ich seit über einem Jahr massive Zahnfleischprobleme bekommen, zuerst starkes Brennen im Mund, Zahnfleisch und Gaumen, und daraus hat sich der Zahnfleischrückgang entwickelt. Es ist eigentlich dauernd so, als hätte man Tomaten gegessen, die man nicht vertragen hat, wenn das jemand kennt. Allergietabletten helfen nicht, auch nicht spülen mit diversem oder Ölziehen. Die Therapeutin sprach von Erregerzerfall und Säuren die dadurch im Mund freiwürden, und es würde vergehen, tut es aber nicht. An der Dossierung basteln brachte mich bisher auch nicht weiter. Anfangs halfen Citrate, jetzt wird es dadurch und durch Basentabletten viel schlimmer. Der Arzt schiebt es natürlich auf den schlechten Eisenwert, ich sollte jetzt endlich mal Eisen einnehmen, was ich ja bisher vermied, aber vielleicht kommt es ja doch davon.
Und noch ne Frage, ich gehe davon aus, dass ich nicht nur CPN habe, sondern auch Trach. Im Blut sind beide negativ, irgendwo las ich mal, Trach würde Pneu überdecken,also wenn man Trach hätte, wäre Pneu falsch negativ. Aber wenn Trach bei mir auch negativ ist, wie kann ich dann wissen was ich hab? Abstrich ist ja auch nicht aussagekräftig, schreibt Straßenbahn.
Und wie erkenne ich nur den Unterschied zwischen Herx und Zustandsverschlimmerung? MIr wurde so oft erklärt, das ist alles Herx und normal, dass ich überhaupt nicht mehr sagen kann, was mir guttut und was schlecht. Wie kann ich nur erkennen, was richtig ist? Diese letzte Therapeutin hat mich so sehr verunsichert, schon fast untergraben, ich kenne mich selber nicht mehr......
Wann kommt es unter der Therapie zu einer wiederaufsteigenden Infektion? Wenn man zuviel nimmt und damit das Immunsystem überfordert, die Gifte auszuleiten? Oder wenn es zu wenig ist? Mann Mann Mann....

lg Supergirl
BB92
Hey Supergirl!

Derartige Zahnfleischprobleme kenne ich. - Wo diese genau herkommen weiss ich leider nicht, scheint aber bei Chlamydien häufig vorzukommen.

Bei mir traten die Probleme immer in Zusammenhang mit den anderen Symptomen auf, mal mehr mal weniger stark.

Ich war auch schon 3 mal beim Zahnarzt, da es sich so akut entzündet hatte, dass ich kaum noch essen mochte.
Zusätzlich waren sogar die Speicheldrüsen deutlich angeschwollen und schmerzempfindlich.

Bei akuten Geschichten hilft Kamille etc. - die bekannten Klassiker halt.
Zur Schmerzlinderung kann man auch Lidocain haltige Salben verwenden (Rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich).
Jedoch sollte man sich im klaren sein, dass Lidocain nur die Schmerzen betäubt und keinesweg die Ursache bekämpft.

Ich bin diese Zahnfleischprobleme zu 95% losgeworden durch die Einnahme der hier im Forum hinterlegten Nahrungsmittelergänzungen. http://www.chlamydiapneumoniae.de/pneumoniae/ernaehrung/liste-von-nahrungsergaenzungsmitteln-und-vitaminen

Ich kann es nur empfehlen! Meine Symptome sind durch die Einnahme der dort empfohlenen Supplemente weitesgehend verschwunden.

PS: Ich hatte/habe nachweislich eine Ctr. und vermutlich auch eine Cpn.

Lg

BB92
Supergirl Bild von Supergirl
Hi BB92!

Bist du mit den Vitaminen und Mineralien alle Symptome losgeworden? Sonst nix anderes? Hattest Du Herxe?
Oder hat Dir das nur beim Zahnfleisch geholfen?

Lg Supergirl
Skorpius
Hallo Supergirl,

ich habe ebenfalls seit Jahren Zahnfleischprobleme (Zahnfleischrückgang), die möglicherweise mit Chlamydienbefall zusammenhängen. Ein Grund für den Rückgang von Zahnfleisch kann aber auch bspw. eine Schwermetallbelastung (Amalgam) sein. Das Zahnfleisch ist allerdings nicht der Hauptgrund dafür, dass ich dir hier antworte.

Du schreibst "Im Blut sind beide negativ...". Ich kann dir nur dringend empfehlen, dich nicht auf die Werte zu verlassen, die bei Bluttests herauskommen. Diese können definitiv zu falschen Ergebnissen bzw. falschen Deutungen führen bzw. sind nur bedingt aussagekräftig. Ich selber habe im Laufe der letzten Jahre diverse Bluttests machen lassen, um dann kürzlich von mehreren Ärzten eines auf Chlamydienbefall spezialisierten Labors zu erfahren, dass nur die Testung von Körpersekreten eine definitive Aussage zulässt. Anders gesagt: Du solltest in jedem Fall einen PCR-Test auf beide Chlamydienarten machen lassen, um sicher sein zu können, womit du befallen bist. Erst nach einem solchen Test solltest du dir Gedanken darüber machen, wie du therapieren willst.

Ich empfehle dir daher dringend, bei einem Urologen einen Vaginalabstrich machen zu lassen und parallel dazu eine Urinprobe einzureichen. Beides muss dann in ein Labor, das einen PCR-Test durchführen kann. Nur ein solcher Test gibt dir Gewissheit über den tatsächlichen Befall mit Chlamydien.

Was die Aussagen des früher aktiven Mitglieds "Strassenbahn" angeht, kann ich nur zu größter Vorsicht raten. Dieses Mitglied hat hier leider jede Menge unwissenschaftlicher und z. T. sogar gefährlicher Aussagen hinterlassen und diese als "gesicherte Erkenntnisse" dargestellt. Lies doch einmal meinen Thread "Dubiose Ernährungstipps", wenn du mehr über den Unsinn erfahren möchtest, den "Strassenbahn" hier verbreitet hat.

http://www.chlamydiapneumoniae.de/forum/dubiose-ernaehrungstipps-2212

Viele Grüße, Skorpius
 
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.