Bidens Pilosa in Europa anbauen?

7 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
frizzz
Da Buhner ja Bidens pilosa oder frondosa als wichtige Pflanzen für seine Therapie empfielt,
und die beste Wirksamkeit bei der FRISCHpflanze gegeben ist, wollte ich mal den Anbau ausprobieren.
Vorab hab ich mich hier:
https://www.researchgate.net/profile/Dietmar_Brandes/publication/236341032_Bidens_pilosa_und_ihre_Einburgerungschancen_in_den_Landern_der_Europaischen_Union/links/0c960517ba91de1b8a000000/Bidens-pilosa-und-ihre-Einbuergerungschancen-in-den-Laendern-der-Europaeischen-Union.pdf
informiert.
Das ist ja ein ekliges Unkraut, welches in Europa immer mehr eingeschleppt wird.
Um meinenGarten nicht komplett zuwuchern zu lassen, müsste man vor allem eine "ungefährliche" Stelle zum Ausprobieren auswählen.
Mein Plan ist ja, regelmässig die Blütenstände abzumähen, und die grünen  Teile in den Smoothie mixer reinzuhauen.
Falls ich jemanden finde, der einen Flächenbau mit mir zusammen versucht könnte ein Gefrierextrakt  hergestellt werden ab einer Tonne Frischmenge.
Dieser wäre allemal wirksamer als die Tinktur aus der Trockenpflanze- zumindest theoretisch.
Falls bereits jemand BP anbaut, würd ich mich über PN freuen.
 
Biene
Hallo frizzz,

ich kann das nicht empfehlen. Es haben sich schon öfter Pflanzen aus anderen Regionen der Welt eingebürgert (oft aus Gärten oder botanischen Gärten entkommen) und stellen im Naturschutz ein Riesenproblem dar und verdrängen heimische Arten und/oder bieten nicht mehr den gleichen Lebensraum für Tierarten wie die verdrängten Arten. Man kann es halt nicht 100% kontrollieren, dass sie nicht entkommen.

Buhner redet in seinem Protokoll von "Bidens pilosa oder anderen Bidens-Arten". Die sollen zwar nicht so wirksam sein, aber sie kommen hier heimisch vor und die könnte man kostenlos ernten. Entsprechend könnte man einfach deutlich mehr nehmen.

Viele Grüße
frizzz
Die "anderen "Arten sind aber doch genauso "vermehrungsfreudig".?
PS: Gäbe es keine Einbürgerung fremder Pflanzen, hätten wir nicht mal Salat zu Essen.
Nach den Gesetzen der Biologie werden sich irgendwann auch Insekten oder Pilze etc. auf die "neuen Arten" spezialisieren-
hoffentlich bald beim amerik. Springkraut
Liebe Grüße
 
frizzz
Grad bei den Chinesen gefunden:
https://cnlabnutrition.com/products/raw-supplement-ingredients/bidens-tripartita-extract/

Da ich aber keinen chin. Namen habe, kann ich nicht unter TCM Medizin nachschauen
Biene
Die anderen Arten sind aber auf das Ökosystem hier abgestellt, da gibts Mechanismen, die Bewirken, dass sie sich unterm Strich nicht so vermehren (dieses Problem gibt es nur bei Arten, die von woanders herkommen und da auch nicht bei allen). Bis sich andere Arten darauf angepasst hätten, dauert es extrem lange (falls es passiert), das wirst Du nicht mehr erleben.
Viele Gemüsesorten kommen von hier, sind nur eine Weiterzüchtung. Aber z.B. bei Kartoffeln und Tomaten hast Du recht. Aber die sterben ohne menschliches Zutun von alleine im Winter wieder ab.

Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, weil man normalerweise da keine Vorstellung hat, dass das nicht so harmlos ist, wie es ausschaut. Du kannst das natürlich machen wie Du willst.

Oh, das ist doch gut: Bidens tripartita ist hier heimisch, zu deutsch "Dreiteiliger Zweizahn".
https://de.wikipedia.org/wiki/Dreiteiliger_Zweizahn

 
frizzz
Ich hab ja oben beschreiben, daß mir das Problem bekannt ist. Du mir also nix neues sagst.ABER durch striktes Abmähen vor den Blüten kann es ganz leicht in Schach gehalten werden. Ich will das ja grossflächig anbauen.
Aber klar- irgendnen europ. Zweizahn nehm ich auch.
PS: Schlimmer als z.B. TOPINAMBUR kanns gar nicht werden...LOL
frizzz
Dennoch, falls ich Unterstützer bekomme, werde ich natürlich bei einheimischen Zweizähnen die Wirkstoffe testen lassen. LIEBER wären mir die allemal.
Am Ende soll ein Kapselpräparat stehen, mit vielen Buhnerkräutern um die Alskoholproblematik zu umschiffen, UND vor allem eine Art Wirkstoffgarantie zu bekommen.
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.