Dunkelfeldanalyse

7 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
Andreas

Habe soeben eine Dunkelfeldanalyse machen lassen. Mußte nüchtern erscheinen. Ein Finger wurde angepiekst. Das Blut durch das Mikroskop betrachtet und das Bild in Vergrößerung auf einen Bildschirm projeziert.

Was dabei herauskam:

* Immunabwehr sieht grundsätzlich gut aus. Es sind viele rote Blutkörperchen da. Auch genügend weiße Blutkörperchen. Die weißen Blutkörperchen wirken auch sehr lebendig.

* Die roten Blutkörperchen sind aber nicht frei beweglich genug. Neigen zur Verklumpung. Das ist nicht gut, da sie so nicht so leicht durch die Passagen ins Bindegewebe dringen und dort Erreger bekämpfen können.

* Es war auch deutlich zu sehen, daß eine Vielzahl der roten Blutkörperchen einen großen Erregerkeim in sich hatte. Dadurch ist eine zu hohe Zahl von ihnen inaktiv.

* Der Heilpraktiker hat mir gespeicherte Bilder gesunder Patienten gezeigt. Da waren die roten Blutkörperchen locker flockig und nicht verklumpt. Sie waren dort auch innen alle leer.

* Ich habe auch sehr viele große Kristall-Komplexe im Blut. Der Heilpraktiker sagte, diese Kristall-Komplexe werden durch Erreger gebildet und dienen ihnen als Zufluchtsstätte, wenn sie etwa durch Antibiose unter Streß geraten. Sie sind dort drinnen nicht angreifbar. Die Kristall-Komplexe erlauben ihnen, Jahre dort auszuharren. Wirkstoffe und Immunabwehr kommen da nicht hin. Wenn die Bedingungen wieder günstig werden, lösen sie die Komplexe wieder auf und beginnen das Spiel von Neuem. Das könnte erklären, warum manche von uns trotz jahrelangem CAP nicht gesund werden und immer wieder Rückfälle haben. Diese Kristalle würden auch Temperaturen von bis zu 300 Grad Celsius aushalten.

* Er konnte auch den Kristallen auch erkennen, daß diese die Nieren belasten. Ich hatte ja immer massive Nierenprobleme, bis ich mit hohen Dosen Vitamin-D zu ergänzen begann.

* Welchen Erreger ich in den roten Blutkörperchen habe, konnte er nicht sagen. Chlamydien sind, nach allem was ich weiß, nicht so groß. Er meldet sich vielleicht heute noch wenn er im Zerfallsprozeß des Blutes über den Tag hinweg noch mehr erkennen kann.

* Mit Chlamydien kannte er sich offenbar nicht gut aus. Er meinte, wenn die weißen Blutkörperchen so stark mit Cpn befallen wären, würden sie nicht so quietschfidel herumarbeiten. Ich sage: die Cpn da drin ist nur inaktiv. Wenn die wieder aktiv würde ... Wir kamen zu keinem Ende.

* Seine Empfehlung war, die Antibiose aufzuhören. Und der Heilansatz wäre, kein tierisches Eiweiss mehr zu essen. Das bedeutete die Umkehrung dessen, was mich über Wasser hält. Habe ich rundweg abgelehnt. Das tierische Eiweiss würde die pathogenen Keime nähren. Bei pflanzlichem Eiweiss würden sie sich in eine symbiotische (d.h. mit dem Wirt verträglich, oder sogar nützliche Form zurückentwickeln). Das widerspricht total meinem subjektiven Empfinden. Früher fühlte ich mich bei leichter Kost am wohlsten. Heute geht das nicht mehr. Wir kamen auch hier zu keinem Ende ...

Fazit
------
Alles in allem hat das einiges an Erkenntnissen gebracht. Was er erzählt hat, stimmte weitgehend zu meinem Krankheitsbild. Er konnte Problemebereiche benennen, die ich aus meinem subjektiven Erleben bestätigen konnte. Er konnte auch erklären und deuten, was da zu sehen ist. Was eine Abweichung von der Norm begründet und inwiefern das kritisch ist. Also keine esoterisches Hokuspokus. Bezüglich Cpn war seine Untersuchung allerdings nicht ergiebig. Seinen Therapieansatz schätze ich vor meinem Hintergrund als kontraproduktiv ein.

Ich habe an Info mitgenommen,
1. daß ich wohl neben der Cpn eine Ko-Infektion der roten Blutkörperchen habe und
2. daß ein Großteil dieser Erregerlast (die wohl keine Cpn ist, sondern Ko-Infektionen) sich in diese Kristalle verpuppt hat und nicht beseitigt ist. Bei Absetzen der Antibiose ginge es auch da also wieder rund.

Fragen:
1. Befallen Chlamydien auch rote Blutkörperchen?
2. Welche Koinfektionen kommen als Trojaner roter Blutkörperchen in Betracht?

Gruß

Andreas

globulinchen

Hallo Andreas,
ich habe früher auch schon bei ganz bekannten Heilpraktikern (die Bücher darüber geschrieben haben)
Dunkelfeldanalysen machen lassen, das enttäuschende daran ist das die Therapieempfehlungen aufgrund dieser Analysen doch recht dürftig sind und auch ohne diese Analyse meist so erfolgt wären. Es geht dann meistens darum die Ernährung umzustellen, zu fasten, den Darm zu sanieren. Sie sprechen bei den meisten Menschen von Verklumpung und Geldrollenbildung. Ich persönlich habe aufgrund von diesen Maßnahmen noch nie auch nur die geringste Verbesserung verspürt.
Meiner Erfahrung nach können bestenfalls Erleichterungen erzielt werden, solch schwere Krankheiten zu heilen, schaffen diese Maßnahmen nicht. Mir ging es meistens nach solchen Untersuchungen so das ich auch nicht schlauer war., deshalb bin ich selbst Heilpraktiker geworden um eventuell noch einen besseren Auswahlkatalog zu haben. Ich konnte so viel mehr ausprobieren ohne in teuere Behandlungen zu investieren. Leider waren auch alle meine Selbstversuche bisher erfolglos, aber ich lasse nicht locker es gibt immer einen Weg man muß ihn nur finden. Vor ein paar Jahren konnte man gegen die schweren Magenschleimhautentzündungen ja auch noch nichts machen und heute haben die Mediziner den Heli Cobakter mit Antibiotika super im Griff.
Also Kopf hoch und weiter gehts.
Bis bald Globulinchen

sunny2

Hi Andreas,

habe ebenfalls schonmal diese Dunkelfeldanalyse machen lassen, das ganze geht auf Semmelweis zurück. Die Therapie erfolgt dann meist mit Sanum Produkten. Soweit so gut und nix falsches.

Allerdings gehen die mir zu oft einen schematisierten Weg. Diese tierische Eiweißgeschichte habe ich ebenfalls 1 Jahr durchgezogen - ohne Erfolg. Wie bei Dir geht es mir als "Fleischfresser" wesentlich besser. Bei anderen Erkrankungen führt der zeitlich begrenzte Verzicht auf gewisse tierische Eiweiße zum Erfolg - Dr. Konrad Werthmann, der Sanum berät, hat hierzu ein interessantes Buch geschrieben. Werthmann war auch einer der ersten, der von zystischen Formen der Chl. pn. sprach.

Das rote Blutkörperchen d= Erythrozyten die Blutbahn verlassen und ins Bindegewebe einwandern ist glaube ich Schwachsinn!!! Lasse mich aber gerne belehren. Das machen nur bestimmte Zellen des Immunsystems wie z.B. die Monozyten, die dann zu Makrophagen werden und in versch. Geweben unterschiedliche Namen tragen. Über diese Viecher können sich Chlamydien in die unteschiedlichsten Bereiche des Körpers vorarbeiten. Evtl. ein Ansatzpunkt, wie es zur Verbreitung von Endometriose kommt. Hierbei entstehen Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut in anderen Körperbereichen und Organen, sogar in der der Lunge..... es werden Verbindunge zu Chl. trachomatis hergestellt.

Gestern kam übrigends ein interessanter Bereicht über Epigenetik auf 3sat. Vielleicht ist es auch eine erbliche Geschichte die wir haben. Heute stand auch in der Zeitung, daß Herpes labialis evtl. vererbt wir oder eine Ansteckung schon im Mutterleib stattfindet.

Außerdem halte ich nichts von Heilpraktikern, die sofort das Antibiotikum verteufeln!!!! Ich finde es beinahe strafbar Dir zuraten es abzusetzen. So kommt ein Berufsstand in Verruf.

Versuch doch mal den Artemisiae annuae Tee von caelo.

Jetzt haben 3 Heilpraktiker zu Dir gesprochen!!!

Tja, was kommt sonst noch in Frage - Babesien, Hämbartonellen....., die halten sich gerne in Erythrozyten auf.

globulinchen

Auch das Parvovirus B19 liebt Erythrozyten!!!

Parvovirus B19 befällt und zerstört im Infektionsverlauf Erythrocytenvorläuferzellen im Knochenmark. Deswegen ist das Virus in großen Mengen nicht nur während der akuten Infektion, sondern auch bei persistierenden Infektionen im peripheren Blut vorhanden. Parvovirus B19 ist folglich häufig in Blutspenden und in Blutprodukten vorhanden .

Ja Sunny interessanterweise erschrecken die meisten Heilpraktiker aber auch Schulmediziner wenn es um Langzeitantibiose geht.
Aber bei chronischen Krankeiten wie unseren ist man mit Antibiotika weniger belastet als mit Immunsuppressiva und Cortison. Vor allem versuchen wir mit Antibiotika Ursachen und nicht nur Symptome zu bekämpfen.
Liebe Grüße Globulinchen

sunny2

Hi,

muß mich korrigieren. Die Dunkelfeldanalyse geht auf Enderlein zurück, nicht auf Semmelweis...... SORRY!!!! Danke an Globulinchen - Du hast natürlich Recht. -:)))))

Das mit dem Parvovirus 19 interessiert mich auch brennend. Kennst Du Behandlungsmöglichkeiten?

Lg,
sunny

globulinchen

Hallo sunny,
bin gerade mit Frau Prof. Dr. Modrow in Verbindung. Sie ist Prof für Virologie an der Uni Regensburg und hat zahlreiche Veröffentlichungen zum Parvovirus im Internet. Auch ihr Buch über Viren war sehr interessant. Ich mache ja gerade die Mikroimmuntherapie mit der du ja keinen Erfolg hattest, es würde mich interessieren wie die Therapie bei dir abgelaufen ist. Ich bin direkt zum Chef gegangen und werde von ihm persönlich und kostenlos betreut. Leider verspüre ich nach vier Wochen noch keinerlei Veränderung, aber es tut nicht weh ich halte weiter durch.
Schulmeizinisch geht beim Parvo nichts. Die Erfolge mit Immunglobulinen waren nur kurzzeitig.
Ansonsten habe ich vor die Beck Therapie zu versuchen werde mir die Geräte bestellen und testen. Ist zwar nicht billig aber mir läuft die Zeit davon. Es geht mir immer schlechter und die Gelenke versteifen.
Liebe Grüße
Globulinchen

Pit

Hi
http://www.beckprotokoll.de/erfahrungsberichte_1.html

Vergleich von Beckzapper
http://www.bestzapper.eu/vergleich.html

Ozonisator bei ebay habe auch wieder einen gekauft,aus China 93 mit Zoll.

Magnetpulser kannst du dir sparen zu schwach.

Siehe Rifemaschine es ist schon ein Unterschied zum Magnetpulser
http://www.youtube.com/watch?v=x9_jltdOEws

Beim herstellen von Kollidales Silber aufpassen,gibt viel schrott auf den Markt.

Meine Maschine lol
http://www.rifelabs.com/emx.html

Habe Bo & Co nach ca 600 gramma ab,S/C Beck mit Rife Maschiene schöne Herx.

Pit

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.