Chlamydophila Pneumoniae / Gelenkschmerzen

25 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
lily-monster
Hallo liebes Experten-Team,
ich weiss nicht, ob ich hier richtig bin, aber bei mir wurde erst unter Verdacht auf Rheuma, Chlamydophila Pneumoniae festgestellt:

IgG Wert = 125.00 AU/ml Grenze 22 - 28
IgA Wert = 34.10 AU/ml Grenze 22 - 28
IgM Wert negativ

Ich möchte hier gar nicht auf meine lange Krankheitsgeschichte eingehen, nur vielleicht dass es seit ca. 1 Jahr mit anfänglichen grippeähnlichen Symptomen anfing, Gewichtsabnahme, gefühlter Haarausfall, Hautausschlag, Magen-Darm, Appetitlosigkeit, Schlappheit, Müdigkeit, Lustlosigkeit, Gelenkschwellungen und, was zur Zeit immer noch sehr extrem ist, Gelenkbeschwerden (vor allem Ellenbogen und Handgelenk), die gefühlt immer schlimmer werden.
Na ja, dann wurde Anfang der Woche o.g. Diagnose gestellt und nun muss ich 20 Tage lang je 1 Tabletten Doxycylin AL 200 T nehmen. Nun meine Frage, da ich schon viele, mir nicht schlüssige Dinge über diese Krankheit gelesen habe....
Habe ich lt. o.g. Werte das CP schon chronisch oder besteht Hoffnung, dass ich es mit der Antibiotika-Kur in den Griff bzw. ganz weg bekomme? Kann sich der Körper noch selber irgendwie regenerieren? Besteht die Gefahr, dass ich das niemals weg bekomme und ständig solche Symptome habe? Werden meine Schmerzen irgendwann weg gehen? Bin ich noch ansteckend für meine Umwelt?
Sollte ich während der Antibiotika-Kur gar keinen Sport machen?....da ich normalerweise sehr aktiv bin, ist das im Moment mit das schlimmste für mich.....allerding schränken mich die Symptome zur Zeit auch sehr in meiner Tätigkeit ein.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie Antworten und auch einen Rat für mich hätten.

Vielen lieben Dank.

Gruss

lily-monster
Bazillus Bild von Bazillus
Tja,
was soll man da raten. Also ein Versuch es mit Antibiotika zu bekämpfen ist es wert. Allerdings wird ja immer von einer Monoantibiose abgeraten. Der Arzt hat wohl keine Ahnung, um was es sich handelt. Ich drücke dir die Daumen, dass es trotzdem wirkt. Aber nach einem Jahr ist das schon sehr unwahrscheinlich.
Lies dich hier ein und du wirst sehen, was du da hast und ggf. wie du da wieder heraus kommst. AB kann ein Weg sein. Muss es aber nicht.
Gruß und gute Besserung
Bazillus

Nach rund 1,5 Jahren AB keine Besserung. Seit Anfang 2013 kein AB. CPN sind aber unter 2 SI.
Es muss etwas anderes sein.

lily-monster
Hallo Bazillus,
vielen Dank für Deine Nachricht. Hm, komme wohl nicht drum herum, erst einmal abzuwarten. Werde allerdings nochmal mit dem Arzt reden, da er nichts gesagt hat von einer weiteren Behandlung der "hartnäckigen" Dinger....nur das AB verschrieben. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, kann man damit nur die akuten CP vernichten. Allerdings konnte ich schon einiges aus anderen Berichten rausfiltern, weiss nur nicht ob es sinnvoll ist, alles parallel zu machen oder erst einmal das AB zu Ende zu nehmen.....bin leider sehr ungeduldig.... ;-)).
Bin daher für jeden Tipp, Ratschlag und Adresse, etc. dankbar.
VlG und vielen Dank!
lily-monster
ilka
Hallo, Lily,
mit cpn kennen sich Ärzte kaum aus.
Doxy ist nur ein Anfang, eine Monotherapie ist sinnlos.
Du kannst damit lediglich als Beginn die Vermehrung behindern, sinnvoll ist nur die kombinerte Antibiose (Whelddon )oder die Buhner Therapie.

Du solltest mit 600 mg NAC täglich  beginnen, gibt es bei vitabay. Wenn du es verträgst, steigere es langsam auf 2x 1200 mg.
 Die Therapien sind ein Marathon,kein Sprint und du brauchst Geduld.

Damit du verstehst, lesen !!!

LG Ilka


 
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
lily-monster
Hallo Ilka,
hm, das habe ich mir schon gedacht nach alle dem was ich schon so darüber gelesen habe, dass das mit der einmaligen AB Einnahme nicht gegessen sein wird.....allerdings...kann man nicht sagen, dass wenn man sein Immunsystem in Schuss hält, man auch einen erneuten Ausbruch des CP verhindern kann? Sorry, wenn ich vielleicht ein wenig "naiv" wirke, aber kann man sich das wie bei einer durchgemachten Windpokeninfektion vorstellen? Da hat man ja dann auch die Erreger in sich, es heißt aber nicht, dass sie nochmal ausbrechen.....
Zusatzvitamine nehme ich auch schon zusätzlich ein (neben der 3 Wöchigen AB Kur), allerdings habe ich Bedenken, dass ich vielleicht zu viel nehme:
2x tgl. Weihrauchkapseln und Curcumin loges (hat der Arzt mir für die Entzündung aufgeschrieben)
NAC - zur Zeit 2x500mg
Acetyl L-Carnitin 2x500mg
Vitamin C und Magnesium

Kann man das ohne weiteres so weiter machen? Auch nachdem das AB abgschlossen ist? Ist das sinnvoll auch auf lange Sicht gesehen?

Vielen Dank für den Tip mit dem NAC...aber ist das auf Dauer nicht schädlich, wenn man jeden Tag 2 x 1200 mg zu sich nimmt oder kann da sonst nix passieren?

Vielen Dank für all Eure Tipps und Infos, ich bin da echt total "neu" auf dem Gebiet und möchte mich auch nicht zu sehr verrückt machen, obwohl mir das CP doch schon ziemlich Angst einflösst.......

Danke Euch & LG lily-monster
ilka
Hallo Lily,
dein Immunsystem schwächelt. Wenn dein Immunsystem "in Schuss"wäre, hättest du keine Probleme. Hast du eventuell einen TH1/TH2 shift ?
Ein "Ausbruch" ist ein Entzündungsschub, cpn arbeitet weiterhin in dir, wird noch mehr Probleme machen, wenn du es nicht therapierst.

Windpocken verursachen im späteren Alter Gürtelrose.

CPN spielen eine Rolle bei Arthritis, Herzinfarkt, Alzheimer .... Wenn man warten möchte, was in Zukunft passiert,
muss man sie nicht therapieren.

Deine Fragen hinterlassen bei mir den Eindruck, dass du noch mehr lesen solltest.

LG Ilka
 
Wheldon protocol  : 14.5.2008 - 1.11.2013
Buhner Therapie : 1.12.13 - 1.6.2014    -  cpn nicht mehr messbar

 
lily-monster
Hallo Ilka, danke für Deine Antwort.....wie gesagt, für mich ist das alles so Neu, vielleicht möchte ich es auch einfach nur nicht wahr haben.....was hat denn bei Dir gut geholfen, wie hast Du Dich noch therapieren lassen? Ich versuche ja  zu lernen und zu verstehen, aber ich möchte auch nichts falsch machen.....und vielleicht durch meine ganze "Eigentherapie" die Sache noch schlimmer machen oder vielleicht sogar andere Krankheiten herauf beschwören.
Ich habe noch einen Termin bei meinem Arzt, allerdings erst wenn die AB vorbei ist, dann werde ich das alles mal  zusammenfassen und mit ihm darüber sprechen. Habe allerdings die Bedenken, dass auch er nicht wirklich Erfahrung und Ahnung davon hat und es vielleicht ein wenig "runterspielt" und mir keine Therapie empfielt oder anbieten kann.
Nein TH1/TH2 Shift habe ich nicht, soweit ich das sehen kann....wäre auch im Blutbild enthalten, oder? Macht es Sinn, dies noch bestimmen zu lassen?
Ach übrigens, mein Mann hat es auch.....allerdings keine zur Zeit aktue CP aber eine in der Vergangenheit schon ausgestandene Infektion....wer weiss, wer es von wem hat.....er sollte aber auch was tun, oder?!!?
Entschuldigt bitte meine Unwissenheit und Zweifel / Skepsis in der Sache....will einfach nur, dass das wieder weg geht!
LG lily-monster
 
Bazillus Bild von Bazillus
Hi,
ich versuch mich noch mal.
Also prinzipiell solltest du gar nicht merken, dass du CPN hast. Ist wie bei jeder popeligen Infektion mit ein paar kleinen Symptomen nach spätestens ein paar Tagen getan. Wenn dein Immunsystem ordentlich arbeitet. Statistisch gesehen haben ca. 70% CPN irgendwann mal gehabt.(Leg mich darauf aber nicht fest ;-)) Sind ja nicht alle 70% hier. Ist genauso wie mit dem EBV. Haben auch fast alle gehabt und einige bekommen dann Pfeiffersches Drüsenfieber und andere nichts. Wieder andere CFS und die können nicht mal mehr aus dem Bett aufstehen.
Meiner Meinung nach blockiert irgend etwas dein/unser Immunsystem. Das kann so gut wie alles sein.
Nun kommt noch ein weiterer Punkt hinzu, der bei Menschem mit chronifiziertem CPN/ Borreliose / EBV .... die Sache am laufen hält. Der Körper obwohl er anscheinend zu schwach ist erzeugt eine interne Entzündung. Wenn du zu einem Spezialisten gehst kann der diese anhand deines Blutes bestimmen. Gemeint sind solche Werte TNF-alpha, Interleukine... . Kostet alles Geld diese Werte zu untersuchen. Außerdem bringt es nur wenig Erleuchtung, außer dass du eine chronische Infektion hast und dein Körper reagiert. Diese Entzündung sorgt aber für eine sich selbsterhaltende Infektion. Ist also unfreiwillig auch noch eine Blockade. Hier setzt zum Beispiel der "Buhner" an. Der empfiehlt Stoffe, die unter Anderem die Entzündung etwas unterdrücken auf natürliche weise ohne das Immunsystem zu schwächen. Zusätzlich wird versucht über weitere Mittel die Erregerlast zu verringern. Alles mit dem Ziel, dass das Immunsytem  selber ihren Job endlich richtig macht. Das kann funktionieren. Solange da nicht noch andere Ursachen wie Parasiten, Mangelzustände, Vergiftungen, etc. vorhanden sind.
Mein Tipp( ich hoffe ich trete damit hier keinem auf die Füße):
Probier die Monotherapie und hoffe das Beste.
Wenn das nicht hilft und deine Symptome noch da sind handele schnell und lies dich hier so gut es geht in die Materie ein(links Therapie).
Such dir einen guten Arzt(wo auch immer der herkommen soll???).
Probier die Therapie aus, die am besten zu dir Passt.
Such hier im Forum auch nach Alternativen.
Es gibt hier auch kein paar Ansätze die Einigen geholfen haben und die hauptsächlich mit Ernährungsumstellung zu tun haben und/oder mit Nahrungsergänzugsmitteln.
Kannst ja auch zweigleisig fahren.
Viel Glück und gute Besserung
Bazillus
P.S: Schreib mal wenn du gesund bist, was geholfen hat.
 

Nach rund 1,5 Jahren AB keine Besserung. Seit Anfang 2013 kein AB. CPN sind aber unter 2 SI.
Es muss etwas anderes sein.

ldmausi
Hallo in die Runde, ich bin betroffen wie Ihr kenne allerdings meine jetzigen Werte nicht.
Es sind jedoch CP festgestellt worden und ich habe auch schon eine AB Kur hinter mir. Es wird jedoch nicht besser. Ich habe Schmerzen in den Armen, Knien und ich fühle mich schlapp. Ich habe mir die Buhner Tinkturen beosrgt, allerdings konnte ich nicht alles so bekommen, dass ich es so einnehmen kann wie es hier in der Therapie beschrieben ist. Ich habe den Tee nur geschnitten bekommen, welches Maß nehme ich da, wieviel Tassen? Den Reishi Ling als Extrakt von Multinova, wo auf der Flasche steht 3xtgl. 1ml in Wasser auflösen, die Berberitztropfen 50ml N1, da hatte ich mit 20 Tropfen, wie hier empfohlen wurde angefangen, jedoch gemerkt, dass das zu viel ist. Gestern kamen noch licorice von BIOVERA 30ml liquidextract Empfehlung 30 Tropfen 1-3 Mal tgl., Pleurisy Root 30ml 15-30 Tropfen 1-3 Mal tgl. Ich bin etwas irritiert, wie ich es nun am besten anstelle? Nächste Woche habe ich einen Termin bei Ganz Med in Leipzig Dr. Andreas Freutsmiedl hat da jemand hier schon Erfahrungen gemacht? Was kann ich tun, um erst einmal die Schmerzen zu lindern? Wohl nichts oder? Bin echt etwas hilflos. Danke fürs Lesen und ich freue mich über jeden Tipp. Alles Gute für Euch. VG Kerstin
Bern
Meine Rettung ohne AB (betr. CPN u. Reuma)
Hallo meine Lieben,
 ich hätte - nach dem was ich bislang über cpn gehört und erlebt habe  - es nicht für möglich gehalten:
Nur durch Stärkung des körpereigenen Immun-Systems nach dem Vorschlag von edi.7 (Forum) sind
die Symptome (Müdigkeit, Grippe-ähnliche Symptome, trockener Husten, Atemgeräusche,
Geleeartige Partikel im Sputum, kalte Hände, Nasenschleimhäute-Trockenheit und die Notwendigkeit
des Inhalierens (Salbutamol) vor dem Schlafengehen) innerhalb von drei Tagen zurückgegangen bzw.
verschwunden.
Meine Krankengeschichte cpn und Reuma begann ziemlich gleichzeitig ca. 2005:
- 2 verschiedene Lungenärzte;  später Lungenklinik Okt. 2016   und Juli 2017.   Antibiotika half nicht
nachhaltig.
Die Ausführungen von edi.7 im Forum  über NEMs und Vitamine  sind absolut logisch  und meiner
Erfahrung nach DIE RETTUNG.      Ich danke ihm dafür sehr.
Die Sache mit dem Reuma -soweit ich mich erinnern kann- begann 2006 mit Schmerzen im Unterarm
nach einem arbeitsreichen, verschwitzten Arbeits-Nachmittag am Schreibtisch.
Der kühlende Windzug war sehr angenehm empfunden, doch ganz leichtes Ziehen im Unterarm
verspürte ich am selben Tag.
In den 2, 3 Folgetagen unerklärliche zunehmende Schmerzen, besonders im Bett, in der Ruhephase
mußte die andere Hand den Arm heben und rücken, da extremer Schmerz.
Arzt; Schmerzmittel verschrieben; nicht genommen; heiß und kalt Duschen, Massieren half ein
bischen über die Jahre.
In den letzten 2 Jahren ging das Reuma gefühlt immer schlechter, zog sich vom Unterarm/Ellbogen-
Gelenk über den Oberarm schleichend bis ins Schultergelenk: sehr schmerzhaft berührungsempfindlich
hauptsächlich nachts bei Ruhe, dann immer öfter auch Tags.
Den Arm über eine 2/3. Höhe heben ging schlecht.
Kurzum die Lösung:  Seit Anfang August 2017 begann ich ein Training:
Arm gerade ausstrecken, senkrecht hoch und dabei möglichst zurück in die schmerzende Zone halten:
STÜNDLICH für 2 Min. lang ohne Unterbrechung gleichzeitig  ALLE  Arm- und Schultermuskeln mit ca.
3/4  Maximalkraft auf Anspannung halten (statisch).
Meine Hypothese: Muskelsäure (Milchsäure) wird von den Muskeln ausgeschüttet und tötet etwaige
Viecher in der Schulter.
Folgenden Verlauf erlebt:
- die ersten 3 Tage stärkere Schmerzen, und die Schulter leicht angeschwollen.
- ab dem 3.Tag sind die Schmerzen stetig weniger geworden;     Maßnahme nur noch alle 2 Stunden;
- nach der ersten Woche noch weniger geübt;      trotzdem weniger Schmerz.
- nach 14 Tagen fast kein Schmerz,  nur nach dem Vergessen der Übung;  
- nach 1 Minute Übung für ca. 1/2 Tag  kein Schmerz aufgetreten;
- nach 4 Wochen so gut wie schmerzfrei  - alles gut  -
- jetzt ca. 1/2 Minute täglich, meistens abends wenn ich dran denke, oder nachts, wenn nötig.
Ich mache sonst keinerlei Sport.
Vermutlich gingen bei regelmäßigem Sport auch die letzten Reuma-Anzeichen weg.
- noch ein wichtiger Hinweis:
Bei evtl. Übung (nach dem obigen Schema) z.B. eines Hüftgelenkes/Bein:  Vorsicht:
niemals die Bauchmuskulatur anspannen wegen der Gefahr eines Leistenbruches  !!
ansonsten:
tapfer bleiben, lernen (auch gesund werden), nur gute Gedanken wählen/einlassen, jeden achten
und respektieren (dieses aber nicht jedem zeigen), frei werden (durch Vergebung), glücklich leben.
alles Gute wünscht euch
Bern  
edi.7
Hallo Kerstin,

danke für den Tipp mit dem leipziger Arzt. Ich habe gleich mal gegoogelt und es sieht recht interessant aus!
Allerdings wird das sicher eine private Behandlung. Und wenn man gesetzlich versichert ist, dürfte da ein Haufen zusammenkommen. Gerne kannst du mal berichten...

LG
Rainer
MissHaber1
Hallo , ich möchte auch meine positiven Erfahrungen hier kundtun. Auch ich konnte eine wesentliche Verbesserung mit Hilfe von Edi7 erzielen. Wenn auch noch einiges zu tun ist aber es wurde schon besser. Besonders das anheben von Vitamin D 3 , B12 und Selen hat mir wirklich etwas gebracht. Nach vielen langen AB Therapien die nicht wirklich erfolgreich gegen Clamydien pn.waren , hab ich einfach versucht das Immunsystem anzuwerfen. Vielen Dank Rainer für deine Berichte und Hilfe ...
edi.7
Hallo Bern und MissHaber1,

ich danke Euch sehr herzlich für Eure Zuschriften! Leider habe ich sie erst heute gelesen...
Ich darf Euch ja allen nichts empfehlen, da ich kein Arzt o.ä. bin... Deswegen schreibe ich auch immer, was ich getan habe und was ich an Eurer Stelle tun würde...;-))) Und. dass Ihr euch vorher mit einem Arzt absprechen sollt...

Es tut gut zu hören, dass man nicht auf dem Holzweg ist! Traurig macht es mich allerdings, wenn manche Leute keinen Erfolg erzielen können. Trotzdem bin ich der Meinung, dass das Immunsystem der Schlüssel ist.
Selbst, wenn man gesund ist, macht man nichts verkehrt, dieses notwendige Ding zuvorkommend zu bedienen.
Gleichgültigkeit rächt sich hier irgendwann...
Lasst uns in diesem Sinne weitermachen! In Kürze werde ich auch meinen Beitrag "Ich hab's wohl geschafft" vervollständigen. Mittlerweile gibt es wieder neue Erkenntnisse...

Eine Frage habe ich noch: Hat jemand eine Idee, welchen Haken ich bei den Einstellungen setzen muss, damit ich die ungelesenen Beiträge beim Betreten des Forums erkenne? Dadurch habe ich schon manche Wortmeldung überlesen...
Denkt daran: Es gibt immer einen Weg, wir müssen ihn nur finden!

Viele Grüße von mir, auch vor allem an die scheinbar unheilbaren Kranken!

Rainer


 
frizzz
Hallo Lily.
Keine ahnung, ob Di hier noch mal nachschaust.
Prinzipiell musst Du einen Arzt finden, der mit dem IMD Berlin zusammenarbeitet.'
Ein Blutbild ist etwas völlig anderes, als ein test auf die Immunreaktionen.
Es muss festgestellt werden,
a) ob Du eine Entzpndung hast (TNF alfa)
b)Ob du Chlamydien oder Sonst was hast(LTT)
c)Welche Medikamente die Entzündungskaskade 8falls vorhanden) durchbrechen
HemmtestL

Als Bluttest kannst Du zusätzlich HOLO TC machen (verfügbares Vit B) und D325OH verfügbares D3
Das Ergebnis des HoloTC soll über 200 liegen.
Falls nicht, 3 mal wöchentlich 1 Monat lang
VIT B6, Vit B12 depot und Folsäure
Alles von HEVERT am besten
D3 gibts mittlerweile als 20.000 IE frei
 
Chrichri
Hallo Lilly,

du solltest auf keinen Fall Vitamin B 12 nehmen, das Cyanocobalamin (dies ist der Fall, bei dem von frizzz angegebenem Produkt) enthält.Cyanocobalamin ist ein synthetischer Wirkstoff, der in der Natur und unserem Körper so gut wie nicht vorkommt. Wird im Körper gespalten und umgewandelt zu Methylcobalamin und dem Gift Cyanid.
Halte dich besser an die Empfehlungen von edi.7.
LG
Chrichri
frizzz
Leider ist diese Antwort nicht richtig. Das von mir empfohlene HEVERT B12 in der Formulierung "Depot" enthält NICHT das Cyanocobalamin, sondern das absolut verträgliche Hydroxocobalamin! Das ist nicht das Gleiche. Die Nerven BRAUCHEN B12, und die CP "fressen "es auf.
edi.7
Hallo,

die Fa. Hebert bietet wohl beides an. Und in den Ampullen für Hydroxocobalamin sind wohl nur 1000µg enthalten, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
Eine wichtige Info ist, dass mir die eine Spritze pro Monat nicht reicht. In meinem B12- Buch steht, dass der Holo-TC2-Wert schon nach wenigen Tagen absinkt, obwohl noch der Serum-Wert hoch genug ist. Ich habe mich immer gewundert, warum ich mich von einer zur nächsten Spritze hangele...
Mittlerweile mache ich das so, dass ich je eine halbe Ampulle zur Monatsmitte und zum Ende spritze. Den Rest werfe ich weg. UND: Wenn ich meine Lutschtabletten nehme (1/2 Tablette mit je 1500µg pro Tag), dann wirkt sich das auch positiv aus!
In diesem Sinne: Weitermachen und probieren...;-)

LG
Rainer



 
frizzz
Hallo Rainer.
Wir sollten aufpassen, nicht immer nur die Hälfte dessen zu lesen, was geschrieben wird.
Das HEVERT B12 in Hydoxo Formulierung wirkt stärker, daher auch nur 1000  µg.
Man spritzt , NACH einem Holo TC Test mit werten unterhalb der Optimalzone, 3 mal wöchentlich .Das Ganze mind. 10 Tage lang oder auch 20.
WICHTIG ist die KOMBI (in einer Spritze!) zusammen mit 1 Ampulle B6 und 1 Ampulle Folsäure.
Es ist da eine synergistische Wirkung.
B12 in Tablettenform hat so gut wie keine Wirkung. das meiste pinkelst Du raus.
Selbst eine Spritze in den Arm. statt den Gesässmuskel  ist schon weniger wirksam (und vor allem risikoreicher)

 
edi.7
Hallo frizzz,

wir wollen uns nicht herumstreiten, sondern in Ruhe überlegen, was das Beste ist. Es macht es nicht einfacher, dass "das Beste" für manche Leute auch verschieden sein kann.

Zur Sache:

1. Wir sind uns einig, dass Hydroxocobalamin das Mittel der Wahl in der Spritze ist.
Cyanocobalamin ist abgewählt.

2. Meiner Meinung nach muss man B6 nicht spritzen. Warum: Wenn ich es extra zu mir nehme, kann ich besser beurteilen, wie es wirkt. Es ist in Tablettenform mit 100 Stück zu ca. 5€ absolut preisgünstig. Besser dosieren kann ich es auch. Und eine Überdosierung kann ich durch Nichteinnahme verhindern: Diese erzeugt bei mir Probleme im Mund und lästiges Kribbeln am ganzen Körper. Ist lästig und muss man nicht haben...

3. Folsäure nehme ich in bioaktiver Form zu mir. Angeblich wirkt diese 8x besser als synthetisch hergestellte.
Ich bin kein Werbefuzzi und verdiene mein Geld nicht mit irgendwelchen Empfehlungen. Per PN schreibe ich gerne, was ich verwende. Ich werde mich also hüten, irgendwelche Folsäure zu spritzen!
Bei den genannten Ampullen ist auch nicht angegeben, ob es sich um synthetische Folsäure es handelt.
Außerdem: Normalerweise nimmt man Folsäure mit Gemüse usw. auf. Warum sollte ich das nicht dazu nehmen, sondern spritzen???

4. B12 in Tablettenform; hier spreche ich für Methylcobalamin. Das ist die aktive Form, während Hydroxo die Speicherform in der Leber darstellt. Wichtig ist, regelmäßig B12 zuzuführen. Natürlich kann man das 3x pro Woche, aber irgendwann muss man auf 1-2x pro Monat reduzieren! In einem meiner Lieblingsbücher ("Volkskrankheit Vitamin B12-Mangel" von Th.Klein) steht, "dass der Holo-TC2-Spiegel innerhalb weniger Tage nach der letzten Zufuhr absinkt".
Ich habe mit dem Autor mal ausführlich telefoniert... Natürlich bleibt mit der oralen Zufuhr nur 1/100 hängen, aber das reicht schon. Bei 1500µg pro Tag oral sind das eben 15µg. Wenn die in den Zellen ankommen, dann ist alles gut.
Mehr braucht der Körper nicht. Wenn ich mich spritze, dann selbst. Über Gesäßmuskel oder Arm brauchen wir da nicht sprechen. Ich spritze ausschließlich in meinen Waschbeckenbauch...;-)

Letztendlich muss sich jeder seine Meinung bilden.
Für mich gilt: Spritzen ist sehr direkt und manchmal notwendig. Wenn es geht, dann aber zu vermeiden.
Und bei B12: Auf Grund des niedrigen Preises als Hydroxoc. lukrativ. Aber endgültig bin ich mir da noch nicht einig.

Und wegen der Synergie: Letztendlich wird bei einem Mangel an mindestens einem der 3 Vitamine Homocystein nicht weiter zu Methionin abgebaut. Und nur das ist wichtig. HCY ist ein stark entzündungsfördernder Parameter und ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen. Diese entstehen im Laufe der Zeit. Da kann ich nicht ewig  B6 und B9 spritzen. Das sollte aus der Nahrung oder zumindest oral kommen. Alle Vitamine wirken schließlich in hunderten Reaktionen und nicht isoliert.

Gruß,
Rainer






 
frizzz
Es geht darum, die B12 Speicher aufzufüllen.
Leider leider geht das nur über das intramuskuläre Spritzen.
Einzig der Holo TCwert besitzt eine Aussagekraft.
Früher bekamen ältere Menschen regelmässig eine "Aufbauspritze"- auf Kasse.
Dies war in der Regel das B12 Namens "Medivitan"
Auf einmal hiess es, "Vitamine" seinen bei gesunder Ernährung stets vorhanden, und keine KAssenleistung.
Dann kamen die ganzen ABbaukrankheiten und ANlagerungskrankheiten....
Das erstemal hatte ich z B mit tödlich verlaufendem Selenmangel zu tun, bei Schafen 1981.
Wir untersuchten den Boden- Selen im Überschuß.
Warum nahmen es die Schafe nicht auf? Weil es vom hohen Stickstoffwert N fixiert wurde!!
Das Gleiche passsiert mit 1000 anderen Mineralstoffen und Vitaminen- Inhibition.
Hinzu kommt: Heute gibt es keine reifen früchte mehr zu kaufen, Züchtungen ohne jeden nennens
werten Vitamingehalt etc.pp.
UND: GESUNDE werden da vielleicht keine Probleme haben-
Aber Antibiotika und bestimmte Erreger fressen das B12 auf.
Schwere Nervenleiden können die Folge sein- das Homocystein steigt übrigens auch an!
D3 und B12 sind Schlüsselwirkstoffe.
Nochmal: VORHER ist immer eine Blutuntersuchung angeraten! HoloTC und D3OH25 und das Blutbild (MCV Wert)
Bei Krankheit ist eine Analyse unabdingbar.
So meine Erfahrung und Meinung.
 
edi.7
Hallo,
danke für die Antwort!
Streng genommen reicht es, über Lutschtabletten die tägliche Versorgung sicherzustellen. Irgendwann werden sicher auch hier sich die Speicher langsam füllen.
Aber ich stimme zu, dass es natürlich besser ist, die Speicher zum Anfang erstmal richtig mit Injektionen aufzufüllen. Mich würde interessieren, ab welchem Füllgrad die Speicher so voll sind, dass eine regelmäßige Abgabe und damit der Erhalt der Mindesthöhe des Holo-TC2 sicher gestellt ist.
Wie gesagt, der Autor des B12-Buches warnt davor, in großen Abständen zu spritzen, weil dieser Spiegel eben doch "nach wenigen Tagen absinkt". Zumindest sollte man bei Verdacht in Erwägung ziehen, dass eine Spritze pro Monat vielleicht doch nicht reicht.
Über die Ausführung zu den Kassenleistungen stimme ich voll zu. Wobei das Schliime darin besteht, dass mit zunehmender Erkenntnis immer weniger bezahlt wird.
Und das Fehlen von Vitaminen und Nährstoffen in unserem Obst und Gemüse unterschreibe ich auch sofort.
Was hilft es, man muss sich halt Gedanken über das Zuführen der fehlenden Stoffe machen - entweder über vollwertige Kost oder eben NEM's.

Zum Selen - das ist interessant, dass es in D noch böden mit ordentlich Selen gibt. Aber ich weiß auch, dass Kunstdünger eine unlösliche Verbindung mit Selen eingeht und damit nicht mehr bioverfügbar ist.
Es wäre also interessant, in welcher Form dieses Selen im Boden vorlag.

Und zum letzten Thema: Bevor man krank wird, ist natürlich eine Blutuntersuchung wichtig und richtig. Aber die meisten, welche sich hier tummeln, haben wohl diese Schwelle mehr oder weniger überschritten. Und viele Gesunde halten es nicht für wichtig...

Und nun zum Problem: "Bei Krankheit ist eine Analyse unabdingbar."
Viele von uns haben sicher schon genug "Analysen" mit mehr oder weniger Aussagekraft. Es genügt eben nicht ein Checkup beim Hausarzt, sondern es muss DER RICHTIGE Spezialist sein. Der ist dann natürlich privat.
Ich habe auch schon daran gedacht, so einen aufzusuchen. Aber 2 Dinge halten mich davon ab:

-Das wird nicht preiswert, das ist klar.
- Und viel schlimmer ist, dass ich dann wahrscheinlich die ganzen NEM's absetzen muss über längere Zeit. Wie soll man sonst feststellen, was fehlt? Davor graut mir am meisten. Ich will mir garnicht vorstellen, wie es mir ohne die wichtigen Dinge geht. Ich bin froh, dass ich es soweit im Griff habe.

Also wie löst man das Problem?




 
frizzz
Ein Problem löst man durch analytisches Vorgehen, step by step.
Z.B.: HOLO TC Wert- das ist der Wert des Füllgrades des B12 Speichers. er muß deutlich im oberen Bereich (Laborabhöngig) sein.
Dann den D3=H25 Wert fürs Vitamin D- auch hier- oberer Bereich
Wen der Wert zu niedirg ist, MUSS man spritzen in den Gesässmuskel. am Besten die Kombi B12, B6 und Folsäure zusammen. jeweils 10 Ampullen 2-3 mal die Woche. Danach noch evtl. 1 mal im Monat.
Dann wieder Test- falls i.O. halbes Jahr Pause.
Ein Grundtest
Gr.BBild, Krea, Harnstoff,[ evtl. Na, Ka (wichtig bei manchen Antibios) ] Bili gesamt und Bili direkt, AP, GOT,GPT, gammaGT, CK,CRP, GFR, Ferritin, HoloTC, 25OHD3, TSH, Hba1c,
kostet ca. 110 Euro für Selbstzahler,
Dann halt zunächst mal bei einem Arzt, der auf der Berliner IMD Liste steht , den TNF alfa, und den TH1/TH2/ TH17 wert. Das ist am Günstigen und kostet in etwa 150€
WENN der TNF alfa sehr hoch ist, kannst immer noch schauen aufgrund welchen Erregers- oder eben nicht und sagen ich probiers erst mal mit den Buhners.
WENN du aber Chlamydien etc. hinter der Blut Hirn Schranke hättest (eine Lumbalpunktion würde ich NIE machen lassen...) kannst Du das auch durch den "Schwindeltest" meistens feststellen.
Wenn du Dich mit geschlossenen Füssen hinstellst, und schnell bei GESCHLOSSENEN Augen die Arme und Handflächen nch vorne in Schulterhöhe ausstreckst und die Handflächen schliesst. darfst Du auch nach 2-3 Minuten nicht umfallen. leichtes Wackeln ist normal, und kann vom Halswirbel kommen.
Wenn Du also problemlos stehen bleiben kannst, gehts Dir gut quasi.
Um all das zu machen, brauchst Du zunächst nur 2 Labore- eins fürs normale Blut, und das in Berlin (könntest also direkt hinfahren)
Dein Problem ist wahrscheinlich, daß Du vor lauter Info das TUN weglässt und immer sagst: Wenn ich aber, dann soll ich ... Du machst also ständig theoret. Schritte die Dich beunruhigen, statt einen nach dem Anderen in REALITÄT zu tun.
Ständig NEMS zu nehmen, ohne zu wissen für was und vor allem WELCHE ist u.U. sinnfrei.
Da es halt welche gibt, die DEINE (eventuell vorhanden!! also schauen!!) Entzündung steigen lassen-.
Auch hierfür gibt es Tests- die Hemmtests.
Aber darüber mach Dir erst Gedanken, wenn Du den Th1/ TH2/TH17 und den TNF alfa hast!
WICHTIG: Abweichungen bei Laborwerten nicht überbewerten. Da ist viel Luft ..... Es geht um den Zusammenhang!



 
frizzz
Deine Nems brauchst net absetzen.
edi.7
Hallo nochmal,

ich habe mal in Ruhe nachgedacht über deine Zeilen.
Man muss ja nicht immer gleich sofort antworten. Hier im Forum ist ja auch so jede Menge los...;-)))

Mit dem Schwindeltest habe ich keine Probleme.
Ich habe schon jede Menge Laborergebnisse. Wie weit man diesen allerdings trauen kann...
Ich habe einen Beitrag von einem Insider gelesen, dass ca. 50% der Analysen nicht stimmen.
Und die Auswertung ist der nächste Schritt. Oft behaupten verschiedene Ärzte was anderes, was bestimmte Analysen denn nun aussagen. Von Grenzwerten will ich garnicht reden. Mittlerweile gebe ich nicht mehr allzuviel darauf.

"Dein Problem ist wahrscheinlich, daß Du vor lauter Info das TUN weglässt und immer sagst: Wenn ich aber, dann soll ich ... Du machst also ständig theoret. Schritte die Dich beunruhigen, statt einen nach dem Anderen in REALITÄT zu tun."
Du kannst ganz beruhigt sein, ich probiere einiges in der Realität. Nur dauert manches seine Zeit.
Ich habe jede Menge herausgefunden, und das hat nicht nur mir geholfen!

UND: Dass ich CPN und Yersinien habe, weiß ich lt. Analysen. ABER: Trotzdem würde ich NIEMALS versuchen, die Erreger mit einer Langzeit-(Kombi)-Antibiose platt zu machen. Das kann ich mir garnicht leisten. Meine Mitochondrien sind so schon ruiniert genug. In diesem Sinne beobachte ich die momentane Diskussion rund um Lilium mit großem Interesse. Ich habe mich also nicht eingemischt und wir werden ja sehen, ob es was bringt!

Meine Bücher warnen mich vor solchen Aktionen und diese Warnungen erscheinen mir plausibel.
Th1/ TH2/TH17 und TNF alfa interessieren mich nur sekundär.
Für mich ist wichtig, dass die ca. die Hälfte der Menschen mit 50 Jahren mit CPN infiziert sind.
Die Ansteckungsgefahr ist also jederzeit vorhanden. Und von diesen 50% geht es den meisten gut und sie wissen nicht mal, dass sie eine Infektion durchlaufen haben! Und wie will man eine Re-Infektion verhindern ? An ACC glaube ich nicht so recht...
Die Frage kann also nur sein: Warum können das ganz viele Menschen problemlos tolerieren und warum brettert es andere um? Warum flammt bei manchen eine alte Borrelien-Infektion wieder auf?
Hier gibt es für mich nur eine Anwort: IMMUNSYSTEM STÄRKEN!

Insofern unterscheidet sich unser Vorgehen erheblich, da gebe ich dir Recht!
Trotzdem, nichts für ungut. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

 
frizzz
[quote=edi.7]
Mit dem Schwindeltest habe ich keine Probleme.
<<Dann ist es ein leichter Schritt es ohne AB zu versuchen- aber wer jemals den Liquro voll mit CP etc. hatte,
wird um AB nicht umhinkommen, da Kräuter nicht in den Liquor gehen>>

Ich habe schon jede Menge Laborergebnisse. Wie weit man diesen allerdings trauen kann...

<<Leider wird da viel durcheinandergemauschelt. "Laboregebnisse" können alles sein.
Wenn man immer die gleichen Werte im gleichen Labor macht, hat man gute Chancen einen VERLAUF zu beobachten.
DAS ist das Ausschlaggebende!>>

 
UND: Dass ich CPN und Yersinien habe, weiß ich lt. Analysen. ABER: Trotzdem würde ich NIEMALS versuchen, die Erreger mit einer Langzeit-(Kombi)-Antibiose platt zu machen. 

<<Hier wären halt die LTT werte interessant- ohne sie überzubewerten. Wenn du z.B. keine Panikattacken bekommst, im Infektschub, kannst du das getrost ohne AB versuchen. Patienten, die sich für eine Langzeit Ab entscheiden, HABEN bereits über Jahre ALLLES versucht!>>

 Für mich ist wichtig, dass die ca. die Hälfte der Menschen mit 50 Jahren mit CPN infiziert sind.
Die Ansteckungsgefahr ist also jederzeit vorhanden. Und von diesen 50% geht es den meisten gut und sie wissen nicht mal, dass sie eine Infektion durchlaufen haben!

>> Jeder Mensch   reagiert individuell, und bei Jedem sitzen die CP woanders! DARAUS erfolgt die Behandlung!
Dieser "Durchseuchungsgrad" wird auch immer von den Ärzten als Begründung für eine Nichtbehandlung angegeben!
Man stelle sich vor, daß man dieses Argument z.B. bei einer Syphilisdurchseuchung gehört hätte- Andererseits wird gegen Vogelgrippe geimpft, die grade mal 1 % der Bevölkerung haben können.

Und wie will man eine Re-Infektion verhindern ? An ACC glaube ich nicht so recht...
<<  ein Test über 2 Wochen bringt Klarheit. Bei dem Einen wirds was bringen, beim Anderen nicht.
Alle Tips und alle Behandlungen gelten generell  nur für EINEN  Patienten!>>

Die Frage kann also nur sein: Warum können das ganz viele Menschen problemlos tolerieren und warum brettert es andere um? Hier gibt es für mich nur eine Anwort: IMMUNSYSTEM STÄRKEN!

Stärken kann auch das Gegenteil bewirken. Wenn der TH1 ZU stark ist , muß das Immunsystem gegensteuern können.
Um DAS herauszufinden und auch um das richtige EntzündungsHEMMENDE NEM zu finden (ioder auch das richtige AB !!) ist der Hemmtest sehr hilfreich. Es gibt nämlich auch altbekannte Nems (Artemisia...) die entzündungen bei einem Individuum fördern, beim Anderen schwächen.
"As Immunsystem is a Matz" sagte mein alter Professor immer, der schon 1980 mit inaktivirten Pockenviren arbeitete, und feststellte daß man über das Immunsystem fast nichts rausfinden kann, weil es bei JEDEM anders ist (Epigenetik etc. pp.) .Immunsystem stärken sollte man immer schubweise- nie über einen längeren Zeitraum!>>>
 
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.